Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

November 15 2019

*Chelsea_Manning imprisoned without charge for six months for refusing to testify against…

#Chelsea_Manning imprisoned without charge for six months for refusing to testify against #Julian_Assange

The courageous whistleblower Chelsea Manning has now been held in a federal detention center in Alexandria, Virginia for more than six months. Manning has not been charged with or committed any crime. She was sent to jail on March 8, 2019 for refusing to testify before a secret grand jury that has indicted persecuted WikiLeaks founder and publisher Julian Assange, who published the information she leaked exposing rampant US imperialist criminality.

As President Donald Trump threatened Friday to launch a catastrophic war against Iran, including an implicit threat to use nuclear weapons, the historic significance of what Manning and Assange did is clear. And it is also clear why every genuine defender of democratic rights and opponent of imperialism will be energetically fighting for the freedom of Manning and Assange.

Among the information that Manning provided to WikiLeaks in 2009-2010 was the infamous “Collateral Murder” video—which documented the indiscriminate killing of civilians and Reuters journalists in the Iraqi suburb of New Baghdad. She leaked a trove of 400,000 documents that became known as the “Iraq War Logs” and another 91,000 documents that became part of the “Afghan War Logs.” Over 250,000 US diplomatic cables were also published, revealing the daily intrigue and conspiracies engaged in by American embassies and consulates around the world. The revelations played a role in inspiring ordinary people in Tunisia, Egypt and elsewhere to rise up in revolution against dictatorship and oppression.

The world’s population was provided all the evidence necessary to demonstrate that the actions of the White House and Pentagon are not motivated by concern over “democracy,” “rule of law” or “human rights.” Rather, American imperialism operates as a predatory force of violence and intrigue to maintain US strategic hegemony and in the interests of the corporate profit of billionaire oligarchs.

Everything that Manning provided to WikiLeaks served to alert the public to the criminal operations of the US state. When she prepared to share the documents with the media, Manning wrote a readme.txt file that said, in part: “This is one of the most significant documents of our time removing the fog of war and revealing the true nature of 21st century asymmetric warfare.”

It is well known—going back to her arrest in 2010 and conviction and sentencing in 2013 to 35 years in prison on 21 charges of violating the Uniform Military Code of Justice—that Manning has always maintained that she acted alone in leaking information. The record is clear. She first went to the Washington Post and the New York Times with her classified downloads and, after these establishment publications expressed no interest, she turned to WikiLeaks.

Manning served nearly seven years in prison for her courageous actions, including detention at the Marine Corps Base at Quantico in a 6 x 12-foot cell with no window, as well as imprisonment at the US federal prison at Fort Leavenworth, Kansas. Her 35-year sentence was commuted—but not pardoned—by President Obama in January 2017 just days before the inauguration of Donald Trump.

Regardless, the state apparatus is attempting to force Manning to recant her previous testimony in order to assemble new “facts” that can be used against Julian Assange.

In April, Assange was indicted by the Trump administration on 18 charges, including 17 for violation of the draconian Espionage Act, which carry a sentence of up to 175 years’ imprisonment. He is being detained under harsh conditions as a “flight risk” in London’s Belmarsh Prison until hearings begin on February 25 on whether the United Kingdom will extradite him to the US to face a show trial.

On May 9, Manning was released from her first detention—after the term of the grand jury had expired—only to be immediately rearrested on May 16 and served a subpoena to appear before a new grand jury. For a second time, Manning refused to answer any questions. She stated: “This grand jury seeks to undermine the integrity of public discourse with the aim of punishing those who expose any serious, ongoing, and systemic abuses of power by this government.”

The vindictive treatment of Chelsea Manning has included “administrative segregation”—a prison euphemism for solitary confinement—and being fined an unprecedented $1,000 per day for refusing to answer grand jury questions. By the time she might be released in October 2020, she will be left owing the US government as much as $440,000. Convicted antiwar activist Jeremy Hammond, who provided intelligence documents to WikiLeaks, has been also brought to the same jail as Manning in order to coerce him into giving false testimony.

The persecution of Assange, Manning and Hammond is intended to intimidate anyone who seeks to serve the working class majority by bringing into the light of day the criminality and abuses of the ruling capitalist class and its state apparatus. They are victims and prisoners of class war, which is why the fight to win their freedom cannot be achieved by appeals to the very organizations persecuting them, but only by mobilizing the immense strength of the American and international working class.

Manning herself has passed through immense political experiences. In January 2018, she decided to run in the Democratic Party primaries for a US Senate seat in Maryland, finishing second out of eight candidates who competed for the nomination. By the end of her campaign, she had drawn important conclusions about the prospects for changing society through the existing parties and institutions.

Manning said in a video address to an audience at the Sydney Opera House on September 2018: “After spending hours and hours knocking on doors and making phone calls, I’m convinced that the change people truly need goes beyond what our corrupt two-party system is willing to offer.”

She made the following appeal: “There is no reform. The time for reforms was 40 years ago. There are large numbers of people who have no say or power. We have to start doing things ourselves. Everything we do is a political decision. Not doing something is also a political decision. We have to become involved.”

Manning’s attitude toward the entire political establishment is the reason why the corporatist and militarist Democratic Party, trade union apparatus and “liberal” media have refused to give her any support since she was re-imprisoned. Her refusal to support the Democratic Party and her principled refusal to testify against Julian Assange are also why she has been largely abandoned by the middle-class pseudo-left in the US, which is preoccupied with promoting illusions in the campaign of establishment figures like Bernie Sanders.

The immediate danger that US imperialism will launch a murderous assault on Iran, along with the descent toward war against nuclear-armed China and Russia, poses starkly the necessity for the development of a worldwide antiwar movement fighting to end the cause of war—the capitalist profit system and its division of the world into rival nation-states.

An international antiwar movement can and must fight for the freedom of Assange, Manning and all others who have put their lives on the line to let the population know the truth. A political and industrial campaign must be developed in every workplace, neighborhood, university and school demanding their immediate release.

The fight against war and in defense of Assange and Manning is inseparable from all the struggles of the working class for its fundamental democratic and social rights. Around the world, millions of workers have entered into the first stages of monumental battles.

In the US, the first major national strike by General Motors autoworkers in 30 years is only the harbinger of a historic eruption of class struggle against decades of ever worsening social inequality, poverty and oppression under capitalism.

This upsurge of the working class will provide the social basis for the fight to free Assange, Manning and all other class war prisoners. As they enter into discussions with workers in struggle all over the world, the World Socialist Web Site and the Socialist Equality Parties will seek to raise the broadest possible awareness of the fight to free Chelsea Manning and Julian Assange.

https://www.wsws.org/en/articles/2019/09/21/pers-s21.html
#prison #emprisonnement #Assange

Reposted fromcheg00 cheg00 via02mydafsoup-01 02mydafsoup-01

November 14 2019

*Chelsea_Manning imprisoned without charge for six months for refusing to testify against…

#Chelsea_Manning imprisoned without charge for six months for refusing to testify against #Julian_Assange

The courageous whistleblower Chelsea Manning has now been held in a federal detention center in Alexandria, Virginia for more than six months. Manning has not been charged with or committed any crime. She was sent to jail on March 8, 2019 for refusing to testify before a secret grand jury that has indicted persecuted WikiLeaks founder and publisher Julian Assange, who published the information she leaked exposing rampant US imperialist criminality.

As President Donald Trump threatened Friday to launch a catastrophic war against Iran, including an implicit threat to use nuclear weapons, the historic significance of what Manning and Assange did is clear. And it is also clear why every genuine defender of democratic rights and opponent of imperialism will be energetically fighting for the freedom of Manning and Assange.

Among the information that Manning provided to WikiLeaks in 2009-2010 was the infamous “Collateral Murder” video—which documented the indiscriminate killing of civilians and Reuters journalists in the Iraqi suburb of New Baghdad. She leaked a trove of 400,000 documents that became known as the “Iraq War Logs” and another 91,000 documents that became part of the “Afghan War Logs.” Over 250,000 US diplomatic cables were also published, revealing the daily intrigue and conspiracies engaged in by American embassies and consulates around the world. The revelations played a role in inspiring ordinary people in Tunisia, Egypt and elsewhere to rise up in revolution against dictatorship and oppression.

The world’s population was provided all the evidence necessary to demonstrate that the actions of the White House and Pentagon are not motivated by concern over “democracy,” “rule of law” or “human rights.” Rather, American imperialism operates as a predatory force of violence and intrigue to maintain US strategic hegemony and in the interests of the corporate profit of billionaire oligarchs.

Everything that Manning provided to WikiLeaks served to alert the public to the criminal operations of the US state. When she prepared to share the documents with the media, Manning wrote a readme.txt file that said, in part: “This is one of the most significant documents of our time removing the fog of war and revealing the true nature of 21st century asymmetric warfare.”

It is well known—going back to her arrest in 2010 and conviction and sentencing in 2013 to 35 years in prison on 21 charges of violating the Uniform Military Code of Justice—that Manning has always maintained that she acted alone in leaking information. The record is clear. She first went to the Washington Post and the New York Times with her classified downloads and, after these establishment publications expressed no interest, she turned to WikiLeaks.

Manning served nearly seven years in prison for her courageous actions, including detention at the Marine Corps Base at Quantico in a 6 x 12-foot cell with no window, as well as imprisonment at the US federal prison at Fort Leavenworth, Kansas. Her 35-year sentence was commuted—but not pardoned—by President Obama in January 2017 just days before the inauguration of Donald Trump.

Regardless, the state apparatus is attempting to force Manning to recant her previous testimony in order to assemble new “facts” that can be used against Julian Assange.

In April, Assange was indicted by the Trump administration on 18 charges, including 17 for violation of the draconian Espionage Act, which carry a sentence of up to 175 years’ imprisonment. He is being detained under harsh conditions as a “flight risk” in London’s Belmarsh Prison until hearings begin on February 25 on whether the United Kingdom will extradite him to the US to face a show trial.

On May 9, Manning was released from her first detention—after the term of the grand jury had expired—only to be immediately rearrested on May 16 and served a subpoena to appear before a new grand jury. For a second time, Manning refused to answer any questions. She stated: “This grand jury seeks to undermine the integrity of public discourse with the aim of punishing those who expose any serious, ongoing, and systemic abuses of power by this government.”

The vindictive treatment of Chelsea Manning has included “administrative segregation”—a prison euphemism for solitary confinement—and being fined an unprecedented $1,000 per day for refusing to answer grand jury questions. By the time she might be released in October 2020, she will be left owing the US government as much as $440,000. Convicted antiwar activist Jeremy Hammond, who provided intelligence documents to WikiLeaks, has been also brought to the same jail as Manning in order to coerce him into giving false testimony.

The persecution of Assange, Manning and Hammond is intended to intimidate anyone who seeks to serve the working class majority by bringing into the light of day the criminality and abuses of the ruling capitalist class and its state apparatus. They are victims and prisoners of class war, which is why the fight to win their freedom cannot be achieved by appeals to the very organizations persecuting them, but only by mobilizing the immense strength of the American and international working class.

Manning herself has passed through immense political experiences. In January 2018, she decided to run in the Democratic Party primaries for a US Senate seat in Maryland, finishing second out of eight candidates who competed for the nomination. By the end of her campaign, she had drawn important conclusions about the prospects for changing society through the existing parties and institutions.

Manning said in a video address to an audience at the Sydney Opera House on September 2018: “After spending hours and hours knocking on doors and making phone calls, I’m convinced that the change people truly need goes beyond what our corrupt two-party system is willing to offer.”

She made the following appeal: “There is no reform. The time for reforms was 40 years ago. There are large numbers of people who have no say or power. We have to start doing things ourselves. Everything we do is a political decision. Not doing something is also a political decision. We have to become involved.”

Manning’s attitude toward the entire political establishment is the reason why the corporatist and militarist Democratic Party, trade union apparatus and “liberal” media have refused to give her any support since she was re-imprisoned. Her refusal to support the Democratic Party and her principled refusal to testify against Julian Assange are also why she has been largely abandoned by the middle-class pseudo-left in the US, which is preoccupied with promoting illusions in the campaign of establishment figures like Bernie Sanders.

The immediate danger that US imperialism will launch a murderous assault on Iran, along with the descent toward war against nuclear-armed China and Russia, poses starkly the necessity for the development of a worldwide antiwar movement fighting to end the cause of war—the capitalist profit system and its division of the world into rival nation-states.

An international antiwar movement can and must fight for the freedom of Assange, Manning and all others who have put their lives on the line to let the population know the truth. A political and industrial campaign must be developed in every workplace, neighborhood, university and school demanding their immediate release.

The fight against war and in defense of Assange and Manning is inseparable from all the struggles of the working class for its fundamental democratic and social rights. Around the world, millions of workers have entered into the first stages of monumental battles.

In the US, the first major national strike by General Motors autoworkers in 30 years is only the harbinger of a historic eruption of class struggle against decades of ever worsening social inequality, poverty and oppression under capitalism.

This upsurge of the working class will provide the social basis for the fight to free Assange, Manning and all other class war prisoners. As they enter into discussions with workers in struggle all over the world, the World Socialist Web Site and the Socialist Equality Parties will seek to raise the broadest possible awareness of the fight to free Chelsea Manning and Julian Assange.

https://www.wsws.org/en/articles/2019/09/21/pers-s21.html
#prison #emprisonnement #Assange

Reposted fromcheg00 cheg00

November 09 2019

“They’re Murdering My Son” – The Father of Julian Assange Tells Us What’s Really Going On


IN BRIEF

  • The Facts:

    John Shipton, Julian Assange's father, recently gave an interview to the Strategic Culture Foundation sharing the latest on Julian Assange and how he's being treated.

  • Reflect On:

    What is Julian Asssange and Wikileaks really a threat to? Is it corporate and political elite interests? Is this why all of this is happening to him?

The last article we published regarding Julian Assange was about an article written by retired USAF lieutenant colonel Karen Kwiatkowski posted on Lew Rockwell’s website stating that Julian Assange is receiving the same treatment as suspected terrorists would while in captivity at “Her Majesty’s Prison Service” at Belmarsh.  You can read that article here It also has a screenshot of a tweet from Australian journalist and BAFTA award-winning documentary filmmaker John Pilger, who made comments last month that shed some light on how Assange is being treated. It’s quite clear that he is in poor health.

We are being told that the FBI, Pentagon, and CIA are “interviewing” Assange. Kwiatkowski writes:

Interviewing is the wrong word.  I’d like to say doctoring him, because it would be more accurate, except that word implies some care for a positive outcome.  Chemical Gina has her hands in this one, and we are being told that Assange is being “treated” with 3-quinuclidinyl benzilate, known as BZ. 

She goes on:

It is difficult to know if the state is more sociopathic or more psychopathic.  What US government employees and/or contractors are currently doing to Julian Assange, and those who may have used Wikileaks as a journalistic avenue, may indicate it is the latter.  Torture, isolation, brutality, and the use of psychotropic drugs during interrogations and hiding this from the defendant’s own lawyers by denying them access.

One important point she made makes it quite clear why Assange was arrested: “Rather than choosing to stay secretive for national security, the modern CIA must stay secretive in order to survive, because it has become functionally illegal. ”

Assange was arrested because he threatens the interests of the corporate global empire. He was arrested because he threatens various interests of the powerful political and corporate elite, as he exposed the immoral and unethical actions they are engaged in under the guise of national security.

It’s truly outrageous and heartbreaking, and his treatment coincides with the mass censorship of independent media organizations like Collective Evolution. We are truly living in an Orwellian state. George Orwell’s 1984 is a classic book depicting a populace ruled by a political regime that persecutes individualism and independent critical thinking as “thought crimes” that must be enforced by the “thought police.” This party seeks power above all and, through the propagandist Ministry of Truth, presents the people with their version of truth. Sound familiar?

Today, we have ‘fact checkers’ that are sponsored by the political and corporate elite. Fake news watchdog NewsGuard aims to hold independent media accountable for their ‘fake’ stories. Funded by Clinton donors and big pharma, with ties to the CFR, NewsGuard seems to have a clear agenda in favour of mainstream media. They are one of multiple examples. You can read more about that here.

Because awareness has grown so much thanks to people like Julian Assange, the elite had to respond and take action. It seems though, with every action they take, they create an opposite reaction that only attracts further attention and wakes up more people.

Assange’s Father Speaks Out

John Shipton, Julian Assange’s father, recently gave an interview to the Strategic Culture Foundation. Shipton is currently visiting several European states to bring public attention to the persecution of Julian by British authorities through his role as a publisher and author.

According to the Strategic Culture Foundation:

His detention is being used by the British government (no doubt at the behest of Washington) in order to destroy his health and very being. At age 48, his physical and mental condition are deteriorating by the day under the extreme conditions which amount to torture, as the UN special rapporteur Nils Melzer noted after visiting the prisoner back in May this year. The UN report called for Assange’s immediate release.

The Interview

Q: Can you describe the current prison conditions for Julian and his state of health?

Julian has lost 15 kilos in weight, is held in Belmarsh Maximum Security prison hospital 22 hours per day in solitary confinement. Nils Melzer, United Nation’s special rapporteur on torture, visited in company with two people expert in recognizing the effects of torture. Nils’ report stated Julian showed the effects of torture physically and mentally. Since Nils’ visit in May 2019, Julian continues to lose weight, now totaling 15 kilos. Nils and company describe Julian’s deeply distressing condition in firm language. UN report linked.

Q: It is reported that you are being restricted from contact with your son in prison despite you having traveled from Sydney, Australia to visit him. Is that correct?

Julian can receive two, two-hour social visits per month. My visit was double-booked with another thus cancelled. A week later, in company with Ai Wei Wei, we visited Julian. Sitting in the prisoners’ meeting room for 46 minutes, upon complaining we were told Julian could not be found. Couple of minutes later Julian was brought in.

Q: Is Julian being restricted from contact with his lawyers in order to prepare his defense against the pending extradition case from Britain to the US?

Yes, severely. Sentenced to maximum security as a Grade B prisoner in solitary confinement, without access to computer or library. I gather the prison library has no books on criminal law.

Q: The latest development this month on September 13 saw a British judge rule that Julian’s detention in London’s max security Belmarsh prison is to be extended indefinitely despite him being due to be released on September 22 after serving his time for a bail infringement back in 2012. What, in your view, is objectionable about the latest ruling by the British judge?

The judge, Vanessa Baraitser, made her own application for Julian’s bail which, with bottomless ignominy, she promptly refused. Baraitser in summing her judgement used the phrase, “likely to abscond.” Julian has partaken of legal conventions of asylum, and to which the United Kingdom is a signatory, reviewed and supported by 32 states in the American Organization of States, and he has ceaselessly offered Swedish prosecutors opportunity to interview him on allegations or travel to Sweden if guarantees of no onward extradition to the United States. Stephania Maurizi’s Freedom of Information requests of United Kingdom’s Crown Prosecuting Service and Swedish Crown Prosecuting Authority had revealed irregular anti-procedural state cooperation keeping Julian in Ecuador’s London embassy. Mini Adolf Eichmanns all of them are.

Swedish prosecuting authority has had four prosecutors, two interviews, one in Sweden 2010 and 2017 in Ecuador’s London embassy, during nine years under regulations stating that cases must be progressed. To land a man on the moon took eight years!

This is prosecutorial and judicial insouciant malice towards Julian.

Q: What are your concerns about what could happen if your son is extradited to the US where he is facing charges of violating the Espionage Act?

They will murder Julian one way or the other.

Q: What do you say to politicians and media figures, like Meghan McCain, the daughter of the late US senator John McCain, who denounce Julian as a cyber terrorist”?

US Democratic presidential candidate Joe Biden, moron and crook or if you prefer, crook and moron, if memory serves, first uttered this phrase purportedly bringing Julian under the Patriot Act as a terrorist, thereby able to be extra-judicially murdered. Floundering morons repeat meaningless phrases echoing other bubble-head nonsense. Everyone of those morons are horrified by and terrified by truth and facts which everyone all can see and read on Wikileaks.

Q: Are you proud of your son’s work as a publisher and whistleblower? What do you see as his main achievement from his publishing work?

The achievements are many. In diplomatic cables we can read of how the geopolitical world is composed and disposed of people therein. We can understand what Uncle Sam wants and how the US state gets what it wants. Many millions of people, communities and states benefit from Wikileaks, some greatly. Example, Chagos Islanders at the International Court of Justice. Iraq War and Afghan files exposing war crimes. Vault 7 exposing CIA cyber illegalities and crimes. The ‘Collateral Murder’ video’s revelation of US war crimes in Iraq. The list of revelations and beneficiaries is long and deep. Julian Assange and WikiLeaks are a necessity.

War crimes revealed, sordid practices, blackmail and bribery. Seven countries destroyed, millions dead, rivers of blood and millions displaced. Yet only Julian Assange and Chelsea Manning, both innocent of giving hurt and crime, rot in jail.

Q: Is Julian’s treatment by British and US authorities a grave warning to all citizens about the danger to their right to freedom of expression and independent media?

Yes, a grim warning. Shut up or be crushed. What free press? English-speaking mass media is homogenous in its deceptions, prevarication and banal lies. Popular internet search engines deflect enquiry to corporate cronies. Facebook corporation is greed incarnate. All these entities can be simply regulated. Nation states have power, however, they do nothing but salivate over access to data we generate… our data.

For Julian Assange and Chelsea Manning are icons of oppressive state violence towards revelation of astonishing corruption and staggering criminality.

Many gifted, brave writers, commentators and film-makers continue a furious fight in alternate media and blogs. We give our gratitude and salute such men and women, for they all know, intimately, there is no monster colder than the US state and its allies.

Q: Australian Prime Minister Scott Morrison and the government in Canberra have refused to make appeals for Julian’s release despite him being an Australian citizen. How do you view the Australian government’s lack of response to the case? Why are they apparently derelict? For example, Premier Morrison is visiting US President Donald Trump this week but he is reportedly scheduled to not raise the Assange case or to request his release. Why is Morrison acting with such indifference, and deference to the US?

The Australian government is complicit. More than complicit as silence indicates agreed involvement. Notable exception are ex Australian Foreign Minister Julie Bishop, with concordance of ex-Prime Minister Malcolm Turnbull, raising Julian with Jeremy Hunt, the former United Kingdom Foreign Minister and Mike Pompeo, the current United States Secretary of State.

Q: Are you hopeful that Julian will be released in the near future? How important have public supporters like journalist John Pilger, Pink Floyd singer-songwriter Roger Waters and actress Pamela Anderson, as well as ordinary members of the public, been to Julian’s spirits?

To Julian’s spirits, friends and supporters are alpha to omega of life.

Reposted bytonietak tonietak

November 03 2019

Pressefreiheit: 20 Mai 2019 Entlarvung aller Verleumdungen von Julian Assange


Ist dir jemals aufgefallen, wie schnell die gesamte politisch-mediale Klasse ein großes Interesse daran entwickelt, uns wissen zu lassen, wie böse und abscheulich jemand ist, sobald dieser Jemand der herrschenden westlichen Machtstruktur unbequem wird? Das gilt für jeden Führer jeder Nation, sobald dieser sich weigert, in den schmierigen Haufen der US-zentralisierten Machtallianz absorbiert zu werden, es gilt für systemkritische politische Kandidaten, und es gilt für den Wikileaks-Gründer Julian Assange.

Die korrupte und von niemandem zur Verantwortung zu ziehende Macht benutzt ihren politischen [1] und medialen [2] Einfluss, um Assange zu diskreditieren, weil – soweit es die Interessen der korrupten und von niemandem zur Verantwortung zu ziehenden Macht betrifft – seinen Ruf zu zerstören ebenso gut ist, wie ihn selbst umzubringen. Wenn alle dazu gebracht werden können ihn mit Hass und Ekel zu sehen, werden sie weit weniger geneigt sein, Wikileaks-Veröffentlichungen ernst zu nehmen, und sie werden weit mehr geneigt sein, Assanges Inhaftierung zuzustimmen. Und damit einen Präzedenzfall [3] für die zukünftige Verfolgung von Journalisten in aller Welt zu schaffen, die geleaktes Material publizieren.


Jemand kann 100% die Wahrheit sagen, aber wenn man ihm misstraut, wird man nichts von dem glauben, was er sagt. Wenn dieses Misstrauen mit totaler oder beinahe totaler Glaubwürdigkeit hergestellt werden kann, ist das, soweit es unsere Herrscher betrifft, ebenso gut wie eine Kugel in seinen Kopf (Assanges) zu schießen.


Diejenigen von uns, die Wahrheit und Licht schätzen, müssen diese Schmutzkampagne bekämpfen, um unsere Mitmenschen davon abzuhalten, einen großen Sprung in Richtung Orwell’scher Dystopie abzusegnen – und ein großer Teil dieses Kampfes besteht darin, gegen Desinformation und Diskreditierung zu argumentieren, wo immer sie auftauchen. Leider konnte ich bislang keine Art zentralisierter Informationsquelle finden, welche umfassend und sorgfältig das widerlegt, womit Assange verleumdet wird. Daher werde ich mit der Hilfe von hunderten von Tipps [4] meiner Leser [5] und Social Media-Follower [6] hier versuchen, eine solche zu erstellen.

Was hier folgt ist mein Versuch, einen Werkzeugkasten zu schaffen, den Menschen nutzen können, um gegen den Schmutz, der Julian Assange verleumdet, zu kämpfen wo immer sie diesem begegnen, indem sie die Desinformation mit Wahrhaftigkeit und solider Argumentation widerlegen.

Dieser Artikel ist ein laufendes Projekt, das dort, wo es erscheint (auf medium.com [7] sowie caitlinjohnstone.com [8]) regelmäßig aktualisiert werden wird, sobald neue Informationen eintreffen und neue Diskreditierungen aufkommen, die widerlegt werden müssen. (Stand dieser Übersetzung: 15.05.2019)

https://m.youtube.com/watch?v=UrkVHtQFVtc

Hier folgt zur einfachen Verwendung eine nummerierte Liste aller Vorwürfe, die ich in diesem Artikel behandeln werde:

0. Wie man gegen die Verleumdungen von Assange argumentiert.
1. „Er ist kein Journalist.“
2. „Er ist ein Vergewaltiger.“
3. „Er hat sich in der Botschaft vor Vergewaltigungsvorwürfen versteckt.“
4. „Er ist ein russischer Agent.“
5. „Er wird wegen kriminellen Hackens verfolgt, nicht wegen Journalismus.“
6. „Er sollte einfach nach Amerika gehen und die Suppe auslöffeln. Wenn er unschuldig ist, hat er nichts zu befürchten.“
7. „Er hatte sich vor dem Gerichtstermin gedrückt, da mussten die Briten ihn festnehmen.“
8. „Er ist ein Narzisst/ein Größenwahnsinniger/ein Idiot.“
9. „Er ist ein scheußliches, schreckliches Monster wegen X, Y und Z – aber ich denke nicht, dass er ausgeliefert werden sollte.“
10. „Trump wird ihn retten und die beiden werden zusammenarbeiten, um den Tiefen Staat abzuschaffen. Entspannt euch, Ihr werdet schon sehen.“
11. „Er hat Scheiße an die Wände geschmiert. Scheiße, Scheiße, Scheißer.“
12. „Er stinkt.“
13. „Er war ein schlechter Hausgast.“
14. „Er arbeitete heimlich mit Don jr. zusammen.“
15. „Er veröffentlicht nur Vertrauliches über Amerika.“
16. „Er ist ein Antisemit.“
17. „Er ist ein Faschist.“
18. „Er war ein Trump-Unterstützer.“
19: „Ich fand ihn eigentlich ganz gut, bis er die Wahl 2016 zerstörte.“ / „Ich hielt eigentlich nichts von ihm, bis er die Wahl 2016 rettete.“
20. „Er hat Blut an seinen Händen.“
21. „Er veröffentlichte die Details von Millionen türkischer Wählerinnen.“
22. „Er unterstützte rechte politische Parteien in Australien.“
23. „Er gefährdete das Leben schwuler Saudis.“
24. „Er ist ein CIA-Agent/Limited Hangout.“
25. „Er misshandelte seine Katze.“
26. „Er ist ein Pädophiler.“
27. „Er log bezüglich Seth Rich.“
28. „Er hat niemals etwas über Trump geleakt.“
29. „Er arbeitete heimlich mit Nigel Farage zusammen.“

Wow! Das ist eine Menge! Wenn Du auf die Liste schaust, kannst Du eigentlich nur zwei Möglichkeiten sehen:

1. Julian Assange, der viele unbequeme Fakten über die Mächtigen publizierte [9] und damit den Zorn undurchsichtiger und nicht zur Verantwortung zu ziehender Regierungsorganisationen provozierte, ist buchstäblich die übelste Person auf der ganzen Welt, ODER


2. Julian Assange, der viele unbequeme Fakten über die Mächtigen publizierte und damit den Zorn undurchsichtiger und nicht zur Verantwortung zu ziehender Regierungsorganisationen provozierte, ist die Zielscheibe einer massiven vorsätzlichen Desinformationskampagne, die mit dem Ziel entwickelt wurde, das Vertrauen der Öffentlichkeit in ihn zu zerstören.


Tatsächlich vermerkte der Historiker Vijay Prashad in einem neueren Interview mit Chris Hedges [10], dass eine Abteilung des US-Verteidigungsministeriums 2008 begann [11], „eine Kampagne aufzubauen, die ,das gefühlte Vertrauen in WikiLeaks und dessen Gravitationszentrum‘ auslöschen und Assanges Ruf zerstören sollte.“

Lasst uns anfangen.

Gegen die Verleumdung von Assange argumentieren:


Bevor wir dazu kommen, die einzelnen Punkte der Desinformation zu widerlegen, würde ich gerne ein paar Tipps teilen, die ich bei meinen eigenen Erfahrungen im Dialog mit denen, die Schmutzkampagnen im Netz verbreiten, hilfreich gefunden habe:

A – Sei Dir klar darüber, dass es dein Ziel ist, die Desinformationskampagne selbst zu bekämpfen, nicht gegen die Person zu gewinnen, mit der du dich auseinandersetzst, oder diese umzustimmen.


Wenn unser Interesse darin liegt, die Sache der Wahrheit zu befördern, versuchen wir nicht, uns aus egoistischer Befriedigung mit anderen anzulegen oder die Meinung des Gegners zu verändern. Unser erstes und wichtigstes Ziel sollte sein, die Wahrheit unter denen zu verbreiten, die Zeugen der Interaktion und damit das Zielpublikum für die Schmutzkampagne sind. Dabei ist es gleich, ob die Auseinandersetzung am Esstisch bei einem Familienfest oder in einem Twitter-Thread mit tausenden Mitlesern stattfindet: Das Ziel sollte sein, die Verleumdungen mit wahrhaftiger und solider Argumentation zu desinfizieren, damit jeder, der es mitbekommt, möglichst vor Ansteckung geschützt ist.


Du agierst also für das Publikum wie ein Rechtsanwalt für das Gericht. Wenn der Verleumder sich weigert, auf deine Herausforderungen zu antworten, wenn falsche Informationen geteilt oder logische Fehlschlüsse verwendet werden, wenn er intellektuell unredlich argumentiert – deck es auf und mach die Zuhörer darauf aufmerksam. Was andere Themen angeht, gibt es eine große Bandbreite an Meinungen, die je nach Sichtweise als richtig oder falsch betrachtet werden können, aber wenn es darum geht, ob es akzeptabel ist, dass Assange für seine publizistischen Aktivitäten eingesperrt wird, kannst du sicher sein, die Wahrheit auf deiner Seite zu haben. Verwende also Fakten und eine gute Argumentation, um den Verleumder schlechter aussehen zu lassen, als er Assange zu machen versucht – und lass damit alle wissen, dass die Person keine ehrliche und vertrauenswürdige Informationsquelle ist.

B – Behalte im Hinterkopf, dass, mit wem auch immer Du gerade debattierst, derjenige wahrscheinlich gar nicht wirklich viel über den Hintergrund seiner eigenen Behauptungen weiß.


Gestern Abend hatte ich es mit einem Mann zu tun, der mir völlig überzeugt versicherte, dass Assange und Chelsea Manning sich zusammengetan hatten, damit Donald Trump 2016 gewinnt. Die meisten Menschen blöken einfach heraus, was auch immer sie glauben von Leuten, denen sie vertrauen, oder einfach nur in ihrer Umgebung gehört zu haben. Wenn sie Behauptungen zu Assange machen, dann üblicherweise nicht, weil sie jede Menge Recherchen zum Thema angestellt und mögliche Gegenargumente untersucht haben – nein, es ist lediglich eine unhinterfragte Doktrin innerhalb ihrer Echokammer, und wahrscheinlich ist es ihnen auch noch nie in den Sinn gekommen, dass jemand diese hinterfragen könnte.

https://m.youtube.com/watch?v=UrkVHtQFVtc

Ein perfektes Beispiel dafür sieht man beim existentiellen Zusammenbruch von Bari Weiss von der New York Times [12] in der Joe Rogan Experience Show, als der Gastgeber sie schlicht bat, Nachweise für ihre Behauptung zu bringen, Tulsi Gabbard sei ein „Assad-Krötchen“. Weiss, die normalerweise nur innerhalb einer engen Establishment-Echokammer agiert, verwandelte sich in eine stotternde Katastrophe, als sie vom Gastgeber zu ihrer Aussage herausgefordert wurde, die sie offenbar lediglich aus zweiter Hand aufgeschnappt hatte.


Die meisten Assange-Verleumder, denen man im Netz begegnet, werden sich bis zu einem gewissen Grad wie Bari Weiss verhalten, deshalb zeige dem Publikum die offensichtlichen Lücken in deren Wissen auf, wenn sie unsinnige Behauptungen aufstellen, und mache so für jedermann deutlich, dass die Verleumder keinen blassen Schimmer haben wovon sie reden.

C – Erinnere dich daran, dass diese Leute lediglich vor ihrer eigenen kognitiven Dissonanz davonrennen.


Kognitive Dissonanz ist das psychologische Unbehagen, das wir erleben, wenn wir uns bemühen, zwei sich gegenseitig stark widersprechende Ideen gleichzeitig für wahr zu halten, so wie die Vorstellung, dass wir in einer freien Demokratie leben und die, dass ein Journalist vor unseren Augen ins Gefängnis geworfen wird, weil er Fakten über die US-Regierung veröffentlicht hat.


Die breite Masse der Bürger ist den Protagonisten der Massenmedien bei der Verleumdung von Assange nicht deshalb generell behilflich, um die Welt vor dem Einfluss eines gefährlichen Individuums zu schützen, sondern um sich selbst zu schützen, nämlich vor kognitiver Dissonanz. Diese Leute sind eifrig bemüht, Verleumdungen über Assange zu glauben, weil die durch die WikiLeaks-Veröffentlichungen aufgedeckten Fakten gigantische Löcher in die Narrative über Welt, Nation und Gesellschaft reißen, in der zu leben die meisten seit ihrer Schulzeit zu glauben gelernt haben. Diese Glaubenssätze sind so tief in die gesamten Ego-Strukturen der Leute eingewoben, in ihr Selbstwertgefühl und ihre Selbst-Identität, dass Narrative, die jene Glaubenssätze zu zerreißen drohen, sich für sie genauso anfühlen wie persönliche Angriffe. Das ist der Grund, weshalb man ganz einfache Bürger mit extremen Emotionen über Assange reden hört, so als hätte er sie persönlich angegriffen; dabei war alles was er tat, Fakten über die Mächtigen zu veröffentlichen [13] – doch weil diese Fakten mit den festgefügten Identitätskonstrukten kollidieren, kann sich die kognitive Dissonanz, die er sie dadurch erfahren ließ, wie ein Schlag ins Gesicht anfühlen.


Gewöhnliche Bürger ertappen sich daher oft dabei, den Verleumdungen über Assange zu glauben, denn das ist leichter zu glauben, als dass sich die eigene Regierung daran beteiligen würde, einen Journalisten zum Schweigen zu bringen und einzusperren, weil er Fakten veröffentlicht hat. Die Tatsache, dass die Verfolgung Assanges nun das hässliche Gesicht der imperialen Tyrannei entblößt, gibt ihnen nur noch mehr zu verteidigen.


Es mag zwar so aussehen, als würden sie Offensive spielen, aber sie spielen Defensive. Sie greifen Assange an, weil sie die Notwendigkeit spüren, sich gegen kognitive Dissonanz zu schützen.


Wenn sich Leute also eigenartig emotional und getriggert verhalten, wenn es um das Thema der Inhaftierung von Assange geht, hat das sehr wenig mit den Tatsachen zu tun, aber sehr viel mit der Dynamik psychologischer Identitätsstrukturen. Dies in einer Debatte aufzuzeigen, mag nicht unbedingt von Nutzen sein, aber es hilft zu verstehen, woher diese Leute kommen und warum sie so agieren. Bleib dabei darauf hinzuweisen, dass die Gefühle der Leute keinen Einfluss [14] auf die Gefahren haben, die uns allen durch Assanges Verfolgung drohen.

D – Denk daran, dass die Last der Beweisführung bei demjenigen liegt, der eine Behauptung aufstellt.


„Beweise deine Behauptung.“ Diesen Satz sollte man früh und oft einsetzen. Es ist verblüffend, wie häufig ich Leute Behauptungen über Assange ausstoßen sehe, von denen ich weiß, dass sie niemals belegt werden können: dass er ein russischer Agent sei, ein Vergewaltiger, ein CIA-Asset und so weiter – was gut zu Punkt B weiter vorn passt. Die Beweislast liegt immer bei der Seite, die die Behauptung aufstellt [15], wenn sie es ablehnt, Beweise für ihre Behauptung zu erbringen,  kann man deren Argument öffentlich zurückweisen. Wenn jemand mit einer spezifischen Behauptung über Assange in die Debatte kommt, lass ihn die spezifische Information präsentieren, auf der die Behauptung beruht, damit du diese dann widerlegen kannst. Wenn der Jemand sich weigert, stelle ihn öffentlich zur Rede. Lass ihn nicht mit der irreführenden Taktik davonkommen, die Beweislast auf dich abzuwälzen [16], und denke immer daran, dass alles, was ohne Beweis präsentiert wird, auch ohne Beweis abgewiesen werden kann [17].

E – Lass dich nie dazu bringen, mehr Energie aufzuwenden, als sie es tun.

Caitlin Johnstone:  „Life pro Tipp: Das Ziel eines jeden Internettrolls ist es, dich in eine Diskussion reinzuziehen, für die du mehr Energie brauchst als er. Wenn irgendjemand deine Postings anzweifelt, bestehe darauf, dass er seine Behauptungen belegt und vollständige Gedankengänge benutzt. Wenn er sich weigert, wurdest du getrollt.“


Dies ist sehr wichtig. Das Internet ist voll von echt trolligen Individuen, die ihre Zeit damit verbringen, ihre eigenen inneren Schmerzen auszuagieren, indem sie das Leben aus anderen saugen, und politische Debatten sind mit Sicherheit nicht davon ausgenommen. Eine übliche Taktik ist es, kurze Phrasen, Halbgedanken oder Wortsalat mit wenigen Fakten und noch weniger Argumenten zu nutzen, die aber gerade genügend Biss haben, um dich dazu zu bringen, deine Energie mit durchdachten, gut belegten Argumenten zu verschwenden, während dein Gegenüber sich zurücklehnt und einfach weiter schwache, wenig Energie kostende Antworten gibt, um dich am Laufen zu halten. So können die deine Zeit verschwenden und dich völlig frustrieren, während sie selbst kaum Energie hineinstecken und zudem nicht die Tatsache aufdecken müssen, dass sie selber kaum etwas zum Thema wissen und daher auch keine wirklichen Argumente haben.


Lass nicht zu, dass die sich entspannt zurücklehnen. Zwinge sie dazu, sich einzubringen. Wenn jemand eine substanzlose Aussage macht, einen kurzen blöden Witz oder eine vage Andeutung, sage ihnen „Liefere ein echtes Argument mit vollständigen Gedankengängen oder verschwinde.“ Wenn die dich mit einem unverständlichen Wortsalat überschütten (eine Taktik, die auch häufig von Missbrauchstätern mit narzistischer Persönlichkeitsstörung verwendet wird [18], weil sie die Missbrauchsopfer in die Lage trickst, sich geradezu überschlagen zu müssen im Erraten, wie sie darauf angemessen antworten können, und damit dem Täter Macht geben), sage ihnen: „Das ist Gefasel. Drück dich deutlich aus und benutze klare Argumente oder verschwinde.“


Das macht sie oft wütend, zum Teil, weil sie mit der Taktik üblicherweise ihr ganzes Leben durchgekommen sind und sich daher berechtigt fühlen, auch von dir Folgebereitschaft einzufordern; zum Teil auch, weil damit eine sehr unbewusste und unattraktive Seite von ihnen in die Aufmerksamkeit und ins Bewusstsein rückt. Doch wenn sie tatsächlich an einer echten und intellektuell ehrlichen Debatte interessiert sind, werden sie es tun. Wenn sie es nicht sind – dann nicht. Wenn sie sich weigern, klare und komplette Argumente zu liefern, die ihrer Beweislast standhalten, mach eine Show daraus, sie für ihre Weigerung des Platzes zu verweisen, und mach klar, dass du das tust, weil dein Gegenüber für eine echte Debatte zu unredlich ist.


Jag’ sie niemals. Lass dich von ihnen jagen. Lass die niemals den Tanz führen, während du ihnen nachläufst und versuchst, deren Strohmann-Umdeutungen ihrer tatsächlichen Worte zu korrigieren, oder herauszufinden, was deren Wortsalate ausdrücken sollen. Lass sie die Arbeit tun, von denen sie wollen, dass du sie machst. Zwinge sie, sich entweder dem Licht zuzuwenden, in welchem ihre Argumente sachgemäß überprüft werden können, oder sich mit der Verweigerung dessen selbst zu disqualifizieren.

F – Beim Bekämpfen von Desinformation auf Twitter nutze diese Taktik:


Wenn man einen bekannten Twitter-Account sieht, der Desinformation über Assange teilt, widerlegt man dessen Desinfo so klar und prägnant wie möglich, dann retweeetet man seine Antwort an seine Follower. Diese werden es liken und retweeten und damit im Thread höher steigen lassen, so dass Gelegenheitsleser des Desinfo-Tweets meistens zugleich die widerlegende Antwort sehen. Wenn die Antwort nur aus Text besteht, fügt man vor dem Retweeten einen Screenshot oder die URL des Tweets ein, auf den geantwortet wird, damit die Follower auch den üblen Post sehen, auf den geantwortet wird. Es wird so aussehen:

 



Dies erfüllt die doppelte Funktion, zum einen, den Schaden auszugleichen, den die Desinformation angerichtet hat und zum anderen die eigenen Follower zu alarmieren, beim Kampf gegen die Verleumdung zu helfen.

G – Weise andere bei jeder Gelegenheit darauf hin, dass sie eine Rufmordkampagne weiterverbreiten.


Verpasse niemals die Gelegenheit, jedem Zeugen eines Dialogs aufzuzeigen, dass die andere Partei eine Schmutzkampagne teilt, die von den Massenmedien mit dem Ziel verbreitet wurde, künstlich Zustimmung für die Inhaftierung eines Journalisten herzustellen, der US-Kriegsverbrechen aufgedeckt hat. Halte diesen Dialog für alle im Kontext: Dass dies nicht nur zwei Leute betrifft, die eine Meinungsverschiedenheit haben, sondern dass eine der Personen gezielt Desinformation zum Nutzen der Agenda der mächtigsten Leute der Welt verbreitet (einschließlich der Trump-Administration, was man vor allem Trump-Gegnern immer wieder deutlich machen sollte), und die andere diesen Strom von Desinformation zu stoppen versucht. Wann immer du ein Loch in ihrer Argumentation aufdeckst, füge hinzu, dass es sich dabei um eine unlautere, inszenierte Verleumdung zum Nutzen der Mächtigen handelt, bei deren Verbreitung so geholfen wird.

H – Mach deutlich, dass es um Assanges Inhaftierung und Auslieferung geht.


Einer der sehr wenigen Vorteile davon, dass Assange in der britischen Ausgabe von Guantanamo Bay [19] hinter Gittern sitzt, statt in der ecuadorianischen Botschaft eingelocht zu sein, ist, dass die Debatte jetzt so viel klarer und ehrlicher ist. Man kann nicht mehr damit durchkommen zu  behaupten, Assange sei nur ein Feigling, der sich vor der Justiz versteckt, aber „gehen kann, wann immer er will“, und sich dabei selbst lediglich als beiläufigen Beobachter darzustellen, der nur mal seine Meinung kundtun wollte, dass der Wikileaks-Gründer ein faschistischer, vergewaltigender russischer Spion ist, der schlecht riecht und seine Katze misshandelt, weil es nun in Diskussionen immer auch um die Tatsache geht, dass Assange im Gefängnis sitzt und seine Auslieferung an die USA erwartet. Das macht den „beiläufigen Beobachter“ zwangsläufig entweder zu einem Befürworter der Auslieferung oder zu einem Störer, der von der Diskussion darüber ablenken will.


Mach das jedem, der den Dialog mitbekommt, deutlich. Lass die „beiläufigen Beobachter“ begreifen, dass sie entweder die Gefangennahme und Auslieferung von Julian Assange für seine Rolle bei den Manning-Leaks gutheißen oder einfach Erwachsene stören, die eine erwachsene Diskussion über dieses Thema führen wollen. Wenn sie Assanges Inhaftierung und Auslieferung an die USA tatsächlich befürworten, klärt das deine Argumentationslinie und lässt sie wie genau die stiefelleckenden Schleimer des Imperiums aussehen, die sie ja auch sind. Behalte die Tatsache, dass diese Leute tatsächlich die Auslieferung und Inhaftierung eines Journalisten für das Publizieren von Fakten unterstützen, immer im Vordergrund der Debatte, und lasse sie es immer wieder merken.

I – Mach dich mit den häufigsten Logikfehlern vertraut.


„Die 10 Gebote der Logik:
1. Du sollst nicht den Charakter einer Person attackieren, sondern das Argument. (Ad hominem)
2. Du sollst nicht das Argument einer Person verdrehen oder überzeichnen, nur um es besser angreifen zu können. (Strohmann-Trugschluss)
3. Du sollst nicht von wenigen Fällen auf das Ganze schließen. (Voreilige Generalisierung)
4. Du sollst nicht deine Position mit einem Argument vertreten, von dem du nur annimmst, dass es wahr ist. (Die eigentliche Frage übersehen)
5. Du sollst nicht behaupten, dass etwas, nur weil es vorab geschah, auch die Ursache war. (Post hoc/ falsche Ursache)
6. Du sollst nicht das Argument auf zwei Möglichkeiten begrenzen. (Falsche Dichotomy)
7. Du sollst nicht argumentieren, dass, nur weil bisher nichts anderes bewiesen wurde, eine Behauptung richtig/oder falsch ist. (Ad ignorantum)
8. Du sollst nicht dem die Beweislast auferlegen, der die Behauptung hinterfragt. (Last der Beweisumkehr)
9. Du sollst nicht schließen, dass aus dem Einen immer das Andere folgt, wenn es keine logische Verbindung zwischen beiden gibt. (Non sequitur)
10. Du sollst nicht behaupten, dass eine Grundannahme wahr ist, nur weil sie beliebt ist. (Mitläufereffekt)“


Es ist faszinierend, wie häufig sich Leute in trügerische Debattentaktiken flüchten, wenn über Assanges Fall debattiert wird. Eine der interessantesten Beobachtungen ist für mich zur Zeit, wie sehr sich die unbewussten Verhaltensweisen unserer Zivilisation in dem Unterbewusstsein der Individuen spiegeln [20], die diese Verhaltensweisen unterstützen. Jene, die Assanges Verfolgung befürworten, sind generell einer intellektuell ehrlichen Beziehung ihrer eigenen Haltung gegenüber abgeneigt, und das Gleiche gilt für die Gegenargumente, die ihnen begegnen.


Darum mach dich mit den grundlegenden Täuschungsstrategien in Debatten [21] vertraut, wie dem Strohmann-Argument [22] (Hierbei wird behauptet, dass du eigentlich eine andere Position vertrittst als die, die du geäußert hast, und du wirst dann für die erfundene andere Position attackiert, zum Beispiel so: „Du verteidigst Assange, weil du ihn anbetest und für perfekt hältst.“) Oder mit der ad-hominem-Taktik [23] (persönliche Attacken anstelle von Argumenten einsetzen, wie etwa „Assange stinkt und hat Fäkalien an die Wände der Botschaft geschmiert“) und mit Appellen an die Gefühle [24] (emotional aufgeladene Statements anstelle von Fakten und Vernunft verwenden, z.B. „Du verteidigst Assange nur, weil du ein Verfechter von Vergewaltigungen bist!“) Diese Beispiele geben einen gedanklichen Rahmen für jene Situationen, in denen du spürst, dass die Person mit der du streitest, schleimig und verschlagen ist, ohne dass du klar sagen könntest, wieso.

J – Verlass dich so stark wie möglich auf Tatsachen und so wenig wie möglich auf Meinung.


Lass dich nicht in einen emotionalen Austausch von Meinungen hineinziehen. Was zählt, sind Tatsachen – und wie du im weiteren Verlauf des Artikels sehen wirst, sind die Tatsachen auf deiner Seite. Stell sicher, dass du mit ihnen bestmöglich vertraut bist.

https://m.youtube.com/watch?v=UrkVHtQFVtc

Und jetzt zu den Verleumdungen:


1. Verleumdung: „Er ist kein Journalist.“

Doch, ist er [25]. Die Veröffentlichung relevanter Informationen, damit die Öffentlichkeit sich selbst über das Weltgeschehen informieren kann, ist das, was Journalismus ausmacht. Aus diesem Grund wurde Assange gerade erst mit dem GUE/NGL-Preis für „Journalisten, Whistleblower und Verteidiger des Rechts auf Information“ ausgezeichnet [26], weshalb das Team von WikiLeaks viele renommierte Preise für Journalismus eingeheimst hat [27] und weshalb Assange ein Mitglied der Australischen Medien-Gewerkschaft ist [28]. Erst als Menschen damit anfingen, ernsthaft die echten Gefahren zu betonen, die seine Verhaftung für die Pressefreiheit darstellt, wurde es Mode überall herumzublöken: „Assange ist kein Journalist.“

 

 

 


Das Argument, wenn man es überhaupt so nennen kann, ist, da Assange ja keinen Journalismus in konventionellem Sinn ausübt, könne die fingierte Anklage gegen ihn [29] wegen seiner Rolle bei den Manning-Leaks auf keinen Fall eine Bedrohung für andere Journalisten auf der ganzen Welt darstellen, die geleakte Dokumente, welche Vergehen der US-Regierung aufdecken, veröffentlichen möchten. Dieses Argument ist eine Wiederholung einer Äußerung [30], die Trumps damaliger CIA-Direktor Mike Pompeo machte, als er verkündete, dass WikiLeaks überhaupt kein journalistischer Kanal sei, sondern ein „feindlicher, nicht-staatlicher Geheimdienst“. Eine Zuschreibung, die er sich mal eben aus den Fingern gesogen hat, genauso wie die Trump-Administration Juan Guaidó zum Präsidenten Venezuelas ernannte, die Golan-Höhen zu einem Teil Israels und das Militär des Iran zu einer terroristischen Organisation erklärte. Pompeos Argument: Da WikiLeaks jetzt das Label hat, das er sich ausdachte, kann es keinen Schutz der Pressefreiheit mehr genießen und sollte daher zerstört werden.


Sie sind also schon so weit, Propaganda-Narrative, die direkt aus der Trump-Administration kommen, wiederzukäuen. Aber noch wichtiger: Ihr Argument ist Unsinn. Wie ich in dem hier verlinkten Aufsatz [31] darlege, ist die US-Regierung, sobald von ihr mit Assange ein Präzedenzfall geschaffen wurde, nicht mehr auf eure persönliche Definition dessen, was Journalismus ist, angewiesen; sie werden ihre eigene Definition verwenden, basierend auf ihren eigenen Interessen. Das nächste Mal, wenn sie jemanden anklagen wollen, weil er etwas Ähnliches getan hat wie Assange, werden sie es einfach tun, unabhängig davon, ob du glaubst, dass die nächste Person ein Journalist ist oder nicht. Es kommt einem so vor, als ob Leute, die diese Verleumdung äußern, sich vorstellen, dass die US-Regierung vor ihrer Haustür auftauchen und sagen wird: „Ja, hallo, wir wollten diesen Journalisten inhaftieren, auf Grund des Präzedenzfalls, den wir mit der Anklage von Julian Assange geschaffen haben, aber vorher wollten wir herausfinden, ob du meinst, dass er ein Journalist ist oder nicht.“ Reine Arroganz und Kurzsichtigkeit.

2. Verleumdung: „Er ist ein Vergewaltiger.“

Das Feedback, das ich bei der Zusammenstellung dieses Artikels erhalten habe, deutet darauf hin, dass dies das ist, womit Assanges Verteidiger am meisten zu kämpfen haben, und das ist verständlich: Es ist eine komplexe Situation, die mehrere Regierungen, eine Fremdsprache, ein ausländisches Rechtssystem, viele juristische Fachbegriffe, viele verschiedene Personen, einige emotional heikle Themen und eine ausgiebige Menge an Informationen umfasst. Diese vielschichtige Komplexität ist es, auf die sich Verleumder verlassen, wenn sie diese Verleumdung verbreiten; die meisten Menschen verstehen die Dynamik nicht, so dass es ihnen nicht offensichtlich ist, dass sie Desinformationen aufnehmen.


Aber nur weil die Art der Anschuldigung komplex ist, bedeutet das nicht, dass das Argument komplex ist.


Edward Mercer: „Wenn er sich selbst an dasselbe Maß an Verantwortlichkeit gehalten hätte, das er von Regierungen (außer Russland) erwartet, dann hätte er diese Frau wahrscheinlich nicht vergewaltigt, stimmt’s?“


Caitlin Johnstone: „Ich weiß, dass dir das Fernsehen erzählt hat, dass du so tun solltest, als wäre Assange wegen Vergewaltigung verurteilt worden, aber das macht es nicht zu einer bewiesenen Behauptung. Wenn jemand bekanntermaßen ein Ziel der CIA ist, dann ist ein Glaube ohne Beweise einfach sehr dumm. Vor allem in der Zeit nach der Irak-Invasion.“


Das stärkste, einfachste und offensichtlichste Argument gegen die „Vergewaltiger“-Verleumdung ist, dass es sich um eine unbewiesene Behauptung handelt, die Assange [32] immer von sich gewiesen hat [33], und man müsste verrückt sein, um eine völlig unbewiesene Anschuldigung gegenüber einem bekannten Opfer von US-Geheimdiensten zu glauben. Es ist genauso dumm, wie unbewiesene Behauptungen über Regierungen zu glauben, die Ziel eines US-Regimewechsels sind, wie etwa der Glaube, dass Saddam Massenvernichtungswaffen hatte.


Tatsache ist: Wenn man gegen Amerikas undurchsichtige und von niemandem zur Verantwortung zu ziehende Regierungsdienste vorgeht, dann finden diese „für jeden Tag der Woche einen Weg, um sich an dir zu rächen“, um aus dem Evangelium von Schumer zu zitieren [34].


Ich weiß, dass uns allen gesagt wurde, dass wir allen Frauen vorbehaltlos glauben müssen, die sagen, dass sie vergewaltigt wurden, und im Allgemeinen ist es eine gute Idee, die patriarchalische Gewohnheit unserer Gesellschaft aufzugeben, diejenigen nicht ernst zu nehmen, die sagen, dass sie vergewaltigt wurden. Aber sobald man das zu einer harten, strengen Regel macht, die keinen Spielraum mehr dafür lässt, die Pläne der Mächtigen in Frage zu stellen, kannst du hundertprozentig sicher sein, dass die Mächtigen anfangen werden, diese Regel zu benutzen, um uns zu manipulieren.


Jene Menschen, die das „Vergewaltiger“-Narrativ aggressiv befördern und sagen: „Frauen muss man glauben!“, scheren sich nicht um Vergewaltigungsopfer, ebenso wenig wie all die Hillary-Anhänger, die sagten: „Bernie sagt, dass du dich benehmen musst“, nachdem sich der Demokratische Parteitag 2016 um Bernie gekümmert hatte. Anfang dieses Monats wurden meine Twitter-Privilegien ausgesetzt [35], als ich auf einen bösartigen Assange-Hasser losging, der sagte, dass ich gelogen hätte, mehrere Vergewaltigungen selbst überlebt zu haben, während er gleichzeitig seine „Glaube allen Frauen“-Masche rausposaunte. Die politisch-mediale Klasse des westlichen Imperiums, die nie zögert, den gewaltsamen Sturz souveräner Regierungen und all das Sterben, die Zerstörung, das Chaos, den Terrorismus, das Leiden und ja, auch Vergewaltigungen, die notwendigerweise mit diesen Aktionen einhergehen, zu unterstützen, sie interessiert sich nicht für Vergewaltigungsopfer in Schweden.


Man könnte Tage damit verbringen, alle Artikel durchzugehen, die über die Einzelheiten der schwedischen Ermittlungsverfahren geschrieben wurden, aber lasst mich versuchen, sie so kurz wie möglich zusammenzufassen:


Die Gesetze über einvernehmlichen Sex und Vergewaltigung sind in Schweden deutlich anders als in den meisten anderen Gesellschaften. Assange hatte im August 2010 in Schweden einvernehmlichen Sex mit zwei Frauen, mit „SW“ und „AA“. SW und AA kannten sich und simsten miteinander über die Treffen, und nachdem AA von einigen unangenehmen sexuellen Erfahrungen erfuhr, von denen SW sagte, dass sie diese mit Assange gemacht hatte, überzeugte AA SW, zusammen zur Polizei zu gehen, um Assange zu zwingen, einen AIDS-Test zu machen. AA brachte sie zu einem ihrer Bekannten und politischen Verbündeten, der auch Polizeibeamter war. SW sagte, dass eines der Male, bei denen Assange Sex mit ihr begonnen hatte, passierte, während sie „im Halbschlaf“ war (rechtlich und buchstäblich sehr verschieden von Schlaf) und ohne Kondom, und AA sagte, dass Assange sein Kondom absichtlich beschädigt hätte, bevor er es benutzte. SW flippte aus, als sie erfuhr, dass die Polizei Assange wegen des Vorfalls im Halbschlaf wegen Vergewaltigung anzeigen wollte, und weigerte sich, irgendein juristisches Dokument zu unterschreiben, das besagt, dass er sie vergewaltigt habe. Sie schickte eine SMS [36], dass sie „keine Anklage gegen JA erheben wollte, aber die Polizei wollte ihn zu packen kriegen“. Und sie sagte, dass sie von der Polizei und anderen um sie herum überrumpelt worden sei [37]. AA machte bei dem Prozess mit.


Um ein grundlegendes Verständnis der Ereignisse von Anfang bis Ende 2012 zu erlangen, empfehle ich dringend, sich zehn Minuten Zeit zu nehmen, um dieses animierte Video anzusehen[38]:


 https://m.youtube.com/watch?v=UrkVHtQFVtc


Weitere Informationen:

 - Dies alles geschah nur wenige Monate nachdem Assange die US-Kriegsmaschine mit der Veröffentlichung des Collateral Murder-Videos [39] erzürnt hatte, und es war bereits bekannt, dass US-Behörden auf der Jagd nach ihm waren [40] .


 - Es ist offensichtlich, dass hinter den Kulissen dieses ganzen Martyriums extreme Manipulationen durch die Regierung stattgefunden haben. Mehr dazu in den folgenden Punkten.


 - Das Kondom, das AA als Beweis dafür vorgelegte, dass Assange ein beschädigtes Kondom benutzt hätte, enthielt keine DNA-Spuren [41], weder von ihr noch von Assange.


- Assange hat beständig alle Vorwürfe zurückgewiesen.


 - Keine der beiden Anklägerinnen behauptete eine Vergewaltigung. AAs Anschuldigung war keine Anschuldigung der Vergewaltigung und SW weigerte sich wiederholt, eine Beschuldigung wegen Vergewaltigung zu unterschreiben.


 - AA hat einmal einen Artikel [42] darüber geschrieben, wie man sich an Männern rächen kann, die einen „abservieren“.


 - Schweden hat strenge Gesetze [43], die die Vertraulichkeit des Angeklagten bei Ermittlungsverfahren wegen angeblicher Sexualstraftaten schützen, aber einige willkommene Leaks haben dieses Gesetz umgangen und ermöglicht, dass Assange seither als Vergewaltiger beschimpft werden kann. Assange erfuhr von den Vorwürfen gegen ihn aus den Schlagzeilen der lokalen Boulevardpresse Expressen, wo AA zufällig als Praktikantin gearbeitet hatte.


 - Nachdem ein Haftbefehl erlassen wurde, setzte eine Oberstaatsanwältin namens Eva Finne ihre Autorität ein und hob diesen auf, und am 25. August ließ sie die Angelegenheit vollständig fallen und sagte, dass die Beweise „keinerlei Verbrechen enthüllten“ [44].


 - Aus heiterem Himmel wurde die Sache am 29. wieder aufgenommen, diesmal von einer anderen Staatsanwältin namens Marianne Ny.


 - Am 30. September ging Assange freiwillig zur Polizei, um eine Aussage zu machen. In der Aussage sagte er dem Beamten, dass er befürchte, dass diese in der Expressen landen würde. Woher ich das weiß? Die vollständige Aussage wurde an die Expressen geleakt.
 - Assange blieb fünf Wochen in Schweden und wartete darauf, verhört zu werden, dann ging er nach Großbritannien, nachdem ihm ein Staatsanwalt gesagt hatte, dass man ihn nicht wegen eines Verhörs suchen würde.


 - Nach der Abreise gab InterPol bizarrerweise eine Red Notice für Assange heraus, die normalerweise Terroristen und gefährlichen Kriminellen vorbehalten ist, nicht angeblichen Erstvergewaltigern. Diese äußerst unverhältnismäßige Reaktion ließ bei Assanges Rechtsabteilung sofort den Verdacht aufkommen, dass es sich hierbei nicht nur um Vergewaltigungsvorwürfe handelte, und sie beschlossen, gegen seine Auslieferung nach Schweden zu kämpfen, aus Angst, dass es zu einer Auslieferung an die Vereinigten Staaten kommen würde, einem Land, das von WikiLeaks erst kurz zuvor mit äußerst peinlichen Leaks über Kriegsverbrechen in Verlegenheit gebracht worden war.


 - Im Dezember 2010 ging Assange wie vereinbart zu einer britischen Polizeistation und wurde verhaftet. Er verbringt zehn Tage in Einzelhaft und wurde auf Kaution freigelassen, dann verbrachte er 550 Tage unter Hausarrest mit einer elektronischen Fußfessel.


 - Wir wissen jetzt, dass bereits zu dieser Zeit eine Grand Jury in East Virginia eingerichtet worden war, um ein Verbrechen zu finden, für das er gehängt oder zumindest bis zum Ende seines Lebens weggesperrt werden sollte. Assanges Anwälte waren sich dessen bewusst.


 - Der Oberste Gerichtshof Großbritanniens entschied, dass Assange an Schweden ausgeliefert werden sollte, die Schweden weigerten sich, die Zusicherung zu geben, dass er nicht an die USA ausgeliefert werden würde, und die USA weigerten sich, irgendeine Zusicherung dafür zu geben, dass sie seine Auslieferung und Anklage nicht fordern würden. Hätte eines der beiden Länder eine solche Zusicherung – wie von Amnesty International [45] gefordert – abgegeben, wäre Assange nach Schweden gereist und die ganze Qual wäre zu Ende gewesen.


 - Sie wurde nie beendet, weil es nie um Vergewaltigung oder Gerechtigkeit ging [46]. Es ging um die Auslieferung von Assange an die Vereinigten Staaten wegen seiner Veröffentlichungen.


 - Als sich das Zeitfenster für die Auslieferung nach Schweden schloss, beantragte Assange 2012 Asyl in der ecuadorianischen Botschaft, weil er sich als Journalist in Gefahr einer unfairen Strafverfolgung befand. Das Asyl wurde ihm gewährt.


 - Vor einigen Tagen erfuhren wir, dass in der Eidesstattlichen Erklärung des FBI [47], welche Assanges Verhaftung in der Botschaft unterstützt, behauptet wird „Anstatt im Juni 2012 den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte anzurufen ist Assange in die Botschaft geflohen“. Aber laut Assange [48] war es Marianne Ny (die schwedische Staatsanwältin, d. Red.) die dafür gesorgt hatte, die Möglichkeit zur Anrufung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte zu streichen, indem sie die Frist von 14 Tagen auf Null Tage reduzierte und ihm damit die Tür vor der Nase zuschlug.


 - Im Jahr 2013 versuchte Schweden, das Auslieferungsverfahren einzustellen [49], wurde aber von britischen Staatsanwälten davon abgehalten, was wir erst 2018 erfahren haben.


 - Im Jahr 2017 erfuhren wir [50], dass die britische Staatsanwaltschaft (CPS) die Schweden davon abgehalten hatte, Assange 2010 oder 2011 in London zu verhören, was die gesamte Botschaftskrise von vorn herein hätte verhindern können, und dass der CPS wichtige E-Mails über Assange vernichtet hatte.


 - Wir erfuhren auch, dass Marianne Ny eine E-Mail [51] gelöscht hatte, die sie vom FBI erhalten hatte und von der sie behauptete, dass sie nicht wiederhergestellt werden könne.


 - Im Mai 2017 schloss Marianne Ny ihre Untersuchung ab und hob den Auslieferungshaftbefehl auf, seltsamerweise genau an dem Tag [52], an dem sie vor dem Stockholmer Gericht erscheinen sollte, um dazu verhört zu werden, warum sie Assanges Verteidigerin [53] ausgeschlossen hatte und zu weiteren Unregelmäßigkeiten [54] während seiner Befragung in der Botschaft im November des vorangegangenen Jahres.


 - Assange wurde nie angeklagt, obwohl er von schwedischen Staatsanwälten in der Botschaft gründlich verhört worden war [56], bevor die Untersuchung eingestellt wurde. Einige Verleumder behaupten, dass dies auf eine Formalität des schwedischen Rechts zurückzuführen sei, die es der Regierung unmöglich machte, ihn in Abwesenheit anzuklagen, aber Schweden kann und hat Personen [57] in Abwesenheit angeklagt. Mit Assange haben sie das nicht gemacht, sie zogen es aus irgendeinem seltsamen Grund vor, weiterhin darauf zu bestehen, dass er ohne Zusicherungen gegen eine Weiterauslieferung an die USA nach Schweden kommt.


- Kurz nach Assanges Verhaftung in der Botschaft berichtete Charles Glass von The Intercept [58], dass „Quellen des schwedischen Geheimdienstes mir damals sagten, sie glaubten, dass die USA Schweden dazu angetrieben hatte, den Fall weiter zu verfolgen“.


 - Es kann nicht geleugnet werden, dass Regierungen auf der ganzen Welt eine umfangreiche [59] und gut dokumentierte [60] Geschichte über den Einsatz von Sex zur Verfolgung strategischer Ziele haben, und es gibt keinen triftigen Grund, dies auf irgendeiner Ebene als Möglichkeit auszuschließen.


 - Manchmal wollen Verleumder fälschlicherweise behaupten, dass Assange oder seine Anwälte während des Gerichtsverfahrens zugegeben hätten, dass Assange eine Vergewaltigung begangen habe oder dass Berichten in den Massenmedien zufolge das Verfahren mit einer Strategie verzögert wurde, bei der Assanges Rechtsabteilung argumentierte, dass das, wofür Assange beschuldigt wurde, keine Vergewaltigung darstellen würde, selbst wenn es wahr wäre. Diese gebräuchliche legale Strategie wurde eingesetzt um eine Auslieferung zu verhindern und stellte in keiner Weise das Eingeständnis dar, dass sich die Ereignisse in der behaupteten Art und Weise ereignet haben. Doch Massenmedienberichte wie diese [61] haben es bewusst so verdreht, dass es so zu sein schien. Weder Assange noch seine Anwälte haben jemals ein solches Eingeständnis gemacht.


Weitere Informationen zu den Details der Vergewaltigungsanklage findet man in den folgenden Quellen:


 - Im Abschnitt mit dem Titel „Sex, Lügen und Julian Assange“ von 4 Corners 2012 [62].


 - Im Artikel im Observer von 2016 [63] mit dem Titel „Exklusive neue Dokumente zweifeln an den Vergewaltigungen von Julian Assange in Stockholm“.


 - In der Chronik der Ereignisse [64] von Peter Tatchell mit dem Titel „Assange: Schweden und Großbritannien behinderten die Untersuchung von Sexualverbrechen“.


 - In diesem John Pilger-Artikel [65] mit dem Titel „Julian Assange ergreifen: Die nicht erzählte Geschichte“.


 - In diesem Bericht von Justice Integrity [66] Artikel mit dem Titel „Assange Rape Defense Underscores Shameful Swedish, U.S. Tactics“ (Assanges Vergewaltigungsverteidigung hebt die beschämenden schwedischen und US-Strategien hervor).


 - In dem bereits erwähnten zehnminütigen YouTube-Video [67].


Einige feministische Essays über die wütende Heuchelei des gesamten patriarchalischen Imperiums, welches sich plötzlich so sehr um die Möglichkeit sorgt, dass ein Mann auf unangemessene Weise Sex begonnen haben könnte, findet ihr hier:


 - Aufsatz von Naomi Wolf [68] mit dem Titel „J’Accuse: Schweden, Großbritannien und Interpol beleidigen Vergewaltigungsopfer weltweit“


 - Artikel des Guardian [69] von Women Against Rape mit dem Titel „Wir sind Women Against Rape, aber wir wollen nicht, dass Julian Assange ausgeliefert wird – seit Jahrzehnten kämpfen wir dafür, dass Vergewaltiger gefasst, angeklagt und verurteilt werden. Aber die Verfolgung von Assange ist eine politische.“


Ich sehe viele gut meinende Assange-Verteidiger, die einige sehr schwache und wenig hilfreiche Argumente gegen diese Verleumdung verwenden und zum Beispiel vorschlagen, dass ungeschützter Sex ohne die Erlaubnis der Frau nicht als sexueller Übergriff eingestuft werden sollte oder dass, wenn AA angegriffen worden wäre, sie sich danach zwangsläufig anders verhalten hätte. Jede Argumentationslinie dieser Art wird sehr erschreckend aussehen für Menschen wie mich, die glauben, dass die Vergewaltigungskultur eine allgegenwärtige gesellschaftliche Krankheit ist, die weit über das herkömmliche Verständnis von Vergewaltigung hinausgeht, welches dabei nur an einen Fremden in einer dunklen Gasse denkt, der mit gezücktem Messer gewaltsam in die Frau oder Tochter eines Mannes eindringt. Versucht nicht, das zu rechtfertigen, wofür Assange beschuldigt wird, sondern weist nur darauf hin, dass es keine konkreten Beweise für seine Schuld gibt, und dass sehr mächtige Menschen hinter den Kulissen dieses Narrativs eindeutig einige Fäden ziehen.


Schließlich bleibt die Tatsache bestehen, dass, selbst wenn Assange irgendwie der Vergewaltigung für schuldig befunden werden sollte, das Argument „er ist ein Vergewaltiger“ kein legitimer Grund dafür ist, eine US-Auslieferung und -Anklage zu unterstützen, die einen Präzedenzfall für die allseitige Bedrohung der Pressefreiheit schaffen würde. „Er ist ein Vergewaltiger“ und „Es ist in Ordnung, dass ihn das westliche Rechtssystem für seine Veröffentlichungsaktivitäten dem Eastern District of Virginia überstellt“ sind zwei völlig unterschiedliche Gedanken, die nichts miteinander zu tun haben. Also hat jeder, der versucht, die beiden in irgendeiner Weise zu verbinden, ein schlechtes Argument vorgebracht und sollte sich schlecht fühlen.


3. Verleumdung: „Er hat sich in der Botschaft vor Vergewaltigungsvorwürfen versteckt.“

Nein, hat er nicht; er versteckte sich vor der US-Auslieferung. Und seine Verhaftung in diesem Monat unter einem US-Auslieferungsbefehl hat bewiesen, dass er damit Recht hatte.


https://m.youtube.com/watch?v=UrkVHtQFVtc


Menschen die behaupten, Assange „verstecke sich vor Vergewaltigungsanklagen“, machen notwendigerweise zwei offensichtlich absurde Behauptungen: Erstens, dass Assange keinen Grund habe, die Auslieferung in die USA zu befürchten, und zweitens, dass Ecuador über seine offiziellen Gründe für die Gewährung von Asyl lügt – dass die Regierung Correa eigentlich nur damit beschäftigt war, Menschen aus irgendwelchen seltsamen Gründen vor Vergewaltigungsanklagen zu schützen.


Die ecuadorianische Regierung ihrerseits äußerte sich in ihrer offiziellen Erklärung [70] glasklar über die Gründe, aus denen sie Assange Asyl gewährte, indem sie sagte, dass es „ernsthafte Hinweise auf Vergeltungsmaßnahmen des Landes oder der Länder gibt, aus denen die von Herrn Assange offengelegten Informationen stammen. Vergeltungsmaßnahmen, die seine Sicherheit, Integrität und sogar sein Leben gefährden können“, und dass „die gerichtlichen Beweise eindeutig zeigen, dass Herr Assange bei einer Auslieferung an die Vereinigten Staaten keinen fairen Prozess bekommen würde, er könnte von einem Sonder- oder Militärgericht verurteilt werden, und es ist nicht unwahrscheinlich, dass er eine grausame und erniedrigende Behandlung erfährt und zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe oder der Todesstrafe verurteilt wird, womit seine Menschenrechte verletzt werden würden.“


Viele der gewöhnlichen Assange-Hasser, denen man in Online-Foren begegnet, haben einfach überhaupt keine Ahnung davon, was politisches Asyl ist und wie es funktioniert. Weil sie ihre Informationen von den gleichen Massenmedien beziehen, die immerhin siebzig Prozent der Amerikaner [71] dazu brachten, auch sechs Monate nach der Irak-Invasion noch zu glauben, dass Saddam hinter den Anschlägen vom 11. September steckte. Sie glauben entweder, dass (A) Assange ein seltsames Schlupfloch gefunden hat, das es ihm ermöglichte, sich vor allen strafrechtlichen Anschuldigungen zu verstecken, einfach indem er sich in einer Botschaft aufhielt, ohne die Erlaubnis der Regierung dieser Botschaft, oder dass (B) die ecuadorianische Regierung mir nichts dir nichts politisches Asyl an jeden verteilt, der wegen sexueller Gewalt angeklagt wurde. Diese Überzeugungen können nur durch die rigorose Entschlossenheit aufrechterhalten werden, nicht zu sehr über sie nachzudenken.


Assange versteckte sich nicht vor der Gerechtigkeit, er versteckte sich vor der Ungerechtigkeit. Seine einzige Sorge galt immer nur der Vermeidung einer Auslieferung und einem ungerechten Prozess, weshalb er angeboten hatte, nach Schweden zu gehen, um dort verhört zu werden, wenn sie nur die Zusicherung geben würden, dass er nicht weiter an die USA ausgeliefert werden würde. Schweden weigerte sich. Amerika weigerte sich. Warum taten sie das? Wenn Schweden wirklich nur an der Auflösung einer Vergewaltigungs-Ermittlung interessiert wäre, warum sollten sie dann, um das zu erreichen, nicht die Zusicherung geben, dass sie ihn nicht in die Vereinigten Staaten ausliefern würden?


Die Tatsache, dass Assange durchaus bereit war, nach Schweden zu reisen und die Ermittlungen durchzustehen, ist das Todesurteil für die Verleumdung „er versteckt sich vor Vergewaltigungsanklagen“, und es wirft ernsthafte Zweifel auf an der Verleumdung „Er ist ein Vergewaltiger“.


Die US-Regierung folterte Chelsea Manning [72]. Trumps aktuelle CIA-Direktorin wird „Bloody Gina“ [73] genannt, wegen ihrer Vorliebe für Folter in schwarzen CIA-Gefängnissen. Er (Assange) hatte allen Grund, die Auslieferung mit Todesangst zu fürchten und dabei zu bleiben. Die richtige Antwort auf jeden, der behauptet, Assange hätte alles tun sollen, was ihm die Auslieferung hätte ermöglichen können, lautet: „Wie gut, glaubst du, würde es dir unter Folter ergehen, du harter Hund?“


4. Verleumdung: „Er ist ein russischer Agent.“

Nicht einmal die US-Regierung behauptet, dass WikiLeaks die Veröffentlichung der E-Mails der Demokratischen Partei absichtlich mit dem Kreml koordiniert hat. Im Bericht von Sonderermittler Robert Mueller hieß es lediglich [74], dass Guccifer 2.0 die Quelle der E-Mails war, und dass Guccifer 2.0 eine Persona gewesen sei, die verdeckt von russischen Verschwörern betrieben wurde. Das Narrativ, Assange habe wissentlich insgeheim mit der russischen Regierung zusammen gearbeitet oder sei gar von ihr angeheuert worden, ist eine Wahnvorstellung, ein Produkt der übergeschnappten Russlandhysterie, welche sich in alle Ecken des politischen Mainstreamdiskurses ausgebreitet hat. Dafür gibt es keine Beweise und alle, die so etwas behaupten, sollten korrigiert und entlarvt werden.


Aber wir brauchen nicht einmal soweit nachzugeben. Bis heute liegen überhaupt keine konkreten Beweise für das Narrativ der US-Regierung über russische Hacker vor, und nach den Erfahrungen mit der Irak-Invasion gibt es keinen guten Grund, diese Geschichte zu akzeptieren. Es gibt Behauptungen von undurchsichtigen Regierungsdiensten und ihren verbündeten Betrieben innerhalb der zentralen US-Machtstrukturen, Behauptungen sind aber keine Beweise. Mueller hat zwar Anklagen erhoben, aber Anklagen sind Behauptungen und Behauptungen sind keine Beweise. Der Mueller-Bericht enthält Behauptungen, aber die Zeitachse ist gesiebt mit Handlungslücken [75]. Selbst wenn es keine Lücken gäbe, wären die Behauptungen im Mueller-Bericht keine Beweise. Das bedeutet nicht, dass Russland niemals Hacker benutzen würde, um sich in weltpolitische Angelegenheiten einzumischen, oder dass Wladimir Putin besonders tugendhaft wäre; es bedeutet nur, dass seit dem Debakel im Irak nur dem Herdentrieb erlegene menschliche Rindviecher den unbelegten Behauptungen undurchsichtiger Regierungsdienste, die niemandem Verantwortung schulden, Glauben schenken, vor allem, wenn es dabei um Regierungen geht, die Gegner dieser Dienste sind.


Wenn der Öffentlichkeit die Einsicht in die Beweise nicht gewährt wird, dann gibt es aus der Sicht der Öffentlichkeit keine Beweise. Unsichtbare Beweise sind keine Beweise, egal wie viele Regierungsbeamte beteuern, dass es sie gibt.


Der einzige Grund, warum die Mehrheit glaubt, dass Russland sich 2016 in die amerikanischen Wahlen eingemischt hat, ist der, dass die Medien diese Behauptung unaufhörlich als eine etablierte und bewiesene Tatsache darstellen, immer wieder, Tag für Tag, seit Jahren. Eine solch endlose Wiederholung ersetzt bekanntlich den Wahrheitsbeweis aufgrund einer Schwäche der menschlichen Wahrnehmung; diese Schwäche ist als „Wahrheitseffekt“ [76] bekannt und verleitet unser Gehirn dazu, bereits früher gehörte Behauptungen als bekannte Tatsachen einzustufen. Wiederholte Behauptungen sind aber nicht dasselbe wie bekannte Tatsachen.


https://m.youtube.com/watch?v=UrkVHtQFVtc


Als er im Januar 2017 auf Fox News [77] erklärte, „unsere Quelle ist nicht die russische Regierung oder irgendein Teil des Staates“, hat Julian Assange seinerseits unmissverständlich zu verstehen gegeben, dass die russische Regierung nicht WikiLeaks’ Quelle für die E-Mails war. Ob man ihm nun vertraut oder seinen Aussagen skeptisch gegenüber steht, es bleibt eine Tatsache, dass es bisher noch keine Beweise gibt, die ihm widersprechen. Alle Behauptungen, dass er lügt, sind daher unbewiesen.


Das ist das beste Argument, das es gibt. Es wird oft darauf hingewiesen, dass viele Experten [78] der Idee einer russischen Hacker-Intervention widersprechen, weil es als bewiesen gilt, dass der DNC-Download lokal via USB-Stick und nicht ferngesteuert via Exfiltration stattfand. Meiner Meinung nach ist dies eine schwache Argumentation, um über das Narrativ der Quellen von WikiLeaks zu streiten. Es ist eine schwache Strategie, weil sie die Beweislast auf die Person verlagert, die den Vorwürfen widerspricht und sie zwingt, ihre Position mit komplizierten Aussagen über Datenübertragungsraten und so weiter zu verteidigen, was von den meisten nicht verstanden wird. Es ist unnötig, sich den Schuh anzuziehen und sich in eine Position der Verteidigung hinein zu manövrieren, wenn man einfach in die Offensive gehen kann. Jeder, der behauptet Russland sei die Quelle der Leaks gewesen, soll seine Aussagen erst einmal beweisen. Dann kann man seine Argumente durchlöchern.


Es gibt keine Beweise dafür, dass Assange der russischen Regierung jemals geholfen hat, weder wissentlich noch unwissentlich. Vielmehr hat WikiLeaks hunderttausende Dokumente zu Russland [79 ]veröffentlicht, hat kritische Bemerkungen über die russische Regierung gemacht [80] und russische Dissidenten verteidigt. 2017 wurde ein riesiger Fundus namens „Spy Files: Russia“ [81] veröffentlicht, worin russische Überwachungspraktiken aufgedeckt werden.


Natürlich ist der einzige Grund, warum diese Verleumdung neuerdings auftaucht, dass die Leute glauben wollen, die jüngste Inhaftierung von Julian Assange hätte etwas mit den 2016er E-Mail-Veröffentlichungen von WikiLeaks zu tun. Es ist nicht nur die propagandatreue Masse, welche diese falschen Behauptungen im ganzen Internet verbreitet, sondern auch Vorsitzende der demokratischen Partei, wie der Leiter der Senatsminderheit Chuck Schumer [82], und der Präsident des Center for American Progress, Neera Tanden [83]. Wie wir inzwischen alle wissen sollten, hat die völlig unrechtmäßige Verhaftung Assanges [84] in der Tat nichts mit 2016 oder Russland zu tun, sondern mit den 2010er Leaks von Manning, mit denen die Kriegsverbrechen der USA aufgedeckt wurden. Wer etwas anderes behauptet, teilt einfach nur mit, dass er der Gehirnwäsche über russische Verschwörungstheorien erlegen ist und kein Interesse daran hat, diesen Charakterfehler zu beheben.


Verleumder könnten behaupten: „Nun, er gehorcht dem Kreml!“ Wenn man fragt, was sie meinen, wird man erfahren, dass WikiLeaks sich gegen die westlichen Narrative von Intervention und Kriegspropaganda, wie der Bombardierung Syriens durch Trump, ausspricht, oder gegen das weit verbreitete Russland-Narrativ des Establishments, welches versucht, WikiLeaks selbst zu belasten. Dies bedeutet nicht „dem Kreml gehorchen“, sondern gegen Interventionen zu sein und sich gegen unbelegte Verleumdungen zu verteidigen. Niemand, der das Video „Collateral Murder“ von 2010 gesehen hat, wird bezweifeln, dass die Kritik an der US-Kriegsmaschinerie zur DNA von WikiLeaks gehört und von zentraler Bedeutung für seine Existenz ist.


https://m.youtube.com/watch?v=UrkVHtQFVtc


Erfahrungsgemäß wird jeder, der den westlichen Interventionismus ablehnt, als russischer Agent verunglimpft [85], sobald er einen genügend hohen Bekanntheitsgrad erreicht; Hofierer des rechts stehenden Imperiums beteiligten sich gern an diesen Verunglimpfungen [86], schon Jahre bevor die gehirngewaschenen Maddow-Muppets sich ihnen anschlossen. Russland hat, wie viele souveräne Staaten, eigene Gründe, den westlichen Interventionismus abzulehnen. Diejenigen, die mit genug Einsatz ihre kognitiven Verrenkungen aufrechterhalten, können deshalb auf jeden Kritiker des westlichen Imperialismus zeigen und rufen „Schaut! Sie sind dagegen! Russland ist auch dagegen, sie sind also für Russland!“ In Wirklichkeit ist es höchst unwahrscheinlich, dass Westler, die sich dem westlichen Interventionismus widersetzen, besonders stark mit Russland verbunden sind. Der westliche Interventionismus wird nicht abgelehnt, um eigene geostrategische Positionen zu schützen, wie Moskau es tut, sondern weil der westliche Interventionismus durchgängig boshaft, betrügerisch und verhängnisvoll ist.


Verleumder könnten sagen: „Er ist doch 2012 in RT aufgetreten!“ Na und? Welcher andere Sender würde ein Fernsehprogramm ausstrahlen, welches von Julian Assange moderiert wird? Nenn mir einen. Ich warte. Wenn einem kein solcher Sender einfällt, sollte man die Möglichkeit bedenken, dass Assanges Auftritte auf RT darauf zurückzuführen waren, dass die westlichen Massenmedien den Stimmen gegen den Krieg und der Kritik am politischen Status quo keine Plattform mehr bieten. Sie könnten dies jederzeit ändern [87] und das gesamte Publikum von RT mitsamt den Hauptdarstellern übernehmen. Die Tatsache, dass sie dies nicht tun, zeigt, dass sie sich keine Sorgen um RT machen; sie machen sich Sorgen um dissidente Denker wie Assange.


In Wirklichkeit wurde Assanges Show von 2012, „The World Tomorrow“, unabhängig von RT produziert [88] und ist vom Sender nur ausgestrahlt worden, genau wie die Show von Larry King. Niemand, der nicht einen Aluhut trägt, glaubt, dass Larry King ein russischer Agent ist und tatsächlich bestreitet King hartnäckig und lautstark [89], dass er für RT arbeitet oder Anweisungen von ihnen entgegennimmt.


Die einzigen, die behaupten, dass Assange ein russischer Agent sei, sind diejenigen, welche unglücklich sind mit den Enthüllungen von WikiLeaks, seien es die Kriegsverbrechen der USA oder die korrupten Manipulationen einiger Führer der Demokratischen Partei. Diese Verleumdung ist vollkommen gegenstandslos und sollte als solche behandelt werden.


5. Verleumdung: „Er wird als Hacker verklagt, nicht als Journalist.“

Nein, die Anklage richtet sich gegen seine journalistische Tätigkeit. Assange wird auf der Grundlage genau des selben Beweismaterials angeklagt [90], zu dem die Obama-Regierung Zugang hatte, als sie untersuchte, ob er wegen seiner Rolle bei den Manning Leaks angeklagt werden könnte. Die Regierung Obama entschied, dass Assange unmöglich auf Grundlage der Beweise belangt werden könnte [91], weil das die Pressefreiheit gefährden würde. Die Dinge, die Assange vorgeworfen werden, gehören zum journalistischen Alltag, wie auch Micah Lee und Glenn Greenwald von The Intercept erklärt haben [92]: Versuchen, einer Quelle dabei zu helfen, unerkannt zu bleiben, Maßnahmen ergreifen, um zu versuchen, ihre Kommunikation zu verbergen, und Manning ermutigen, mehr Material bereitzustellen. Das ist alles, was Assange vorgeworfen wird; in der Anklage selbst kommt „Hacking“ nicht vor.


Joe Emersberger von Fair.org hat Folgendes bemerkt [93]:


„Assange könnte nun eine noch brutalere Strafe bevorstehen, wenn das Vereinigte Königreich ihn an die USA ausliefert; wo er wegen „Verschwörung“ [94] angeklagt ist, weil er versucht haben soll, Manning zu helfen, ein Passwort zu knacken, welches ihr „hätte ermöglichen können“, ihre Spuren besser zu verwischen. Mit anderen Worten, die mutmaßliche Hilfe beim Knacken des Passworts hat nicht funktioniert und hat auch nicht dazu geführt, dass weitere Informationen weitergegeben wurden. Nach Kevin Gosztola (Shadowproof, 4/11/19) [95] ist es auch nicht bewiesen, dass es Assange war, der die Hilfe angeboten hat. Die mangelhafte Beweislage der Regierung könnte erklären, warum Manning wieder im Gefängnis sitzt.


Die Anklage [96] geht sogar noch weiter und kriminalisiert die Verwendung einer elektronischen „drop box“ und anderer Mittel, welche investigative Journalisten im Computerzeitalter routinemäßig anwenden [97], um mit einer vertraulichen Quelle  „zum Zwecke der öffentlichen Enthüllung“ von Informationen zusammen zu arbeiten.


Der einzige Unterschied zwischen der Obama- und der Trump-Regierung ist, dass letztere eine erhöhte Bereitschaft aufweist, den Journalismus anzugreifen. Assange wird wegen seiner journalistischen Tätigkeiten verfolgt.


Außerdem gibt es allen Grund zu der Annahme, dass die neue Anklage, welche sich die Trump-Regierung aus den Fingern gesogen hat, nur ein Trick ist, um Assange auf den Boden der USA zu bringen, wo er mit weitaus schwereren Anklagen, einschließlich Spionage [98], vernichtet werden kann. James Goodale, der als Anwalt den Gerichtsprozess wegen der Veröffentlichung der „Pentagon Papers“ für die New York Times führte, schreibt Folgendes [99]:


„Gemäß dem U.S.–U.K.-Auslieferungsabkommen können Personen vom Vereinigten Königreich nicht ausgeliefert werden, wenn es sich um eine Auslieferung wegen „politischer Ziele“ handelt. Dies erklärt, warum die Anklageschrift keinen Vorwurf der Zusammenarbeit zwischen Assange und Russland zum Zweck der Beeinflussung der 2016 Wahlen enthält. Dies könnte auch erklären, warum sich die Anklage auf das Hacken von Regierungscomputern konzentriert und nicht auf das Weiterleiten gestohlener Informationen, da solche Leaks als politisch motiviert verstanden werden könnten.


Wenn Assange, was viele erwarten, an die Vereinigten Staaten ausgeliefert wird, wird die Regierung eine Anklage wegen seiner angeblichen Beeinflussung der Wahl gegen ihn erheben können. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich die Regierung weitere Klagen gegen Assange ausdenken wird.“


Falls dies eintritt, wird Assange nicht fünf Jahre wegen Delikten am Computer hinter Gittern verbringen, was das Maximum der gegenwärtigen Anklage wäre; sie würden ihn jahrzehntelang wegsperren.


„Ich glaube nicht, dass Julian fünf Jahre Gefängnis vor sich hat, ich denke eher, dass er 50 Jahre vor sich hat“, sagte [100] CIA-Whistleblower John Kiriakou, der, als Obama hart gegen Whistleblower durchgriff, als erster in den USA wegen der Veröffentlichung geheimer Dokumente vor Gericht gestellt wurde.


„Ich glaube, dass noch viel mehr Anklagen gegen Julian in Betracht gezogen werden“, fügte Kiriakou hinzu. „Ich würde eine weitere, übergeordnete Anklage, möglicherweise mit dem Vorwurf der Spionage, erwarten.“


Es gibt keinen realistischen Grund anzunehmen, dass dies nicht passieren wird; vieles weist darauf hin, dass es so kommen wird. Alles nur für das Publizieren wahrer Dokumente über die Mächtigen. Assange wird wegen seiner journalistischen Tätigkeit verfolgt.


https://m.youtube.com/watch?v=UrkVHtQFVtc


Bemerkenswerterweise verbietet die Präsidentenverfügung 13526, Absatz 1.7 [101] ausdrücklich, Material als geheim zu klassifizieren, um gesetzeswidriges Verhalten einer Regierung zu verschleiern. Weshalb es vollständig angemessen ist zu argumentieren, dass tatsächlich nicht Manning gegen das Gesetz verstoßen hat, wohl aber ihre Ankläger.


Im oben genannten Absatz heißt es „Unter keinen Umständen dürfen Informationen als geheim klassifiziert oder fortgesetzt geheim gehalten oder nicht freigegeben werden, um Folgendes zu bezwecken: (1) Gesetzesverstöße, Ineffizienz oder Verwaltungsfehler verbergen; (2) das Bloßstellen einer Person, einer Organisation oder eines Dienstes vermeiden.“ Mannings Anwältin hat wie folgt argumentiert [102]:


„Das Material, welches PFC Manning veröffentlichte, auch wenn ihr Umfang größer war als die meisten Leaks, enthielt keine streng geheimen oder unterteilten Informationen. Es wurden in den geleakten Informationen auch keine aktuellen oder laufenden Militäreinsätze erwähnt. Vielmehr handelten die Significant Activity Reports (SIGACTs), die Beurteilungen der Guantanamo-Häftlinge, das Apache-Aircrew-Video, diplomatische Kabel und andere freigegebene Dokumente von Ereignissen, die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung entweder schon öffentlich bekannt oder jedenfalls nicht mehr als vertraulich eingestuft waren.“


Es gab keinen rechtmäßigen Grund, die von Manning geleakten Informationen geheim zu halten; sie waren nur als geheim klassifiziert, um die US-Regierung nicht in Verlegenheit zu bringen. Was illegal war. Wie Assange einmal sagte [103]: „Ein überwältigend großer Teil an Informationen wird geheim gehalten, um die politische Sicherheit zu schützen, nicht die nationale Sicherheit.“

 

6. Verleumdung: „Er sollte nach Amerika gehen und die Suppe auslöffeln. Wenn er unschuldig ist, hat er nichts zu befürchten.“

Das klingt nach der Behauptung: „Er kann die Botschaft verlassen, wann immer er will.“ Nur, dass jetzt auch Trump-Anhänger zum Chor gehören.


Man kann nur davon überzeugt sein, dass Assange in Amerika einen fairen Prozess bekommen wird, wenn man daran glaubt, dass das System der amerikanischen Justiz gerecht und fair ist, vor allem, wenn es um das Amtsgericht im Eastern District of Virginia geht und Personen betrifft, die belastendes Material über die US-Kriegsmaschine offenlegen. Wer das wirklich glaubt, hat Montage-Schaum im Hirn.


https://m.youtube.com/watch?v=UrkVHtQFVtc


„Wenn es um die nationale Sicherheit geht, gibt es keinen Angeklagten, der im Eastern District of Virginia (EDVA) je einen Prozess gewonnen hätte, meinte Kiriakou auf RT [104], als Assange verhaftet wurde. „Als ich unter Anklage stand, habe ich Richterin Brinkema gebeten, 70 Dokumente von der Geheimhaltung freizugeben, da ich sie für meine Verteidigung benötigte. Sie gab kein einziges frei. Ich konnte mich buchstäblich nicht verteidigen und so war ich gezwungen, selbst für „schuldig“ zu plädieren und mit dem Gericht über das Strafmaß zu verhandeln.“


„Er wird und er kann gar keinen fairen Prozess bekommen, sagte Kiriakou in einer Unity4J-Mahnwache [105], als Assange noch in der Botschaft war. „Es ist unmöglich, die Karten sind gezinkt. Alle wissen was passieren wird, wenn er in den Eastern District of Virginia zurückkommt. Ich habe Ed Snowden dasselbe gesagt: Komm nicht nach Hause, weil du hier keinen fairen Prozess bekommen kannst. Julian hat keine Wahl; das macht mir sogar noch mehr Angst.“


Es ist tatsächlich so, dass Assange ausgeliefert werden soll, um im Eastern District of Virginia vor Gericht zu stehen [106]. Nach Aussagen ihrer Anwältin hat Manning dort keinen fairen Prozess bekommen [107]. Jeder der denkt, dass Assange bei der Ankunft auf US-Boden eine gerechte Verhandlung erwarten kann, hat sie nicht mehr alle. Die Mächtigen arbeiten nicht so. Werde erwachsen.


7. Verleumdung: „Er hat sich vor dem Gerichtstermin gedrückt, da mussten die Briten ihn festnehmen.“

Niemals in meinem Leben habe ich derartig viele Menschen gesehen, die zutiefst über die korrekte Anwendung der subtilen Formalitäten eines Kautionsverfahrens besorgt waren, als zu dem Zeitpunkt, da Schweden die Anklage wegen Vergewaltigung fallen ließ und nur noch der Haftbefehl wegen Vergehens im Kautionsverfahren zwischen Assange und der Freiheit stand. Plötzlich wurde mir von Anhängern des Establishments erzählt, wie ungeheuer wichtig es sei, dass Assange für das ach so schreckliche Verbrechen gerade steht, politisches Asyl vor der Verfolgung durch das gewalttätigste Regierung auf der Erde beantragt zu haben und damit denjenigen, die den Papierkram dafür machen mussten, ein klein wenig Unannehmlichkeiten bescherte.


Diese Verleumdung wird in einem einleuchtenden Artikel von Simon Floth [108] gründlich widerlegt, welcher von der Defend Assange Campaign empfohlen wird [109]. Floth erklärt, dass nach dem britischen Gesetz das Nicht-Erscheinen vor Gericht nach einer Freilassung auf Kaution nur dann als strafbar gilt, wenn es „ohne nachvollziehbaren Grund“ geschieht, was das Menschenrecht auf Asyl aber sicher ist. In Großbritannien war man so über diese Kautionsformalität besorgt, dass man ganze neun Tage wartete, ehe der Haftbefehl ausgestellt wurde.


Nachdem die schwedische Regierung entschied, die Ermittlungen zur Frage des sexuellen Übergriffs ohne Anklage fallen zu lassen, versuchten Assanges Rechtsberater letztes Jahr, den Haftbefehl für nichtig erklären zu lassen. Die Richterin in diesem Fall, Emma Arbuthnot, ist zufälligerweise mit Sir James Arbuthnot verheiratet [110], welcher (von 2005–2014, Quelle Wikipedia, d. Red.) Vorsitzender des Britischen Verteidigungsausschusses und (von 1997–2001, Quelle Wikipedia, d. Red.) Fraktionsvorsitzender der Torys war und zusammen mit einem ehemaligen Leiter des MI6 (einer Abteilung des britischen Geheimdienstes, d. Red.) die Firma Security Intelligence Consultancy SC Strategy Ltd. leitete [111]. Lady Arbuthnot lehnte Assanges Antrag auf Aufhebung des Haftbefehls mit extremer Giftigkeit ab [112], obwohl er argumentierte, dass das britische Gesetz sehr wohl die Möglichkeit bietet, dass die Zeit angerechnet wird, die er unter Hausarrest verbrachte, da diese viel länger war als eine voraussichtliche Strafe für den Verstoß gegen die Kautionsregeln [113]. Die britische Regierung hielt auf Kosten der Steuerzahler Polizei vor der Botschaft stationiert mit dem Befehl, ihn bei Erscheinen sofort zu verhaften.


So wie in Amerika, wo so lange an Gesetzen herumgedoktert wurde, bis Assange für seine journalistische Tätigkeit verhaftet werden konnte, oder in Ecuador, wo das Gesetz ebenfalls neu justiert wurde, um die Aberkennung des Asylrechts zu rechtfertigen, war auch dies ein weiterer Weg, auf dem eine Regierung an Gesetzen herumfeilte, bis es ihr erlaubt war, Assanges Ergreifung und Gefangenschaft zu ermöglichen. Diese drei Regierungen haben alle unisono Gesetze in einer Art und Weise frisiert, dass es bei Betrachtung der einzelnen Länder nicht totalitär aussieht. Zusammengenommen sieht es aber ganz genau nach der Gefangenennahme eines Journalisten aus, weil er unangenehme Fakten veröffentlicht hat.


8. Verleumdung: „Er ist ein Narzist/ein Größenwahnsinniger/ein Idiot.“


Assange hat mehr gelitten und härtere Strapazen ertragen müssen, als die meisten Menschen im Laufe ihres Lebens, weil er sich als Journalist der verloren gegangenen Kunst verschrieben hat, Journalismus dafür zu nutzen, die Mächtigen zur Verantwortung zu ziehen. Wenn so für dich ein narzisstischer, größenwahnsinniger Idiot aussieht, was kann ich da noch sagen?


Die grundlegende Antwort auf diese Verleumdung kann in Wirklichkeit nur eine einfache Frage sein: Na und? Es ist doch völlig egal, ob der Typ eine Persönlichkeit hat, die einem nicht gefällt. Was zum Teufel hat das mit den anderen Sachen zu tun? Wie beeinflusst das die Tatsache, dass ein Journalist mit einer juristischen Absicht angeklagt wird, welche einen Präzedenzfall zu schaffen droht, der die Pressefreiheit weltweit vernichtet?


So viele der am meisten verbreiteten Assange-Verleumdungen lassen sich auf die Strategie „argumentum ad hominem“ [114] reduzieren, bei welcher der Angriff auf die Person gerichtet wird, weil der Verleumder inhaltlich keine Argumente hat. Man kann diese Verleumdung daher wirkungsvoller bekämpfen, indem man darauf hinweist, das sie kein echtes Argument in der Sache ist. Man erreicht damit mehr, als wenn man versucht, Assange als einen netten Burschen zu beschreiben. Viele Leute finden ihn ganz nett, aber letztlich hat das nichts mit der Sache zu tun. Es ist genauso unbedeutend, als ob man über seine körperliche Erscheinung reden würde.


9. Verleumdung: „Er ist ein schreckliches, scheußliches Monster wegen X, Y und Z – aber ich denke nicht, dass er ausgeliefert werden sollte.“

In meinem Kopf übersetze ich solche Aussagen als „Ich werde weiterhin das propagandistische Narrativ vertreten, welches es geschafft hat, öffentliches Einverständnis für Assanges Dilemma herzustellen, aber ich will nicht, dass mich jemand mit dem Endresultat in Verbindung bringt.“


Selbst wenn du Assange als Person und als öffentliche Figur mit jeder Faser seines Wesens hasst, gibt es keinen Grund, aus dir einen ehrenamtlichen Propagandisten der CIA und des US-Außenministeriums zu machen. Wenn man wirklich gegen seine Auslieferung ist, sollte man verantwortlich mit dem umgehen, was man über ihn erzählt. Verleumdungen zersetzen die öffentliche Unterstützung und er wird nur dann nicht ausgeliefert werden, wenn eine breite Öffentlichkeit dies fordert. Wer nur so tut als ob er gegen seine Auslieferung ist, um seine eigene öffentliche Glaubwürdigkeit zu bewahren, aber in Wirklichkeit nur ein paar Verleumdungen zum Besten geben will, ist schlicht ein riesen Blödmann.


Wenn man es im korrekten Zusammenhang betrachtet, werden wir gerade Zeuge davon, wie Assange im Zeitlupentempo via Narrative/ juristischen Gefechten hingerichtet wird, weshalb das Einbetten von Unterstützung im Weitersagen von Verleumdungen dasselbe ist, wie dabei zu helfen, die Waffe mit ein paar weiteren Kugeln zu befüllen und öffentlich zu verkünden, dass man auf einen Fehlschuss hofft.


10. Verleumdung: „Trump wird ihn retten und die beiden werden zusammenarbeiten, um den Tiefen Staat abzuschaffen. Entspannt euch, ihr werdet schon sehen.“

Es wäre ein Fehler zu glauben, dass dies keine Verleumdung ist. Es ist eine und sie ist genauso bösartig, wie all die anderen. Wer diesen Unsinn verbreitet, schadet Assange [115] genauso, wie die MSNBC-Gefolgschaft, die ihn unverhohlen hasst, aber vorgibt, ihn zu unterstützen. Zu einer Zeit, wo wir Himmel und Hölle in Bewegung setzen sollten, um die Freilassung Assanges zu fordern, läuft eine bestimmte Gruppe der Trump-Anhängerschaft herum und erzählt allen: „Entspann dich, Trump hat einen Plan. Du wirst schon sehen.“


Seit Assanges Verhaftung wurde ich unzählige Male aufgefordert, mich zu beruhigen und abzuwarten. „Du wirst schon sehen.“ heißt in Wirklichkeit einfach „nichts tun”. Tue nichts. Vertraue darauf, dass dieselbe Trump-Regierung, die im Dezember 2017 [116] einen Haftbefehl für Assange ausgestellt hat, deren CIA-Direktor WikiLeaks als einen „feindlichen, nicht-staatlichen Nachrichtendienst“ bezeichnet hat und geschworen hat, diesen zu zerstören, vertraue darauf, dass sie das Richtige statt das Falsche tut. Und bis dahin soll man absolut nichts tun, vor allem nicht dabei helfen, Trump unter Druck zu setzen, die Verfolgung Assanges zu beenden.


Es gibt schon jemanden, der von dieser Strategie profitiert, aber Assange ist es nicht.


Bitte, hört auf damit. Wer hinter Assange steht, soll damit aufhören. Selbst diejenigen, die immer noch einverstanden sind mit den ganzen ominösen Dingen und glauben, dass der TV-Reality Star, der John Bolton zu seinem Sicherheitsberater gemacht hat, in Wirklichkeit ein brillanter Stratege ist, der mit unglaublich komplexen 8-D-Schachzügen den Tiefen Staat ausbremst; selbst diejenigen, die all dies glauben, werden doch sicherlich zugeben, dass es nicht schaden kann, Trump unter Druck zu setzen, damit er das Richtige tut und Assanges Verfolgung aufgibt? Wenn er wirklich so ein wohltätiger Hexenmeister ist, kann es doch sicherlich nicht schaden, einen Haufen Lärm zu machen, um ihm zu zeigen, dass er Assange besser begnadigen sollte, oder? Warum also Energie damit verschwenden, herumzulaufen und allen zu erzählen, sie sollen sich entspannen und aufhören zu protestieren?


Ich höre immer wieder, dass Trump Assange zum Prozess nach Amerika holt, weil dieser zuerst verurteilt sein muss, ehe er ihn begnadigen kann. Das stimmt nicht. Ein US-Präsident kann zu jeder Zeit jeden begnadigen [117], wenn es um ein Verbrechen gegen den Staat geht, auch wenn diese Person weder verurteilt, noch überhaupt angeklagt worden ist. Nach seinem Amtsabtritt wurde Richard Nixon von Gerald Ford vollumfänglich und bedingungslos begnadigt [118] für „alle Verstöße gegen die Vereinigten Staaten, welche er, Richard Nixon, verübt hat oder verübt haben könnte, oder an welchen er teilgenommen haben könnte während der Zeit vom 20. Januar 1969 bis 9. August 1974.” Nixon wurde niemals für irgendetwas angeklagt. Wenn Trump Assange freisprechen wollte, hätte er es jederzeit seit seinem Amtsantritt machen können. Statt dessen hat er im Dezember 2017 einen Haftbefehl ausgestellt [119] und am letzten Donnerstag hat er diesen, nach einer Reihe von internationalen Manipulationen des Rechts [120], in die Tat umgesetzt. Eine Begnadigung ist nicht geplant.


Es gibt noch eine andere weit verbreitete Ansicht [121], die mir immer wieder zu Ohren kommt; danach will Trump Assange nach Amerika bringen, damit er die Quelle der 2016er E-Mails der Demokratischen Partei im Tausch gegen eine Begnadigung bekannt gibt. Wodurch dann die Wahrheit über Russia Gate ans Licht kommt und Clinton und Obama zu Fall gebracht werden sollen. Das ist falsch. Alle, die auch nur ein kleines bisschen von Assange kennen (einschließlich der Trump-Regierung) wissen, dass Assange niemals eine Quelle verraten würde, unter egal welchen Umständen. Das wäre eine journalistische Todsünde, ein Vergehen an allen Versprechen, die WikiLeaks jemals gegeben hat, ein Verrat an seinem Lebenswerk. Noch wichtiger aber ist dies: Es ist abgrundtief bösartig, einen Journalisten gefangen zu nehmen und ihn unter Androhung harter Strafe dazu zu bringen, gegen seinen Willen Informationen preiszugeben.


Aber das ist es nicht, was Trump vor hat. Trump betreibt die Gefangennahme eines Journalisten, der Kriegsverbrechen offengelegt hat, um zukünftige Herausgeber von Leaks abzuschrecken und für ihre Verfolgung einen juristischen Präzedenzfall zu schaffen.


11. Verleumdung: „Er hat Scheiße an die Wände geschmiert. Scheiße, Scheiße, Scheißer.“

Von allen Verleumdungen gegen Assange, denen ich begegnet bin, verkörpert diese meines Erachtens am besten den gesamten allumfassenden Narrativ-Köder des Establishments in dieser Sache. Wie der Rest der Schmutzkampagne ist es eine völlig unbelegte Behauptung, nicht dazu gemacht, ein logisches Argument über die aktuellen Tatsachen von Assanges Situation auf den Tisch zu legen, sondern um Ekel und Abscheu vor ihm hervorzurufen. Wenn man an Julian Assange denkt, soll es nicht um Pressefreiheit und Regierungstransparenz gehen, sondern man soll an Scheiße denken. In gewisser Weise ist es tatsächlich ehrlicher, als einige der anderen Verleumdungen, einfach weil so offensichtlich ist, was es ist und was beabsichtigt wird.


Menschen, die diese Hetze veröffentlichen, handeln buchstäblich immer in böser Absicht. Bis jetzt habe ich noch nie versucht, über dieses Thema zu debattieren. Diese Menschen sind zu beleidigend und innerlich zu gequält; eine Interaktion mit ihnen kann nur unangenehm sein, also habe ich keine Idee, wie man mit solchen Kreaturen argumentieren kann. Persönlich blockiere ich sie einfach.


Es gibt keinen Grund zu glauben, dass diese Verleumdung wahr ist (sein Anwalt bestreitet sie rigoros) [122]. Die ecuadorianische Regierung hat allen Grund zu lügen, um dadurch ihren Asylwiderruf zu rechtfertigen, von dem WikiLeaks sagt, dass „er gegen das Völkerrecht verstößt“ [123]. Es lohnt sich jedoch, sich kurz Zeit zu nehmen und zu bedenken, dass, wenn diese Verleumdung wahr wäre, die Leute, die Assange verspotten und Scheißewitze über ihn in den sozialen Medien machen, noch verkommener wären. Denn was würde es bedeuten, wenn Assange wirklich Kot an die Wände geschmiert hätte? Es würde bedeuten, dass er unter dem Druck seiner Gefangenschaft in der Botschaft zusammengebrochen ist und den Verstand verloren hat. Das hieße, dass diese Leute herumlaufen und einen Mann verspotten, der durch drangsalierende Verhältnisse in eine Psychose getrieben wurde. Was absolut verabscheuungswürdig wäre.


12. Verleumdung: „Er stinkt.“

Caitlin Johnstone: „Es gibt Leute, die wirklich hart gearbeitet haben, um Abschlüsse in Journalismus zu schaffen, die mühevoll viele Stunden schufteten für das Privileg, auf den Titelseiten einer großen Publikation zu erscheinen, nur um zu erleben, dass sie Artikel mit dem Titel ,Julian Assange ist ein stinkender, stinkender Mann‘ schreiben.“


Es ist schon erstaunlich, wie viele Mainstream-Medienpublikationen es für notwendig erachten, Artikel über Assanges Körpergeruch zu schreiben. Wer sich in irgendeinem öffentlichen Forum für ihn einsetzt, wird sofort die Absicht verstehen, die hinter dieser Verleumdung steckt. Man versucht, gegen die Auslieferung eines Journalisten zu argumentieren, der unbequeme Fakten über die Mächtigen veröffentlicht hat, und wird von Leuten angegangen, die spöttische Kommentare darüber abgeben, wie stinkig und ekelhaft er ist. Als ob das etwas miteinander zu tun hätte!


Fürs Protokoll: Besucher von Assange berichten einhellig, dass er sauber ist und normal riecht [124], aber das ist wirklich nebensächlich. Der Versuch, eine Diskussion über einen Journalisten, der vom US-Imperium wegen der Veröffentlichung der Wahrheit verfolgt wird, in eine Diskussion über Körperpflege zu drehen, ist einfach verabscheuungswürdig. Jeder, der so etwas tut, sollte sich mies dabei fühlen.


13. Verleumdung: „Er war ein schlechter Hausgast.“

Was er tatsächlich war, ist offensichtlich: ein Ziel der US-Kriegsmaschinerie. Das Narrativ „schlechter Hausgast“ dient in erster Linie dazu, von der Rolle Ecuadors bei der Übergabe Assanges an die Polizei abzulenken, anstatt ihm weiter Asyl zu gewähren, denn die Gründe haben ja weiter Bestand [125]. Außerdem will man Ekel säen, wie mit Verleumdung 11 und Verleumdung 12.


Was wirklich passierte war, ist, dass der neue ecuadorianische Präsident Lenin Moreno nach seinem Amtsantritt schnell von der US-Regierung umworben wurde, sich mit Vizepräsident Mike Pence[126] traf und angeblich über Assange diskutierte, nachdem Senatoren der US-Demokraten Pence gebeten hatten, auf Moreno einzuwirken, das politische Asyl zu widerrufen. Die New York Times berichtete vergangenes Jahr [127], dass sich Trumps schäbiger Mann fürs Grobe, Paul Manafort, 2017 mit Moreno traf und anbot, einen Deal zu vermitteln, bei dem Ecuador Schuldenerlass als Gegenleistung für die Übergabe von Assange erhalten könnte. Gerade erst vergangenen Monat erhielt Ecuador dann ein Darlehen von 4,2 Milliarden Dollar vom IWF [128], der seinen Sitz in Washington hat. Und dann, siehe da, sehen wir Ecuador, wie es den Widerruf des politischen Asyls unter der absurden Behauptung rechtfertigt, Assange habe Bedingungen verletzt, die erst kürzlich ausgedacht wurden [129], indem es Narrative verwendet, die auf wilden Verzerrungen und völligen Lügen basieren [130].


14. Verschwörung: „Er arbeitete heimlich mit Don jr. zusammen.“

Nein, tat er nicht. Der E-Mail-Austausch zwischen Donald Trump Jr. und dem WikiLeaks Twitter-Account [131] enthüllt nichts anderes als zwei Seiten, die versuchen, sich gegenseitig Gefälligkeiten abzuringen, und das ohne Erfolg. Vom WikiLeaks-Konto wurde Folgendes gesendet:


- Informationen über ein Political Action Committee (PAC) zugunsten des Irakkrieges, welches von sich selbst sagte, es würde jetzt eine Anti-Trump-Seite betreiben, mit dem Passwort für eine Vorabseite für die Presse, damit er sie sehen und den Inhalt kommentieren kann.


- Die Bitte um Hilfe bei der Verbreitung der Geschichte über Hillary Clintons mutmaßlichen Vorschlag, Julian Assange per Drohne zu vernichten.


- Ein Link und der Vorschlag, dass Trump seine Anhänger dazu bringen soll, in den Podesta-E-Mails nach belastenden Informationen zu suchen.


- Eine Bitte um Trumps Steuererklärung, was damals eine brandheiße Nachricht war. Der WikiLeaks-Account diskutierte mit Don Jr., dass sie mit allen Enthüllungen den Sprung in die etablierten Medien schaffen könnten, indem sie diese zuerst über WikiLeaks veröffentlichen.


- Ein Vorschlag, dass Trump nicht eingesteht, die Wahl wohl voraussichtlich zu verlieren, sondern die Aufmerksamkeit auf die massiven Probleme im amerikanischen Wahlsystem lenkt, insbesondere „Medienkorruption, primäre Korruption, PAC-Korruption usw.“.


- Ein Vorschlag, dass Trump Australien auffordert, Assange zum Botschafter in DC zu machen, in dem Wissen, dass sie es „nicht tun werden“, aber um „die richtigen Signale“ an die US-Verbündeten zu senden, die mit der US-Macht zusammengearbeitet hatten, um ihn de facto als politischen Gefangenen zu halten.


- Ein paar weitere Links, denen man mehr Aufmerksamkeit schenken sollte.


- Den Vorschlag, dass Don Jr. über das Trump-Tower-Treffen mit ihnen öffentlich berichtet.


Das Passwort für die Website erregt seit der Veröffentlichung des Mueller-Berichts große Aufmerksamkeit. Slate argumentiert sogar, dass Don Jr. sich des Verstoßes gegen den „Computer Fraud and Abuse Act“ schuldig gemacht haben könnte, da er das Passwort verwendete [132]. Lt. diesem Gesetz ist es illegal, ohne Genehmigung mit einem gestohlenen Passwort auf einen Computer zuzugreifen. Das ist Unsinn. WikiLeaks hat Trump kein Passwort geschickt, das ihm „den Zugriff auf einen Computer ermöglichte“, oder womit er etwas anderes tun konnte, als sich eine Website vorab anzusehen, die aktiv veröffentlicht und von vielen Leuten mit dem gleichen Passwort angesehen wurde.


Das Passwort, das WikiLeaks ihm gab, entsprach einem Presseausweis, um eine Vorschau auf die Russiagate-Website zu ermöglichen, die kurz vor ihrer Veröffentlichung stand. Hier ist der Hyperlink [133] zu einem Archiv eines (jetzt nicht mehr verfügbaren) Artikels [134] , der den damaligen Start der Website besprach. Der Artikel stellt eine E-Mail zur Verfügung, die herumgereicht wurde und deutlich macht, dass viele Leute eingeladen wurden sich die Website anzusehen, in der Hoffnung, sie würden Unterstützerartikel darüber schreiben.

 

Die Darstellung, dass WikiLeaks in das Backend einer Website eindringt, ist völlig unrichtig; es gab ein Passwort, um die Vorschau einer Website anzuzeigen, deren Besitzer wollten, dass Leute sie sich ansehen; viele hatten dieses Passwort und einer von ihnen gab es, wie man hört, an WikiLeaks weiter.


Davon abgesehen, worum geht es denn? WikiLeaks versuchte erfolglos, Don Jr. dazu zu bringen, ihre Agenden voran zu treiben, wie z.B. ihnen Trumps Steuererklärung zu geben (d.h. um eine potenzielle Quelle für Leaks zu werben), Amerikas kaputtes Wahlsystem den Kampf anzusagen [135], mehr Menschen ihr Material zugänglich zu machen und einen halbherzigen Vorschlag, dass die Trump-Administration Leben in die Bude bringen solle, indem sie Assange zum australischen Botschafter erklärt, bei vollem Bewusstsein, dass dies nie umgesetzt werden würde. Nichts davon geschah und WikiLeaks reagierte nie auf Don Jr.’s Anfrage nach Informationen über bevorstehende Enthüllungen.


Assange hat eigene Absichten. Whoop dee doo. Ich habe auch Absichten, sonst würde ich das nicht tun. Alle Journalisten haben Absichten, zufällig ist es nur so, dass die meisten von ihnen die Absicht haben, unter allen Umständen reich und berühmt zu werden, was im Allgemeinen bedeutet, sich bei den Anführern des Establishments einzuschmeicheln und (mit der eigenen Arbeit) Konsens für den Status quo zu erzeugen. Assanges Absichten sind unendlich viel nobler und werden von den Dienern der Macht daher unendlich viel mehr geschmäht: Den Status quo umzustürzen, der für seine Existenz Krieg, Korruption und Unterdrückung benötigt. Seine Kommunikation mit Don Jr. ist auf dieses Ziel ausgerichtet, ebenso wie sein gesamtes sonstiges Lebenswerk.


15. Verleumdung: „Er veröffentlicht nur Vertrauliches über Amerika.“

Das ist einfach nur falsch und dumm, wie man mit 30 Sekunden Recherche selbst herausfindet, verdammt noch mal.


16. Verleumdung: „Er ist ein Antisemit.“

Ja, ja, wir alle wissen inzwischen [136], dass jeder, der sich der imperialen Kriegsmaschine in irgendeiner Weise widersetzt, sowohl ein russischer Agent als auch ein Antisemit ist. Jeremy Corbyn weiß es [137], Ilhan Omar weiß es [138], wir alle wissen es.


Diese Verleumdung ist schon eine Weile in der Welt, seit die Schlagzeilen 2011 plärrten [139], dass Assange sich nach einem Gespräch mit Private Eye Editor Ian Hislop über eine „jüdische Verschwörung“ gegen ihn beschwert habe. Assange reagierte auf diese Behauptung wie folgt:


„Hislop hat fast jede entscheidende Behauptung und Phrase verzerrt, erfunden oder falsch in Erinnerung behalten. Insbesondere ist die „jüdische Verschwörung“ völlig falsch, dem Sinne und dem Wort nach. Es ist ernst und beunruhigend. Anstatt eine Verleumdung zu korrigieren, hat Herr Hislop nicht ganz überraschend versucht, eine Verleumdung mit einer anderen, ähnlich ausgerichteten, zu rechtfertigen. Dass er dafür berüchtigt ist und man ihm nachsagt, dass er als Folge davon im Vereinigten Königreich mehr Verleumdungsklagen erhalten hat als jeder andere Journalist, heisst nicht, dass es richtig ist. WikiLeaks fördert das Ideal des „Wissenschaftsjournalismus“ – bei welchem dem Leser die zugrunde liegenden Beweise aller Artikel in der präzisen Reihenfolge zur Verfügung stehen, gerade um solche Verzerrungen zu vermeiden. Wir schätzen unsere starke jüdische Unterstützung und unser Personal, ebenso wie die Unterstützung von panarabischen Demokratie-Aktivisten und anderen, die unsere Hoffnung auf eine gerechte Welt teilen.“


„Wir schätzen unsere starke jüdische Unterstützung und unser Personal.“ Mann, was für ein Nazi.


Aber das war es nicht, was diese Verleumdung im öffentlichen Bewusstsein verankerte. Zwei Ereignisse haben dazu geführt – ertragt sie mit mir zusammen hier:


Das erste Ereignis war der folgende WikiLeaks-Tweet [140] und dann das schnelle Löschen im Juli 2016: „Tribalistensymbol für Aufsteiger im Establishment? Die meisten unserer Kritiker haben 3 (((Klammern um ihren Namen))) & tragen eine schwarze Brille. Bizarr.“ Die dreifachen Klammern sind so genannte Echos [141], ein Symbol, das Antisemiten oft um Wörter und Namen legen, um im Online-Diskurs hasserfüllt auf jüdischsein hinzuweisen. Im Jahr 2016 begannen einige Juden in den sozialen Medien die dreifachen Klammern um ihren eigenen Namen zu setzen, um gegen dieses Verhalten vorzugehen. Wenn man es also unbedingt will, ließe sich der Tweet so interpretieren: „Alle unsere Kritiker sind Juden. Bizarr.“


Aber macht das Sinn? Macht es Sinn, dass der Mann, der bekannt gibt „wir schätzen unsere starke jüdische Unterstützung und unser starkes Personal“ anschließend offensichtlich antisemitische Kommentare macht? Und wenn er die Welt plötzlich wirklich wissen lassen wollte, dass er glaubt, dass es eine jüdische Verschwörung gegen WikiLeaks gibt, warum sollte er diese Informationen dann löschen? Was ist das für eine Theorie? Dass seine Haltung in etwa so gewesen sei: „Oh, ich wollte nur jeden über meine jüdische Verschwörungstheorie informieren, aber es stellte sich heraus, dass Leute beleidigt sind, wenn ein Account mit Millionen von Anhängern solche Dinge sagt.“? Das ergibt keinen Sinn.


Wenn man sich die anderen Tweets des Accounts zu diesem Zeitpunkt ansieht, wird deutlich, dass sein Betreiber eigentlich nur versucht hat, einen obskuren, subtilen Punkt zu kommunizieren, der für das breite internationale Massenpublikum und 140 Zeichen völlig ungeeignet war. Als ein Benutzer vor der Löschung auf den Tweet reagierte und erklärte, dass einige Juden nun dreifache Klammern um ihre Namen setzten, um gegen Antisemitismus vorzugehen, antwortete der Account [142], „Ja, aber es scheint für etwas gänzlich anderes umgenutzt worden zu sein – als „Möchte-zu-der-Establishmentgruppe-gehören“-Kennzeichen. Als WikiLeaks von einem anderen Account des Antisemitismus beschuldigt wurde, antwortete er [143], „Im Gegenteil. Wir haben die missbräuchliche Verwendung von Anti-Nazi-Kritik durch soziale Aufsteiger kritisiert. Wie die Ice Bucket Challenge & ALS.“


Für mich ist klar, dass, wer auch immer den WikiLeaks Twitter-Account an diesem Tag betrieben hat, ungeschickt versuchte, einen sehr komplizierten Gedanken über „soziale Aufsteiger“ und Loyalität gegenüber dem Establishment zu kommunizieren und als man erkannte, dass man es vermasselt hatte, den Tweet löschte und in eine Landmine der sozialen Medien stolperte.


Ich sage „wer auch immer an diesem Tag den WikiLeaks Twitter-Account betrieben hat“, weil es seit Jahren allgemein bekannt ist, dass @wikileaks ein Mitarbeiteraccount ist, der von mehreren Personen genutzt wird. Hier ist ein Tweet des Accounts [144] mit dem Inhalt: „Dies ist ein Mitarbeiteraccount, nicht Assange“. Hier ist ein Tweet des Accounts [145] mit dem Inhalt: „@wikileaks ist ein gemeinsamer Mitarbeiteraccount.“ Dies wurde für alle selbsterklärend offensichtlich, als Assanges Internetzugang zum ersten Mal im Oktober 2016 von der ecuadorianischen Botschaft gekappt wurde [146], aber der WikiLeaks Twitter-Account während dieser Zeit ohne Unterbrechung weitere Beiträge publizierte [147]. Damit kommen wir zum zweiten Ereignis, das dazu beigetragen hat, den Antisemitismus-Vorwurf zu zementieren.


Das zweite Ereignis ereignete sich im Februar 2018, als Micah Lee von The Intercept, der seit Jahren ein persönliches Problem [148] mit WikiLeaks und Assange hat, einen schauderhaften Artikel veröffentlichte, der die folgende Behauptung enthielt [149]:


„In diesem Artikel geht The Intercept davon aus, dass der WikiLeaks-Account von Julian Assange selbst kontrolliert wird, wie es allgemein selbstverständlich ist, und dass er der Autor der Nachrichten ist und sich auf sich selbst in der dritten Person – Pluralis Majestatits – bezieht, wie er es oft tut.“


Es gibt absolut keinen Grund für Lee, diese Annahme zu treffen, und die Tatsache, dass dies im Originalartikel unkorrigiert bleibt [150], ist ungehöriges journalistisches Fehlverhalten.


Der Artikel enthüllt Twitter-Direktnachrichten (DM) aus einem Gruppenchat, in dem der WikiLeaks-Account Mitglied war. Einer der anderen Accounts im Gruppenchat teilte einen Tweet [151] des Journalisten Raphael Satter, der einen Verleumdungsartikel veröffentlichte, den er über WikiLeaks geschrieben hatte. Der WikiLeaks-Account reagierte wie folgt:


„Er war schon immer eine Ratte.“


 „Aber er ist Jude und beschäftigt sich mit dem Thema ((( ))).“


Als ich zum ersten Mal von diesem Austausch las, so wie er von Micah Lee aufgeschrieben wurde, las ich ihn als „Er war schon immer eine Ratte, aber er ist eben Jude, und er beschäftigt sich mit dem ((( ))) Thema“. Was natürlich ekelhaft wäre. Jemanden eine Ratte zu nennen, weil er Jude ist, wäre natürlich antisemitisch. Aber wenn man die DMs [152] liest, hat derjenige, der den Account führte, das so nicht geschrieben; er sagte: „Er war schon immer eine Ratte.“, gefolgt von einem Punkt, dann beginnt ein neuer Gedanke.


Wenn man sich nun das Datum [153] dieses Austauschs näher anschaut und es mit dem Datum des gelöschten ((( ))) Tweets [154] vergleicht, sieht man, dass dies einen Monat nach dem berüchtigten ((( ))) Tweet war, der die ganze Aufregung verursacht hatte. Es scheint mir wahrscheinlich, dass der Betreiber des Accounts (was wiederum jeder WikiLeaks-Mitarbeiter gewesen sein konnte, der Zugang dazu hatte) sagte, dass Satter wütend auf „das ((( ))) Problem“ sei, also auf den Tweet, über den unlängst so viele Leute empört waren und immer noch darüber diskutierten, weshalb er sie mit einer Verleumdung angriff.


Es gibt auch Behauptungen über eine Verbindung zwischen Assange und dem umstrittenen Israel Shamir, was WikiLeaks unmissverständlich bestreitet [155]. So heißt es in einer Erklärung:


„Israel Shamir hat noch nie für WikiLeaks gearbeitet oder sich dort freiwillig engagiert, in keiner Weise, in welcher Form auch immer. Er hat noch nie für WikiLeaks oder eine verbundene Organisation unter irgendeinem Namen geschrieben und wir haben keine Pläne, dass er das tut. Er ist kein „Agent“ von WikiLeaks. Er war nie ein Mitarbeiter von WikiLeaks und hat nie Gelder von WikiLeaks erhalten oder Gelder an WikiLeaks oder eine verwandte Organisation oder Person gezahlt. Er hat jedoch für die BBC, Haaretz und viele andere namhafte Organisationen gearbeitet.


Es ist unzutreffend, dass Shamir ein enger Vertrauter von Assange ist. Er hat Assange interviewt (im Auftrag russischer Medien), ebenso wie viele andere Journalisten auch. Er hat damals ein Foto gemacht und sich nur zweimal mit WikiLeaks-Mitarbeitern (einschließlich Asssange) getroffen. Es ist unzutreffend, dass ,man darauf vertraute, dass er die 250.000 Dokumente des US-Außenministeriums für die russischen Medien selektierte‘ oder dass er zu irgendeinem Zeitpunkt Zugang zu diesen Dokumenten hatte.


Shamir konnte einen begrenzten Teil der Dokumente durchsuchen, um Artikel für verschiedene russische Medien zu schreiben. Die Medien, die ihn später anstellten, taten dies aus eigenem Antrieb und ohne Intervention oder Anweisung seitens WikiLeaks.“


Jetzt sind wir bei Verleumdung #16. Wir haben noch einiges vor uns. Wer diesen Artikel bis hierhin durchgelesen hat, dem sollte es inzwischen bewusst sein, dass es eine Kampagne gibt, um Assange buchstäblich wie die schlechteste Person der Welt aussehen zu lassen. Man bringt ihn mit den schlimmsten Dingen in Verbindung, die man überhaupt jemandem anhängen kann. Ist es denkbar, dass er insgeheim ein Judenhasser ist? Sicher, theoretisch, aber es gibt definitiv kein gutes Argument dafür. Basierend auf den vorliegenden Tatsachen und in Anbetracht des Ausmaßes, mit dem die Gestalter des Narrativs ein negatives Licht auf ihn werfen, ist es meiner Meinung nach ein ziemlich absurder Versuch.


17. Verleumdung: „Er ist ein Faschist.“

Im Gegensatz zu den meisten Assange-Verleumdungen findet man diese häufiger bei der politischen Linken als in der Mitte, und das verblüfft mich sehr. Die Forderung, dass Regierungen transparent sein sollen und mächtige Menschen zur Verantwortung gezogen werden müssen, ist doch keineswegs mit Faschismus vereinbar. Eigentlich ist es genau das Gegenteil.


Stephania Maurizi, italienische investigative Journalistin und langjährige WikiLeaks-Mitarbeiterin schrieb Micah Lee [156] im vergangenen Jahr folgendes auf Twitter:


„Ich bin seit 2009 als Medienpartner tätig, ich spreche aus eigener Erfahrung: Ich habe ÜBERHAUPT NIEMALS Frauenfeindlichkeit oder Faschismus, die Entschuldigung von Vergewaltigung oder Antisemitismus erlebt. Ich habe Antifaschismus tief in meiner DNA, wegen der Folgen, die der Faschismus für meine Familie hatte.“


Ich weiß wirklich nicht, wie die Leute das in ihrem Kopf hinkriegen. „Wisst ihr, wer der echte Faschist ist? Es ist der Typ, der von der gewalttätigsten und unterdrückerischsten Regierung der Welt hinter Gittern eingesperrt wurde, weil er sich gegen die Kriegsverbrechen dieser Regierung gestellt hat.“ Also wirklich …


Wenn ich hinterfrage, was hinter diesem Glauben steckt, bekomme ich Variationen von Verleumdung 18 und Verleumdung 22, und den gelegentlichen Verweis auf einen seltsamen Tweet [157] über Geburtenraten und demographischen Wandel vorgehalten. Letzterer könnte für eine weiße, nationalistische Argumentation gehalten werden, wenn man ein Auge zudrückt und die Tatsache ignoriert, dass er für sich allein steht, und alles was sonst zu einer weißen nationalistischen Weltanschauung gehört, fehlt. Außerdem müsste man den Tweet [158] ignorieren, der unmittelbar darauf folgt und der den „emotionalen Imperialismus“ und den Diebstahl von Pflegepersonal aus weniger mächtigen Nationen kritisiert. Man muss schon eine ganze Menge Punkte mit einer ganzen Menge imaginärer roter Fäden verbinden und einen riesigen Berg an Gegenbeweisen ignorieren, um zu glauben, dass Assange ein Faschist ist.


Immer wenn mir jemand begegnet, der diese Verleumdung verbreitet, sage ich normalerweise etwas wie „Du weißt, dass es mächtige Regierungsdienste gibt, die dich das aus eigennützigem Interesse Glauben machen wollen, oder?“ Assange wie einen Mann des rechten Flügels aussehen zu lassen, war enorm erfolgreich bei der Zerstörung seiner Unterstützung seitens der Linken, so dass ihm nur die Unterstützung der Rechten blieb. Diese ist häufig wertlos, wenn es um den Kampf der Trump Regierung gegen WikiLeaks geht. Teile und herrsche funktioniert.


18. Verleumdung: „Er war ein Trump-Unterstützer.“

Nein, war er nicht. Er hasste Hillary-“Können wir diesen Typen nicht einfach mit ’ner Drohne wegbomben?“-Clinton [159] für ihre schreckliche Vorgeschichte und ihre Bemühungen als Außenministerin, WikiLeaks zu schließen, was aber nicht das Gleiche ist, wie Trump zu unterstützen. Seine Abneigung gegenüber Clinton war persönlich, wie man an seiner Reaktion [160] auf eine Beschwerde von einer leitenden Clinton-Mitarbeiterin über seine Rolle bei ihrer Niederlage sieht: „Nächstes Mal verhafte und töte meine Freunde nicht, entziehe meinen Kindern nicht ihren Vater, korrumpiere keine Rechtsprozesse, drangsaliere Verbündete nicht, dass sie das gleiche tun sollen, und betreibe nicht ein sieben Jahre andauerndes verfassungswidriges Großes Geschworenengericht (Grand Jury) gegen mich und meine Mitarbeiter.“


Und er wollte, dass sie verliert. Die Niederlage der Frau zu wünschen, die einen Wahlkampf mit dem Versprechen führte, eine Flugverbotszone (No-fly-Zone) [161] in der gleichen Region einzurichten, in der russische Militärjets Operationen flogen, erscheint für jemanden mit Assanges Weltsicht vollkommen verständlich. Es bedeutet nicht, dass er Trump als Präsident wollte oder meinte, dieser würde einen guten Präsidenten abgeben. Lieber erstochen als erschossen zu werden, bedeutet nicht, dass man überhaupt erstochen werden will.


Im Juli 2016 verglich Assange die Wahl zwischen Clinton und Trump als Wahl zwischen Cholera und Gonorrhöe [162]: „Persönlich würde ich keines von beiden wählen.“ Als jemand 2017 auf Twitter Assange unterstellte, dieser würde beginnen, Trump in den Arsch zu kriechen, um sich seine Amnestie zu sichern, antwortete Assange [163]: „Ich würde eher meine eigenen Eingeweide essen.“ Unmissverständlicher könnte es wohl nicht sein.


Assange sah Trump so klar, wie jeder andere zu der Zeit, und nun ist er hinter Gittern in der Hand dieser verkommenen Regierung. Clintons Wähler haben noch keinen Weg gefunden, dies in ihren Köpfen zu verarbeiten. Sie müssen Assange hassen, weil er dabei geholfen hat, dass Hillary verlor. Doch wenn sie über seine Verhaftung jubeln, dann bejubeln sie das Programm der Trump-Regierung. Die gleichen Leute, die für sich in Anspruch nehmen, gegen Trump und für die freie Presse zu sein, bejubeln das Programm der Trump-Regierung, das die größte Bedrohung für die freie Presse darstellt, die wir in unserem Leben gesehen haben. Wenn ich sie online treffe, nehme ich mir heraus, eine MAGA-Kappe (Make America Great Again) [164] auf ihre Profilbilder zu photoshoppen.


Assange ist nie ein Trump-Anhänger gewesen. Aber auf eine sehr reale Weise sind es diejenigen, die seine Inhaftierung befürworten.


19. Verleumdung: „Ich fand ihn eigentlich ganz gut, bis er die Wahl 2016 zerstörte.“/ „Ich hielt eigentlich nichts von ihm, bis er die Wahl 2016 rettete.“

Diese Aussagen bedeuten nur dein Eingeständnis, dass du keine Werte jenseits deiner blinden Parteitreue hast. Die Wahrheit nur zu mögen, wenn sie dir dient, ist das Gleiche, wie die Wahrheit zu hassen.


20. Verleumdung: „Er hat Blut an seinen Händen.“

Nein, hat er nicht. Es gibt nirgendwo einen einzigen Beweis, dass WikiLeaks irgend jemandes Tod irgendwo auf der Welt verursacht hätte. Diese Verleumdung erfreut sich erneuter Beliebtheit, seit an die Öffentlichkeit kam, dass er für die Manning-Veröffentlichungen strafrechtlich verfolgt wird, mit dem Argument, dass durch diese Leaks US-Soldaten getötet worden seien.


Dieses Argument ist dumm. Das Pentagon, das jede Motivation dafür hätte, Beweise zu finden, dass WikiLeaks den Tod von Menschen verursachte [165], entschied 2013, dass Beweise dafür nicht entdeckt worden waren.

 

21. Verleumdung: „Er veröffentlichte die Details von Millionen türkischer Wählerinnen.“

Das tat er nicht. Die Website von WikiLeaks berichtet folgendes:


„Meldungen, dass WikiLeaks Daten über türkische Frauen veröffentlicht habe, sind falsch. WikiLeaks hat die Datenbank nicht veröffentlicht. Dies tat jemand anderes. Was WikiLeaks veröffentlichte, waren E-Mails der türkischen Regierungspartei, der Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung, auch AKP genannt, welche die politische Kraft hinter Präsident Recep Tayyip Erdoğan ist, der gegenwärtig die Justiz, den Bildungsssektor und die Medien der Türkei säubert.“


Diese „jemand anderes“ war Emma Best, damals bekannt als Michael Best, die zugleich zufälligerweise die ist, die die kontroversen Twitter DMs (Direct Messages = Direktnachrichten) [166] veröffentlichte, die im zuvor genannten Verleumdungsartikel über Assange von Micah Lee verwendet wurden. Best schrieb einen Artikel [167], der klarstellte, dass die Informationen über türkische Frauen nicht von WikiLeaks veröffentlicht wurde, sondern von ihr.


22. Verleumdung: „Er unterstützte rechte politische Parteien in Australien.“

Tat er nicht. 2013 gab Australiens WikiLeaks-Partei versehentlich Präferenzempfehlungen für rechte Parteien in New South Wales ab. Dieses von der Wikileaks Party als „Verwaltungsfehler“ beschriebene Versehen passierte, während Assange damit beschäftigt war, Edward Snowden und Chelsea Manning zu helfen und deshalb zu viele Arbeiten (im australischen Wahlkampf, d. Red.) an andere delegierte.

 

2012 kündigte WikiLeaks über Twitter an [168], dass Assange für einen Sitz im Australischen Senat kandidiere, und 2013 wurde die WikiLeaks-Partei offiziell von der Australischen Wahlkommission eingetragen und stellte Kandidaten in den Staaten Victoria, New South Wales und West Australien auf. Die anderen Kandidaten der Partei waren ein Menschenrechtsanwalt, ein Ethiker, ein ehemaliger Kandidat der Grünen, ein ehemaliger Diplomat, ein Rechtsprofessor und ein ehemaliger Präsident des Ethnischen Gemeinschaftsrats in West Australien. Es war ein sehr linkes Angebot mit ungewöhnlicher politischer Werbung [169].


https://m.youtube.com/watch?v=UrkVHtQFVtc


In Australien gibt es die Präferenzwahl, die auch in den USA als Rangwahl-Abstimmung (ranked-choice voting) bekannt ist. Man erhält zwei Stimmzettel, einen kleinen für das Repräsentantenhaus und einen ellenlangen für den Senat [170]. Auf diesem nummeriert man die Kandidaten in der Reihenfolge der eigenen Präferenz, d.h., die Nummer 1 wäre die erste Präferenz. Über den Senat abzustimmen ist eine enorme Aufgabe, da einem die Möglichkeit gegeben wird, die Reihenfolge aller einzelnen Kandidaten gemäß der eigenen Präferenzen zu nummerieren (was auch als „Abstimmung unter der Linie“ bezeichnet wird). 2013 konnte man einfach die Partei wählen, von der man wünschte, dass sie „oberhalb der Linie“ gewinnt. Und wenn diese in der ersten Runde rausflog, dann wurden die Präferenzen der eigenen Stimme zugeschlagen.


Diese Präferenzen bilden sich auf dem ab, was eine „Wie man wählt-Karte” genannt wird. Sieh dir dieses Beispiel hier an [171]. Es ist ein Infozettel für Wähler/innen am Wahltag, der empfiehlt, wie man die Präferenzen nummerieren sollte, um die eigene Partei zu unterstützen. Es wird aber auch an die Wahlkommission weitergereicht, so dass diese ihre gewählte Präferenzauswahl der Senatswahl zuweisen kann.


Bei jeder Wahl gibt es einen Shit-Storm über die „Wie man wählt-Karten”, weil Parteien miteinander verhandeln und sich gegenseitig ausspielen, um die Präferenzauswahl zu erhalten und damit weiterzumachen. Um das Ganze noch komplizierter zu gestalten, werden diese Karten für jeden Staat und Sitz erstellt, für den Kandidaten aufgestellt werden. Die Bekanntgabe der Präferenzen der WikiLeaks-Partei in einem dieser Staaten, in New South Wales, endete irgendwie damit, dass sie zwei rechten Parteien höhere Präferenzen zuwies, als den drei Hauptparteien. Die WikiLeaks-Partei sagte daraufhin, dass es ein Verwaltungsfehler sei und veröffentlichte diese Stellungnahme [172] im August 2013:


„Stellungnahme zu den Präferenzen: Die WikiLeaks-Partei ist nicht mit einer anderen politischen Gruppierung verbunden. Wir würden am liebsten überhaupt keine Präferenzen angeben, aber das Zuteilen von Präferenzen ist vorgeschrieben, wenn der eigene Name oberhalb der Linie stehen soll.


Beim Zuteilen der Präferenzen zwischen 53 anderen Parteien oder Gruppierungen in New South Wales/Neusüdwales passierten einige Verwaltungsfehler, wie es auch bei einigen anderen Parteien der Fall war. Die über allem stehende Entscheidung zu den Präferenzen war eine demokratisch getroffene Entscheidung des ganzen Nationalrats der Partei. Gemäß der Entscheidung des Nationalrats sollten „Die Schützen & Fischer“ (The Shooters & Fishers) und die „Australien-zuerst-Partei“ (Australia First Party) unterhalb von Grünen, Labor und Liberalen stehen. Wie gesagt sind wir mit niemandem verbündet und die einzige Politik, die wir unterstützen, ist unsere eigene. Wir werden die Politik der anderen Parteien oder Gruppierungen gemäß unseren eigenen festgelegten Prinzipien unterstützen oder ablehnen.“

 

Machen wir es kurz: Die ganze WikiLeaks-Partei war versammelt und stimmte zu, jene rechten Parteien auf dem Stimmzettel unterhalb von Grünen, Labour und der liberalen Partei einzuordnen. Aber jemand hat bei dem Formular übel Mist gebaut. Die WikiLeaks-Partei kam schließlich auf 0,66% der Stimmen und in Neusüdwales gingen jene Präferenzen zu jenen rechten Parteien, die es auch nicht schafften, eine ausreichende Stimmenanzahl für einen Sitz zu erringen. Gab es Missmanagement? Ja. War es absichtlich? Zumindest in Hinblick auf Assange gibt es keinen Grund anzunehmen, dass es das war.


Dies geschah alles zur gleichen Zeit, als Chelsea Mannings Fall zum Abschluss kam und Assange damit beschäftigt war, Edward Snowden zu helfen.


„Ich traf vor zwei Monaten die Entscheidung , eine Menge meiner Zeit darauf zu verwenden, mich mit Edward Snowdens Asylsituation zu beschäftigen und zu versuchen, das Leben dieses jungen Mannes zu retten,“ sagte Assange dem Australischen Fernsehen [173] zu jener Zeit. „Das Ergebnis ist, dass ich zuviel delegiert habe. Ich gebe das zu und übernehme die volle Verantwortung dafür, zu viele Funktionen an die australische Partei übertragen zu haben, während ich versuchte, mich der (anderen) Sachen anzunehmen.“


Es ist offensichtlich, dass einige Menschen in der WikiLeaks-Partei einiges machten, was sie nicht tun sollten, und Assange hätte verhindern können, dass dies geschieht, wenn statt der vielen anderen Dinge die Wahl sein Hauptaugenmerk in jener Zeit gewesen wäre. Aber es besteht kein Grund dafür, seine Behauptung abzulehnen, dass es ein unschuldiges Übersehen war wegen zu viel Delegierung und stattdessen zu behaupten, dass es in Wirklichkeit eine verdeckte Verschwörung seinerseits war, um den Rechtsparteien in Neusüdwales Stimmen zuzuschieben.


23. Verleumdung: „Er gefährdete das Leben schwuler Saudis.“

Nein, tat er nicht. Die Saudi-Schriftstücke waren Dokumente der königlich saudischen Regierung, d.h. Informationen, die die Regierung bereits hatte, so dass keine Gefahr bestand, dass es aufgrund der saudi-arabischen Gesetze gegen Homosexualität zu gesetzlichen Vergeltungsnahmen kommt. Es gibt keinen Beweis, dass irgend jemand durch die Saudi-Schriftstücke jemals in Gefahr gebracht wurde.


Diese Verleumdung wurde vom zuvor erwähnten Raphael Satter bei AP verbreitet. WikiLeaks schickte den AP-Managern eine offizielle Beschwerde [174], in der Satters journalistisches Fehlverhalten aufgeschlüsselt und eine Veröffentlichung ihrer Entgegnung gefordert wurde.


Die WikiLeak-Website erläutert [175]:


„Das Material der Saudi-Schriftstücke wurde im Juni 2015 veröffentlicht. Es umfasst zugespielte Regierungsinformationen – dies waren Daten, die die Saudi-Regierung bereits hatte, einschließlich der Beweise von Verfolgung durch die Saudi-Regierung. Die Veröffentlichung enthüllte die weit verbreitete Bestechung der Medien durch die Saudis, große Mengen von der Saudi-Regierung angehäufte Waffen, ihre brutalen Angriffe auf eigene Bürger/innen und auf den Jemen, und die Vereinbarungen mit den USA und Großbritannien, um Saudi Arabien in eine Schlüsselposition im UN-Menschenrechtsrat zu bringen. Nach der WikiLeaks-Veröffentlichung der DNC-Leaks (DNC: Democratic National Committee, die nationale Parteiorganisation der US-amerikanischen Democrats, d. Red.) 2016, also über ein Jahr nachdem das Material veröffentlicht wurde, stellte ein AP-Journalist Behauptungen über die Veröffentlichung im Jahr 2015 auf, aber er weigerte sich auf Anfrage, Beweise dafür zu erbringen. WikiLeaks hat bis jetzt immer noch keine Beweise für diese Behauptungen gefunden.“


„Mr. Satters Artikel selbst hat spezielle private Informationen hervorgehoben, die über das Internet gesucht werden können und die unabhängig von der WikiLeaks-Seite erhältlich sind (wie Mr. Satter wissen sollte, war der Inhalt der Saudi-Schriftstücke bereits online veröffentlicht worden, bevor WikiLeaks sie als „Saudi-Cables“ zusammenstellte)“, stellte die WikiLeaks-Beschwerde gegenüber AP fest.


24. Verleumdung: „Er ist ein CIA-Agent/limited hangout.“

Wahrscheinlich werde ich diesen Punkt noch einmal überarbeiten müssen, da er so chaotisch ist, dass es sogar für mich schwer zu sagen ist, was genau er beinhaltet. Er existiert nur in losen, vereinzelten Verschwörungskreisen, weshalb es keine geordnete Überlegung dazu gibt. Und wenn ich Leute frage, warum sie so sicher sind, dass Assange ein CIA/Mossad-Agent oder Mitarbeiter ist, erhalte ich einen Haufen verschiedener Antworten, von denen viele sich widersprechen und keine geradlinigen, vollständigen Gedankengänge beinhalten. Meistens erhalte ich eine Antwort in der Art wie: „Ja, er war eine Zeit in Ägypten und er kritisierte Leute, die für die Wahrheit des 11. September eintreten, und er ist nur um wenige Ecken mit dieser einen zwielichtigen Person bekannt, also, weißt du, man verbindet halt die Punkte.“


Nein, DU verbindest die Punkte. Du bist derjenige, der diese Behauptung aufstellt. Keiner sonst macht das.


Man würde meinen, diese Verleumdung wäre verebbt, seit Assange auf Geheiß der US-Regierung verhaftet wurde, aber tatsächlich begegne ich ihr jetzt weitaus häufiger. Jeden Tag erhalte ich Verschwörungsgetippse, das mir erzählt, Assange wäre nicht der, von dem ich denke, dass er es ist. Genau zu dem Zeitpunkt, als die Mainstream-Medien sich darauf einigten, ihn aggressiver als jemals zuvor zu verleumden und er mehr Unterstützung benötigt denn je.


Ich bin nie an jemandem geraten, der ein überzeugendes (oder auch nur zusammenhängendes) Argument dafür vorbringen kann, dass Assange für einen Geheimdienst arbeitet, weshalb ich im Allgemeinen die Beweislast als nicht erfüllt ansehe und weitergehe. Wenn es irgend jemanden da draußen gibt, der dies glaubt und probieren möchte, diese Behauptung zu beweisen, für den habe ich ein paar Fragen dazu:


Warum wird ein CIA/Mossad-Agent/Mitarbeiter/limited hangout  (Gelegenheitskontakt, d. Red.)/was auch immer für seinen loyalen Dienst mit einem Aufenthalt im Belmarsh-Gefängnis in Erwartung der Auslieferung an die USA belohnt? Wie funktioniert das genau? Willst du behaupten, dass er ein Agent war, der „verheizt“ wurde? Wenn dies so war, wann geschah dies? War er noch ein Agent, während er in der Botschaft aufgrund schwindender Gesundheit und chronischer Schmerzen darniederlag? Oder war er es davor? Seine Verfolgung begann 2010 und die US-Regierung arbeitete seit 2008 an seiner Zerstörung [176]; behauptest du also, er ist seit der Zeit nicht mehr auf deren Seite? Und wenn Du behauptest, dass er einmal ein Agent war, aber verbrannt wurde, warum verschwendest du deine Energie, indem du herumrennst und Leuten im Internet erzählst, dass er ein Agent ist, wenn er doch keiner mehr ist und jetzt die Anklage gegen ihn die Pressefreiheit überall bedroht? Wenn du seine Auslieferung ablehnst, warum verhältst du dich so? Unterbrichst du nur gerade ein Erwachsenengespräch, das Erwachsene über eine dringende Sache zu führen versuchen, oder geht es um etwas anderes? Ranntest du herum und erzähltest allen, dass Saddam einmal ein CIA-Agent gewesen war, anstatt gegen die Irak-Invasion zu protestieren? Oder glaubst du, dass diese ganze Strafverfolgung durch die USA ein Fake ist? Wenn ja, was hätte Assange davon? Was motiviert ihn, an diesem Punkt einzuwilligen? Was genau meinst du im Einzelnen, was gerade geschieht?


Meine bisherigen Erfahrungen sagen mir, dass ich keine stichhaltigen und gründlichen Antworten auf meine Fragen erwarten sollte, wenn ich mich auf diese Typen einlasse.


Ich bin an dieser Berichterstattung seit zweieinhalb Jahren dran, und während dieser Zeit hatte ich Leute, die in meinem Posteingang auftauchen und Bemerkungen in Social Media, die mich warnen, dass jeder in Anti-Establishment-Kreisen ein CIA-limited hangout wäre. Buchstäblich jeder; du erwähnst eine prominente Person aus dem Anti-Establishment und über kurz oder lang habe ich Warnungen von Leuten erhalten, dass diese in Wirklichkeit die kontrollierte Opposition eines Regierungsdienstes seien.


Dies geschieht, weil einige Menschen Paranoia als ihren einzigen Kompass haben. Sie landen in den gleichen Kreisen wie die Unterstützer von WikiLeaks, da der Fokus der Paranoia, durch den sie die Welt wahrnehmen, sie dazu bringt, demselben Machtestablishment und denselben Massenmedien zu misstrauen, denen auch WikiLeaks-Unterstützer misstrauen. Aber darüber hinaus sind diese zwei Gruppen tatsächlich ziemlich verschieden. Die gleiche Paranoia, die sie veranlasst, alle Übeltäter mit Argwohn zu sehen, bringt sie dazu, jeden anderen auch mit Argwohn anzuschauen.


Paranoia entsteht aus einer Vielzahl von Gründen. Einer ist der, dass Menschen, die nicht verstehen, aus welchen Gründen sich unsere Gesellschaft so verrückt verhält [177], beginnen, sich ihre eigenen Gründe auszudenken, wie den Glauben, dass jeder Prominente ein verdeckter CIA-Agent sei. Wenn du nicht klar verstehst, was passiert, dann erfindest du Dinge, was die Paranoia zu deinem einzigen Leitsystem werden lassen kann.


25. Verleumdung: „Er misshandelte seinen Katze.“

Es gibt einfach keine Grenze für den Müll, den diese Verleumdungsschleudern erfinden. Die Sorgen um die Katze in der Botschaft wurden aufgegriffen, als die Moreno-Regierung sich Begründungen zusammenreimte, um Assange aus der Botschaft zu schmeißen. Die davon am meisten publizierte war die Forderung, dass er hinter seiner Katze herputzen solle. Von diesem Punkt an wurde ein Narrativ daraus, dass Assange nicht nur ein stinkender Nazi und vergewaltigender russischer Spion sei, der Kacke an die Wände schmiert … er misshandelt auch seine Katze. Lächerlich.


Eine Reihe von „Wo ist Assanges Katze?”-Artikeln tauchten nach seiner Verhaftung auf, weil es natürlich das ist, womit sich die Menschen beschäftigen, sobald ein die Zivilisation bedrohender Akt juristischer Kriegsführung stattfindet. James Ball von The Guardian, der letztes Jahr einen Artikel schrieb mit dem Titel „Das einzige Hindernis dafür, dass Julian Assange die ecuadorianische Botschaft verlässt, ist Stolz“ [178] , in dem er in für ihn beschämender Weise darlegte, dass die USA niemals versuchen würden, Assange ausgeliefert zu bekommen, schrieb seinen Anhängern auf Twitter [179]: „Nur für das Protokoll: Julian Assanges Katze wurde Berichten zufolge von der ecuadorianischen Botschaft vor Jahren an ein Tierheim gegeben, deshalb warten Sie nicht auf eine Katzenauslieferung in den nächsten paar Stunden. (Ich bot ernsthaft an, sie zu adoptieren.)“


Assanges Katze geht es gut. Sie wurde nicht an ein „Heim“ abgegeben. Das WikiLeaks-Twitter-Konto veröffentlichte ein Video [180] mit der Katze, die sich Assanges Verhaftung am Fernseher ansieht, mit der Bildunterschrift: „Wir können bestätigen, dass Assanges Katze in Sicherheit ist. Assange bat seine Anwälte Mitte Oktober, sie vor Bedrohungen in der Botschaft zu retten. Sie werden in Freiheit wiedervereint sein.“


26. Verleumdung: „Er ist ein Pädophiler.“

https://m.youtube.com/watch?v=UrkVHtQFVtc


Ja, natürlich versuchten sie diese Nummer auch, und ich treffe im Netz von Zeit zu Zeit immer noch Menschen, die das nachplappern. CNN hatte nicht ein- sondern zweimal Gäste, die behaupteten, Assange sei pädophil. Im Januar 2017 sagte der ehemalige CIA-Mitarbeiter Phil Mudd in einer Live-Übertragung [181], Assange sei „ein Pädophiler, der in der ecuadorianischen Botschaft in London lebt“. Anstatt ihn auf der Stelle zu korrigieren, machte CNN nichts und teilte das Video auf Twitter [182]. Sie ließen den Tweet bestehen, bis WikiLeaks mit Klage drohte [183]. Und es scheint fast der gleiche Tag gewesen zu sein, als der Kongressabgeordnete Mike Rogers auf CNN behauptete [184], dass Assange „wegen Vergewaltigung einer Minderjährigen gesucht wird“.


Diese Behauptungen sind natürlich falsch. Sie wurden erfunden, um Assange als die buchstäblich schlimmste Person auf der Welt darzustellen, mit den allerschlimmsten Eigenschaften, die du dir an einem Menschen nur vorstellen kannst.


Diese Behauptungen erschienen Monate nachdem eine alarmierende Operation hinter der Schein-Dating-Website „toddandclare.com“, die zum Ziel hatte, das Narrativ (über Assange, d. Red.) zu kontrollieren [185], eine UN-Körperschaft mit Namen Global Compact dazu brachte, ihr den Status als Mitglied dieser Körperschaft zu gewähren und dann diese Plattform nutzte, um Assange, mit dem sie (auch direkt) kommunizierte, öffentlich „pädophiler Verbrechen“ zu bezichtigen. McClatchy berichtet das Folgende [186]:


„Wer auch immer hinter der Dating-Seite steckt, hat bedeutende Ressourcen rekrutiert, die auf Assange abzielen. Genügend Ressourcen, um Zugang zu einer Körperschaft der Vereinten Nationen zu erhalten, in Ländern Europas, Nordamerikas und der Karibik zu operieren, die Anwälte von Assange in London zu überwachen, die Faxnummer von Kanadas Premierminister zu erhalten und zu versuchen, eine Polizeiuntersuchung auf den Bahamas anzustoßen.“


27. Verleumdung: „Er log bezüglich Seth Rich.“

„Craig Murray: Danke Steven, das ist der erste Tweet den ich seit Jahren sehe, der tatsächlich versteht, was ich über die Leaks sagte.“


Steven Athearn: „Der ehemalige britische Diplomat Craig Murray behauptet, dass die DNC- und die Podesta-Daten von zwei verschiedenen Leakern seien, beide Amerikaner, und deutet an, dass erste von einem DNC-Insider seien und letztere von jemandem aus den Geheimdiensten oder dem Polizeivollzugsdienst. Beachtet sein Interview mit Scott Horton aus dem Dezember 2016.“


Ich werde diese Verleumdung jetzt hier am Ende aufgreifen, weil ich sehe, dass sie in Folge des Mueller-Berichts weitgehend die Runde macht.


Robert Mueller, der der Bush-Regierung dabei half, die Welt über die Massenvernichtungswaffen im Irak zu täuschen [187], behauptet in seinem Bericht, dass der GRU (eine Abteilung des russischen Geheimdienstes, d. Red.) die Leakquelle der WikiLeaks-Veröffentlichungen von 2016 war, und dass WikiLeaks seine Leser täuschte, in dem es angab, die Quelle wäre der ermordete DNC-Angestellte Seth Rich. Dieser Vorwurf ist unbelegt, weil, wie wir bereits zur Verleumdung 4 diskutierten, die Öffentlichkeit bis jetzt nicht den Hauch eines Beweises gesehen hat, der belegt, wer oder wer eben nicht die WikiLeaks-Quelle war, weshalb es keinen Beleg dafür gibt, dass dort eine Täuschung stattfand. Wir haben weder jemals einen harten Beweis, noch tatsächlich etwas jenseits der offiziellen Erzählung gesehen, welche die russische Regierung mit Guccifer 2.0 und Guccifer 2.0 mit WikiLeaks verbindet. Daniel Lazare dokumentiert für Consortium News, dass es in der Tat ein paar größere Handlungslücken [188] in Muellers Zeitachse gibt. Der langjährige Freund von Assange und WikiLeaks-Verbündete Craig Murray behauptet [189], er wisse, dass die Quelle der DNC-Leaks und der Podesta-E-Mails zwei unterschiedliche Amerikaner, also keine Russen, waren, und deutet an, dass einer von ihnen ein DNC-Insider war. Es gibt genau so viel öffentlich verfügbare Beweise für Murrays Behauptung, wie für die von Mueller.


Die Mainstream-Medien haben über Jahre hinweg Tag für Tag geplärrt, dass es eine absolut bekannte Tatsache sei, dass die russische Regierung die WikiLeaks-Quelle sei. Der einzige Grund, weshalb Menschen spotten und ihre Augen gegenüber jemandem verdrehen, der die unbestreitbare Tatsache feststellt, dass wir keinen Beweis dafür präsentiert bekommen haben, liegt darin, dass der illusionäre Wahrheitseffekt [190] das menschliche Gehirn dazu bringt, Wiederholungen mit Tatsachen zu verwechseln.


Die Verleumdung besteht darin, dass Assange angeblich wusste, dass seine Quelle in Wahrheit die russische Regierung war, und er Seth Rich vorgeschoben hat, um von dieser Spur abzulenken. Mueller behauptet, dass etwas passierte, und es wird als feste Tatsache interpretiert, statt als Behauptung. Es gibt keine Beweise für irgendetwas davon, und es gibt keinen Grund, dem Massenvernichtungswaffentypen in gutem Glauben ein Narrativ abzunehmen, welches zudem eine weitere Regierung belastet, die sich weigert, dem Diktat des US-Imperiums zu gehorchen.


28. Verleumdung „Er hat niemals etwas über Trump enthüllt.“

 

Wikileaks: „Clinton beißt sich an Trumps geheimen Steuerrückzahlungen fest. Wenn du sie hast, kannst du sie hier einreichen: wikileaks.org/#submit“


Wikileaks: „Trumps Beraterin Kellyanne Conway gab heute bekannt, dass Trump seine Steuerrückzahlungen nicht freigeben wird. Schicke sie an: wikileaks.org/#submit, damit wir es können.“


Ich bin überrascht, dass ich diese Verleumdung vergessen habe, denn sie taucht ständig auf. Nicht so sehr von raffinierten professionellen Propagandisten, aber von Menschen aus der breiten Masse, welche den Propaganda-Krempel wiederholen, von dem sie glauben, ihn irgendwo gelesen zu haben.


Also erstens ist Assange kein Leaker, sondern jemand, der Leaks, welche ihm zur Verfügung gestellt wurden, veröffentlicht. Das ist alles, was er und WikiLeaks jemals getan haben. Sie streifen nicht da draußen durch die Gegend und hacken sich in Datenbanken der Regierung, um die Resultate zu veröffentlichen. Sie sind lediglich ein Kanal, welcher eine sichere anonyme „Dropbox“ anbot und Leaker einlud, diese zu nutzen, damit ihre Leaks sicher veröffentlicht werden konnten. Wenn niemand WikiLeaks ein Leak zu einem bestimmten Thema zur Verfügung stellt, haben sie nichts, was sie darüber veröffentlichen können. Im Endspurt zur 2016er Wahl gab es Leaks über Trump, aber die Leaker wandten sich an einen anderen Kanal. Die Informationen über Trumps Steuerzahlungen wurden an die New York Times geleakt [191] und das berüchtigte „Grabsch ihr an die Muschi“-Audio wurde an die Washington Post geleakt. [192] Es gab keinen Anlass, es über WikiLeaks zu leaken, wenn sie es sicher bei einem Mainstream-Pressekanal veröffentlichen konnten, und WikiLeaks konnte sie schließlich nicht dazu zwingen.


Zweitens hat WikiLeaks öffentlich um Leaks zu Trump gebeten, und zwar vor [193] und nach [194] der Wahl. WikiLeaks kontroverser Austausch mit Donald Trump Jr (s. Verleumdung 14), war im wesentlichen einer, in dem jemand Leaks veröffentlicht, eine Quelle für Leaks in einer Sprache, die diese Quelle versteht, um Leaks bittet, und zwar über Trump. Es ist offensichtlich, dass sie immer die Veröffentlichung von Leaks über Trump gewollt haben und es getan hätten, wenn sie welche bekommen hätten.


Drittens waren die Vault 7 CIA-Leaks [195] Veröffentlichungen über die Trump Regierung. Trumps Administration war so wütend darüber, dass Mike Pompeo im darauffolgenden Monat in einer Rede WikiLeaks zu einem „feindlichen Nicht-Regierungs-Geheimdienst“ erklärte und schwor, den Kanal zu entfernen. Einige Monate später stellte Trumps Justizminister einen Haftbefehl [196] zur Festnahme von Assange aus, der auf erfundenen und vorgeschobenen Anklagen beruht. Assanges Verleumder mögen die CIA-Leaks nicht dazurechnen, weil diese kein einziges Video von Trump mit russischen Prostituierten enthalten, aber sie waren ohne Zweifel ein Schlag gegen diese Administration und es wäre dumm, so zu tun, als ob es nicht so wäre.


Viertens, wenn man die Worte „Donald Trump“ in die WikiLeaks-Suchmaschine eingibt, erzielt man zum gegenwärtigen Zeitpunkt 14.531 Ergebnisse [197] in den DNC-Leaks, den Podesta-E-Mails, den Global Intelligence-Akten und anderen Veröffentlichungen in WikiLeaks-Geschichte.



29. Verleumdung „Er arbeitete heimlich mit Nigel Farage zusammen.“


Julian Assange: „Da der britische Staat eine mehrere Millionen teure, illegale Überwachungsoperation gegen meine Besucher betreibt, die von den Hi-Tech- Überwachungskameras aufgezeichnet werden, die an gegenüberliegenden Gebäuden angebracht wurden, bin ich sicher, dass es ihnen gefallen wird, die Frage zu beantworten, ob Mr. Farage mich im Jahr 2016 besucht hat.“ [198]


Dies ist wieder eine Verleumdung, die versucht, Assange als einen Vertreter des rechten Flügels erscheinen zu lassen, um so die Unterstützung der Linken zu zerstören, diesmal mehr an ein britisches Publikum gerichtet.


Es ist bekannt, dass Assange den Anführer des Brexit, Nigel Farage, einmal, und zwar nur ein einziges Mal, getroffen hat, im März 2017. Sowohl WikiLeaks [199] als auch Farage [200] bestätigen, dass Farage sich bemühte, Assange für ein Interview in seiner Sendung im LBC Radio zu gewinnen und dass diese Anfrage höflich abgelehnt wurde. Das war das Treffen.


Es gibt ganz genau gar keinen Beweis dafür, der dem widerspräche. Es gab Versuche, das Narrativ zu verbreiten, dass Assange sich mehrmals mit Farage getroffen hätte, was von Farage als „konspirativer Unsinn“ zurückgewiesen [201] und von WikiLeaks „erfundene Geheimdienstberichte“ [202] und „Informationen, die vom ecuadorianischen Geheimdienst SENAIN gespeist werden“ genannt wurde. [203]


Die Behauptung von WikiLeaks erhält aus verschiedenen Gründen Glaubwürdigkeit: Erstens, weil einer der Besuche Farages bei Assange am 28. April 2018 [204] gewesen sein soll, zu einer Zeit, als es Assange bereits seit langem von der ecuadorianischen Regierung verboten worden war [205] andere Besucher, als seine Anwälte zu empfangen. Dieser Umstand hätte einen solchen Besuch unmöglich gemacht. Zweitens war SENAIN eine Quelle [206] für die lächerliche [207] Story im Guardian, nach der Assange sich angeblich mehrfach mit Paul Manafort getroffen haben soll, was sich inzwischen ohne den Hauch eines Zweifels [208] als falsch herausgestellt hat. Drittens hat Glen Greenwald die ecuadorianische Botschaft als eine der am meisten überwachten, durchsuchten, gefilmten und geprüften Plätze der Welt beschrieben [209]. Es wäre also ein Leichtes für Großbritannien oder Ecuador gewesen, nachzuweisen, dass Farage öfter als nur im März 2017 bei Assange war, so willig, wie sie sich sonst an jeder Verleumdung gegen ihn beteiligt haben, aber keine von beiden hat es jemals getan. „Da der britische Staat eine mehrere Millionen teure, illegale Überwachungsoperation gegen meine Besucher betreibt, die von den Hi-Tech-Überwachungskameras aufgezeichnet werden, die an gegenüberliegenden Gebäuden angebracht wurden, bin ich sicher, dass es ihnen gefallen wird, die Frage zu beantworten, ob Mr. Farage mich im Jahr 2016 besucht hat.“ hat Assange im Januar 2018 getweetet. [210]


Dies war die Entgegnung zu einer Zeugenaussage im Kongress, die der frühere Wallstreet Journal Reporter Glenn Simpson machte, dessen Firma Fusion GPS für das verrufene Steele-Dossier verantwortlich ist. Hier ist seine Aussage [211] vor dem Geheimdienstausschuss: „Mir wurde berichtet und ich habe es nicht bestätigt, dass Nigel Farage öfter in der ecuadorianischen Botschaft war, als nur das eine Mal, von dem die Zeitungen berichten, und dass er Daten an Julian Assange geliefert hat.“


„Mir wurde berichtet und ich habe es nicht bestätigt.“ Von dem GPS-Fusion-Typen, mitten in einer Verleumdungskampagne des ecuadorianischen Geheimdienstes. OK, vergesst es.


Das völlige Fehlen von irgendetwas Greifbarem hat Russiagate-Deppen wie Seth Abramson, Marcy Wheeler [212] und den üblichen Aufmarsch von konspirativen Mainstreampresse-Krämern nicht davon abgehalten, es für bare Münze zu nehmen, statt es für unbestätigtes Hörensagen eines Typen zu behandeln, der seinen Durchbruch zur Berühmtheit in Verbindung mit einem berüchtigten Dossier hatte, welches komplett vom Mueller-Bericht widerlegt wurde.


Die Antwort des Guardian auf Rachel Maddow, Carole Cadwalladr, nahm diese komplett ausgedachte Verbindung zwischen Assange und Farage und schaufelte sie in das durchschnittliche britische Bewusstsein mit Artikel [213] über Artikel [214] über Artikel [215], gefüllt mit konspirativen Andeutungen und Verdrehungen, und die Verleumdung ging in Fleisch und Blut über. Cadwalladr hat eine solide Liste von Gelegenheiten, zu denen sie unehrliche und unprofessionelle Strategien [216] einsetzte, um WikiLeaks absichtlich zu verleumden.


Man sieht also, dass dies ein weiteres Beispiel dafür ist, Halbwahrheiten und pure Erfindungen in einer Art zu verbinden, die Assange unglaubwürdig und schrecklich erscheinen lassen, diese unermüdlich zu wiederholen und zu verbreiten, bis dann der „Wahrheitseffekt“ [217] einsetzt.

Ich denke, das war‘s erstmal. Wieder einmal ist dieser Artikel ein fortlaufendes Projekt. Ich werde ihn updaten und ihn wiederholt ergänzen, wenn neue Informationen eintreffen und neue Verleumdungen eine Widerlegung erfordern. Wenn ich etwas übersehen oder missverstanden habe, oder selbst wenn du einen Tippfehler entdeckt hast, dann schreib mir bitte an admin@caitlinjohnstone.com und lass es mich wissen. Ich versuche das bestmögliche Werkzeug für Menschen, die Assange-Verleumdungen widerlegen, zu erstellen, darum werde ich dieses „Baby“ auch andauernd schärfen, damit es sicher wie eine Rasierklinge schneidet. Vielen Dank fürs Lesen und Danke an alle, die geholfen haben! Puh, das war lang!

November 02 2019

UN-Menschenrechtler: Gesundheitszustand von Julian Assange lebensbedrohlich


Die Gesundheit des inhaftierten Wikileaks-Gründers Julian Assange verschlechtert sich stetig, sagt UN-Menschenrechtler Nils Melzer.

iträge UN-Menschenrechtler: gesundheitszustand von julian assange lebensbedrohlich

(Bild: Londisland/Shutterstock.com)

01.11.2019 17:48 Uhr von Oliver Bünte

Das Leben von Wikileaks-Gründer Julian Assange ist nach Ansicht eines UN-Sonderberichterstatters in Gefahr. Der inhaftierte Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks habe schon im Mai typische Anzeichen von "psychologischer Folter" gezeigt, aber die britischen Behörden kümmerten sich nicht darum, schrieb der Sonderberichterstatter zum Thema Folter, Nils Melzer, am Freitag in Genf. Seit der Inhaftierung von Assange habe sich dessen Gesundheit stetig verschlechtert, sein Leben sei jetzt in Gefahr. "Trotz der medizinischen Dringlichkeit meiner Beschwerde und der Schwere der mutmaßlichen Verstöße hat das Vereinigte Königreich nach internationalem Recht nicht die erforderlichen Ermittlungs-, Präventions- und Rechtsmittelmaßnahmen ergriffen", sagte Melzer. "Was wir von der britischen Regierung gesehen haben, ist eine völlige Missachtung der Rechte und Integrität von Herrn Assange", heißt es in dem Bericht.

Nach dem Übereinkommen gegen Folter müssen UN-Staaten sofort und unparteiisch Ermittlungen aufnehmen, sofern Grund zur Annahme besteht, dass eine Folterhandlung vorliegt. Nach Angaben von Melzer habe er erst fünf Monate nach seinem Besuch im Mai eine "flüchtige Antwort" von der britischen Regierung erhalten. Darin sollen die Empfehlungen Melzers, Untersuchungen einzuleiten und Gegenmaßnahmen zu ergreifen, nicht berücksichtigt worden sein. Auch zusätzliche Informationen wollte man dem UN-Sonderberichterstatter nicht zukommen lassen.

Isolationshaft

Die USA haben einen Auslieferungsantrag gestellt. Großbritannien hatte das Auslieferungsverfahren zugelassen. Die USA werfen Assange vor, geheimes Material von US-Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan veröffentlichen zu haben. Bei einer Verurteilung in allen Punkten drohen ihm 175 Jahre Haft. Er hatte 2012 in der ecuadorianischen Botschaft in London Zuflucht gefunden, war nach dem Entzug des Botschaftsasyls aber im April festgenommen worden. Die Anhörungen über die Auslieferung sollen voraussichtlich Anfang nächsten Jahres stattfinden.

Assange habe seine Haftstrafe wegen Verstoßes gegen Kautionsauflagen inzwischen abgesessen und werde nur noch wegen des Auslieferungsantrags festgehalten. Er werde im Gefängnis isoliert und überwacht, was in solchen Fällen nicht nötig sei, sagte Melzer. Außerdem habe er keinen freien Zugang zu Dokumenten und Anwälten. Melzer verlangte Assange Freilassung und eine Ablehnung der Auslieferung.

Reposted fromFreeminder23 Freeminder23

October 28 2019

October 27 2019

8840 1f50 500
Seems the prophets always have to be killed
Reposted fromFreeminder23 Freeminder23

“I Was Fired for Helping Julian Assange, and I Have No Regrets”


We talk to Fidel Narvaez, the ousted Ecuadorian diplomat who handled Julian Assange’s case about why Lenín Moreno caved to international pressure, broke his promises, and gave Assange up to British authorities.

Assange had been granted asylum in 2012, at the height of Latin America’s Pink Tide, when progressive governments across the continent challenged US interference in the region. Six and a half years later, Assange’s expulsion reflects a rightwards shift in Ecuadorian politics and a new president, Lenín Moreno, willing to serve US interests.

For his cooperation, Moreno has been warmly received by Washington, with Secretary of State Mike Pompeo expressing his enthusiasm to “continue to work in partnership” with Ecuador.

To discuss the dynamics behind Ecuador’s decision to expel the Australian Wikileaks founder, Jacobin spoke to Fidel Narvaez, the former Ecuadorian consul in London, who was instrumental in obtaining asylum for Assange in 2012, and who spent six years at the embassy with him.

SM

When did you first hear about Julian Assange?

FN

I first heard of Julian in 2010, when Wikileaks began publishing the archives of American military and diplomatic document. I personally approached him in 2011, because my government was interested in making public all the diplomatic cables on Ecuador. We were not looking for privileged access to the cables, but we did want them available in the public domain. To that end, in May 2011, Wikileaks released all those documents — and with no strings attached.

Since then, I had maintained some contact with the Wikileaks team, so when Julian reached the stage where he needed protection, and knocked on Ecuador’s door, he came to me first. I felt very strongly about the idea of protecting him, because my background is not in diplomacy, but in human rights. I was absolutely convinced that he needed protection.

SM

Did you ever perceive that by providing protection to Assange, Ecuador’s then president, Rafael Correa, wanted to antagonize the United States?

FN

The United States is a major superpower. It’s also Ecuador’s most important economic partner, so it’s not in our interest to look for a fight. However, we did want to make clear that we were not prepared to have the same relationships that we historically had. That’s why we said “no” to the Manta US military base: we wanted to exercise our sovereignty in accordance with our new Constitution, which allows no foreign military presence in Ecuador.

When WikiLeaks cables brought to light one American ambassador’s interference in Ecuadorian internal affairs, she was subsequently expelled. We also expelled several CIA agents, because they were interfering with our police forces. We refused to enter free trade agreements with the United States, because they weren’t the best deal for our country. In the case of Julian, we were not obliged to provide asylum, but we saw it as a human-rights issue, and the right thing to do.

SM

What happened immediately after you granted him asylum?

FN

The United States, of course, was not happy, and I think they were acting through the United Kingdom. The official American discourse was to deny that they were going after Julian. But the day before we announced the asylum, the United Kingdom delivered a letter threatening to enter the embassy to arrest Julian. They also deployed a disproportionately large contingent of police, and at night they closed the street to normal traffic. There were policemen everywhere: they were outside every window and they were even inside the building, because there was an interior patio. Ecuadorian diplomacy reacted fast and publicly rejected the threats: you can’t storm an embassy, not even during a war. The British backtracked, and even tried to say that we had misunderstood. In any event, Ecuador stood firm and granted asylum. We protected Julian for six years until the change in government.

SM

What was the most difficult time?

FN

The night the British threatened the embassy was probably the tensest, but after that, I would say the US elections, when WikiLeaks published the documents from the Democratic Party.

SM

Did the United States send any official diplomatic communication on that occasion?

FN

No, not as far as I know. I can only speculate that the pressure was delivered in a diplomatic way, probably through the ambassador in the United States. Also, for the first time, the government suspended Julian’s internet connection during the elections, for something like ten days. However, Ecuador was not going to withdraw protection, not under President Correa. But that was a difficult moment.

SM

Were you ever afraid?

FN

Personally, no. However, during those years, there were a couple of times when the embassy received threats, mostly by post. We also received white powder in envelopes.

SM

How was Julian’s relationship with staff at the embassy?

FN

Contrary to what Moreno’s government led people to believe, there was mutual respect between Assange and the diplomatic and administrative staff at the embassy.

SM

The Spanish newspaper El Paìs recently revealed that UC Global, the security company hired by Ecuador to protect Julian Assange inside the embassy, was actually spying on him, as well as his staff and every journalist, lawyer, and activist who visited him. El Paìs reported that the company shared the information with the CIA. Had you ever suspected anything like that?

FN

I never trusted the security in the embassy. They were brought on in 2012, two months after Julian’s arrival. We needed security because the embassy didn’t even have cameras installed, but I think the company was very unprofessional. In order to secure their own employment they were misrepresenting Julian’s behavior inside the embassy.

SM

Do you have any examples of this?

FN

Let me describe one small episode. At the very beginning, during the night somebody was throwing something from the streets onto Julian’s windows. Assange immediately went to see the security guard and asked him to look through the security cameras. The guard didn’t speak English, he didn’t know what Julian wanted, he didn’t let Julian look at the cameras, and there was a little argument. What does the company do? It complains about him. On the video, I saw that the British police outside were having fun, throwing coins at Julian’s window at two o’clock in the morning.

So I complained about the company, saying that Julian was not the problem, and asking to see the video — which they never produced, claiming it was lost. I have to say, we did underestimate the extent of this company’s espionage. We knew that UC Global had started to produce very inaccurate reports, misrepresenting what was going on in the embassy. It was in the interest of the company to portray Julian as a problematic presence. Why? Because that way they were justifying their own employment.

SM

It’s the old strategy “keep the problem going, so the money keeps flowing” …

FN

Exactly. We underestimated that. Soon enough, the company’s reports were leaked and, gaining access to those, the Ecuadorian press started to attack Julian, pressuring the government to get rid of him. Then, based on those reports, the international media also rolled out aggressive smear campaigns, especially the Guardian and CNN.

SM

The Guardian even reported on “Russia’s secret plan to help Julian Assange escape from the UK” …

FN

First of all, there is an obsession with trying to link WikiLeaks to Russia. I don’t think there is any ground for this — neither in terms of the Russian state, nor Russian intelligence services. In 2017, Ecuador appointed Julian as a diplomat and requested the UK Foreign Office to register him in the diplomatic list. The idea was to increase protection of the political asylee, in a way similar to what the United Kingdom has done with the journalist Nazanin Rafcliffe [detained by Iran]. The United Kingdom rejected this, and though Ecuador could have taken the case to the International Court of Justice, there was another option: to appoint Julian as a diplomat to a third country that might accept him. So it is true that Ecuador did consider appointing him as a diplomat to Russia, but in the end, it didn’t happen.

SM

Why is that?

FN

I don’t know for sure, but I think that the United States learned of the plan and threatened unfriendly action. That was the breaking point. After that, Ecuador began withdrawing its protection. That’s the fact. The Guardian published a very different story, saying that Russia had devised a secret undercover operation to smuggle Julian out.

SM

A James Bond story …

FN

That’s how the Guardian presented it. The article said that I was Moscow’s contact, in other words that I was plotting with Russia. I filed a complaint against the newspaper, and it is still being assessed.

SM

Why do you think Lenín Moreno stopped protecting Julian?

FN

Lenín Moreno never liked Julian, not even when he was vice president. He doesn’t understand what WikiLeaks is or what they do. At the beginning of his government, Maria Fernanda Espinosa — who became the president of the UN General Assembly soon afterwards — was the one protecting Julian, I think even despite Moreno’s dislike for him. But when she wasn’t there anymore, that was when I think Julian’s fate was decided: they started making the case to end his asylum. How? They isolated him, they tried to break him down, so that he would leave the embassy of his own accord. They failed.

When the isolation started arousing international condemnation, they tried to impose the so-called “protocol,” which was an outrageous prison regime of putting banana peels all over the floor to provoke him and get an excuse to kick him out. That was one of the strategies. Another was to defame him in order to justify his expulsion, and to approach the British and the Americans in order to hand Julian over.

SM

You were no longer a diplomat at that time, right?

FN

No, I left in July 2018, because I was asked to. They didn’t want me anymore — and I didn’t want them anymore either. It was unbearable. Julian’s isolation began when I was there. I witnessed it.

SM

Moreno obtained a 4.2 billion-dollar deal from the International Monetary Fund (IMF). Do you think it was related to his decision to stop protecting Assange?

FN

Moreno was desperate to get cash from any source. Under Correa, we avoided deals with the IMF, but with Moreno things were different. I think he would have expelled Julian anyway, even if he hadn’t gotten cash for it, because it is part of his colonial mentality to be subservient, to try to please the United States. I wouldn’t be able to say whether Julian’s expulsion was a condition of the deal, but we do know that the United States has veto power with the IMF.

SM

You lost your privileged position; you are no longer a diplomat. Do you have any regrets?

FN

Of course, I’ve paid a price. I don’t think my job opportunities are very broad. If people Google my name, they see that the Guardian is calling me a “Russian plotter,” and that the government of Ecuador is trying to discredit me. But I don’t regret anything at all. As a diplomat, the most interesting people I met were in connection to providing asylum for Julian Assange, and in trying to help Edward Snowden. I would do it again, for sure.

October 25 2019

Diese Merkmale deuten auf Folter von Assange hin


Als unmittelbarer Augenzeuge der Anhörung im Magistrates Court (erstinstanzliches Gericht) von Westminster hat der frühere britische Botschafter Craig Murray – heute Dissident und Menschenrechtler – in einem Interview für Sputnik seine „äußerste Besorgnis“ um den Zustand des WikiLeaks-Gründers Julian Assange zum Ausdruck gebracht.

Menschenrechtler sorgen sich zunehmend um den psychischen und physischen Zustand von Julian Assange, während führende westliche Medien ihre Kampagne zur Dämonisierung fortsetzen und über seinen schlechter werdenden Gesundheitszustand lästern.

Wie haben die Ereignisse im Vorfeld der Anhörung am Montag den physischen und psychischen Zustand Julian Assanges beeinflusst?

Ich war erschüttert, als ich ihn am Montag im Gericht sah. Sein Äußeres hat sich sehr verändert. Er ist 20 Jahre älter geworden, seit ich ihn zum letzten Mal gesehen habe. Nach seiner Festnahme hat er 15 Kilo oder noch mehr abgenommen – gerade während seines Aufenthalts im Gefängnis Belmarsh. Und das binnen von nur wenigen Monaten! Seine Haare fallen aus. Viele Merkmale deuten darauf hin, dass er vorzeitig und schnell altert. Er humpelt stark, was ich früher, bevor er ins Gefängnis kam, nicht bemerkt hatte.


Aber vor allem beeindruckt nicht sein physischer, sondern sein Geisteszustand: Als er nach seinem Namen und dem Geburtsdatum gefragt wurde, musste er einige Sekunden darüber nachdenken und konnte sich nur schwer daran erinnern.

Als er versuchte, am Ende der Sitzung etwas zu sagen, als er gefragt wurde, ob ihm der Sinn der Anhörung klar sei, antwortete er negativ und erklärte, er könne unter solchen Bedingungen nicht denken. Dann riss er sich doch zusammen und versuchte, eine Erklärung über die Ungerechtigkeit der Gerichtsverhandlungen und den Mangel an Mitteln zu machen, die ihm für die Vorbereitung seiner Verteidigung zur Verfügung gestellt worden waren. Er versuchte aus aller Kraft, zu sprechen und die Wörter in einen Satz zu fassen, konnte seine Gedanken aber doch nicht richtig formulieren.

Wissen Sie, das ist der klügste und eloquenteste Mensch, dem ich je begegnet bin. Er wurde aber vom Staat total fertig gemacht, bis hin zu einem solchen Zustand, wo er nicht einmal sprechen und die Gerichtsverhandlungen verfolgen kann. Ich war äußerst beunruhigt.

Der UN-Sonderberichterstatter zum Thema Folgern, Nils Melzer, hatte im Juni einen Beitrag unter dem Titel „Demasking the Torture of Julian Assange“ veröffentlicht. Lässt sich der Umgang der britischen Behörden mit Assange Ihres Erachtens als „Folterung“ bezeichnen?

Ich bin sicher, dass dies als Folterung eingestuft werden kann. Ich meine, ich weiß nicht, was mit ihm gemacht wird. Ich weiß, dass er sich in totaler Isolation befindet, dass er aufmerksam beobachtet wird. Er darf 45 Minuten spazieren gehen. Wenn er irgendwohin geführt wird, werden alle anderen Zellen geschlossen, und alle Menschen müssen den Korridor verlassen, damit Assange keinen Kontakt mit anderen Häftlingen hat. Während des Spaziergangs sind seine Kontakte mit anderen Häftlingen äußerst beschränkt und werden streng kontrolliert. Natürlich ist ein langer Aufenthalt in der Einzelzelle eine Form von Folter, aber wie er noch schikaniert wird, weiß ich nicht. Als ich im Gericht seinen physischen Zustand und die Symptome von Foltern sah, konnte ich kaum glauben, dass die absolute Isolation das einzige ist, dem er ausgesetzt ist.

Ich bin äußerst beunruhigt, denn ich habe immerhin mit Opfern von Foltern gearbeitet. Ich besuchte Gerichtsprozesse in Usbekistan, wo Menschen sehr grausam schikaniert wurden; ich arbeitete mit Menschen in Sierra Leone und anderen Ländern, die Foltern überlebt hatten, und kann sagen: Was ich gesehen habe, lässt mich an das Schlechteste glauben.

Ich weiß, wie sich Menschen verhalten, die grausam gefoltert wurden, und Julian verhält sich genau wie ein gequältes Opfer. Bei ihm sind alle Symptome des Folteropfers offensichtlich: Er ist desorientiert, versteht nicht, was los ist, kann seinen Willen kaum demonstrieren und seine Gedanken nur schwer formulieren.

Nils Melzer, der UN-Berichterstatter zum Thema Folgern, hat genau dasselbe bemerkt. Es bestehen keine Zweifel, dass vor uns ein Folteropfer ist.

Laut dem Reporter John Pilger hat Assange in Großbritannien wenigstens den „Funken der Hoffnung“ auf eine faire Gerichtsverhandlung, während er in den USA überhaupt keine Chance hätte. Glauben Sie, dass Großbritannien so gnädig gegenüber dem Reporter ist?

Ich glaube, im Rahmen der Gerichtspraxis gibt es keinen großen Unterschied. Es wurde klar, dass sich dort kein Platz für die Rücksichtnahme auf rechtliche Umstände findet. Das Verhalten der Richterin war einfach schändlich. In jedem konkreten Fall entschied sie sich einfach für die Anklagebehörde, ohne die Gründe zu erklären, und weigerte sich unter anderem, der Verteidigung einen Monat Zeit für die Vorbereitung der wichtigsten Beweise aus dem spanischen Gericht zu geben, wiederum ohne ihre Motive zu erklären. Bis dahin war aber schon offensichtlich, dass dies nichts als eine Farce war.

Ich denke, in den USA, vor Gericht höchster Instanz, wird er am Ende gewinnen, denn der erste Verfassungszusatz in den USA ist die absolute Stütze der amerikanischen politischen Gesellschaft. Ich denke nicht, dass solche Angriffe gegen den Mann, der die Wahrheit veröffentlichte, am Ende vor Gericht höchster Instanz behandelt werden. Aber in Amerika sind die Gefängnisse sogar noch schlimmer als in Großbritannien. Und ich bin mir praktisch sicher, dass Julian keine Möglichkeit bekommen wird, seinen Freispruch noch zu erleben.

Wie stark ist die US-Justiz in den Assange-Prozess involviert?

Einer der am meisten schockierenden Momente der Gerichtsverhandlung am Montag war, dass dort fünf Vertreter der US-Regierung dabei waren. Sie wurden zugelassen und saßen im Gerichtssaal hinter den Juristen. Sie gaben unverhohlen den Juristen der Anklage unverhohlen Hinweise. Dabei gab nicht der britische Königliche Dienst der Strafverfolgung dem Rat der Staatsanwaltschaft Hinweise, sondern unmittelbar die US-Regierung.

Und ich muss sagen, dass ich dabei Augenzeuge war. Während der Gerichtsverhandlung kam ein Anwalt der Anklage, der gewisse Hinweise von den Amerikanern erhalten hatte, und richtete sie dem Juristen aus, der der Richterin offen erklärte, er handele „im Auftrag derjenigen, die hinten sitzen“. Hier muss etwas erläutert werden: Die Anklage ließ sich nicht von der britischen Staatsanwaltschaft beraten, sondern von der US-Botschaft. Diese Beratungen fanden nur wenige Meter von dem Platz statt, wo ich saß, so dass ich einige Details gehört und gesehen habe. Und auch die Tatsache selbst, dass US-Beamte das Vorgehen der britischen Staatsanwaltschaft im Gericht kontrollieren, ist äußerst beunruhigend.

Und am Ende hat die Richterin jedes Argument der Anklage widerspruchslos akzeptiert, ohne dabei die Gründe zu erklären. Sie entschied sich in jedem Punkt für die Anklage und gegen die Verteidigung, ohne sich die Mühe zu geben, die Argumente der Verteidigung zu berücksichtigen und ihre Entscheidungen zu erläutern. Im Grunde bekam die Richterin Hinweise unmittelbar von der amerikanischen Regierung.

Im Grunde genommen passiert das alles vor den Augen der führenden Massenmedien und der Gerichtssysteme vieler Länder. Wie konnten sie es nur erlauben, dass der Prozess gegen Assange ohne richtige Kontrolle verläuft?

Das ist großenteils mit der Dämonisierung Julian Assanges verbunden, die schon seit zehn Jahren dauert. Wenn man auch seine Anklage in Schweden und seine Dämonisierung seitens der Massenmedien berücksichtigt, dann kann man feststellen, dass viele Menschen – Vertreter der Mittelklasse, Journalisten, die von der so genannten „liberalen Gesellschaft“ infiziert wurden – ihn als Hassobjekt betrachten. Sie machen sich keine Sorgen darum, dass er gefoltert wird, und freuen sich sehr auf seine Vernichtung, selbst wenn das am Ende die Medienfreiheit zerstört. Ich finde das absolut einmalig. Und natürlich hatte Julian Recht. Er sagte immer, der Grund, warum er das Gelände der Botschaft Ecuadors betreten hätte, bestände nicht darin, dass er nicht nach Schweden wollte, sondern dass er die Auslieferung in die USA fürchtete. Und jetzt, nachdem er verhaftet wurde, wurde die schwedische Anklage fallengelassen.

Schweden besteht nicht mehr auf seiner Auslieferung. Das einzige, was vor Gericht zitiert wurde, war, ob er für die Veröffentlichung von geheimen Informationen über Kriegsverbrechen im Irak und in Afghanistan in die Vereinigten Staaten ausgeliefert werden sollte, wie auch für die Veröffentlichung von amerikanischen diplomatischen Telegrammen, die er von Chelsea Manning erhalten hatte. Und das ist ein Beweis dafür, dass es die Wahrheit ist. Die schwedische Anklage war nichts als ein Vorwand, der aus den Fingern gesogen wurde. Sie war nie wirklich ernst. Sie war nur nötig, um ihn zu fassen und in die USA auszuliefern. Und die Unfähigkeit der britischen Medien, das anzuerkennen, Julians Dämonisierung zu unterbinden und ehrlich zu erzählen, was eigentlich vorging – das war ja die richtige Schande. Ich muss mich sehr wundern, dass die Mainstream-Medien nichts über die Ereignisse im Gerichtssaal am Montag berichteten.

Reposted fromFreeminder23 Freeminder23

August 20 2019

Ai Weiwei besuchte den kranken Assange kürzlich in der Haft. Der Künstler ruft dazu auf, Assange nicht auzuliefern. Doch während im Westen Dissidenten aus China, der Türkei oder Russland wie Maskottchen verehrt werden, klemmt vielen westlichen Intellektuellen plötzlich die Tastatur, wenn es um Publizisten wie Julian Assange geht.

Dabei stehen in seinem Fall die Grundfesten der Demokratie auf dem Spiel: In einer Demokratie ist der Bürger der oberste Souverän im Staat. Entscheiden kann er nur auf Basis von Fakten. Wenn staatliche Stellen den Bürger belügen, ihn unter Verletzung seiner Grundrechte ausspitzeln und Kriegsverbrechen verheimlichen, ist das Band zwischen Repräsentant und Repräsentiertem durchschnitten. Das ist Hochverrat einer Funktionärskaste am Bürger, ein Putsch von oben.

Doch im wirklichen Leben scheinen die Verbrechen der Mächtigen ungesühnt zu bleiben, während die Überbringer der Wahrheit im Exil oder in Gefängnissen als Staatsfeinde und Spione psychologisch gefoltert werden. Der Sonderbeauftragte der Vereinten Nationen für Folter Nils Melzer spricht von einer „Hexenjagd“ gegen Assange. Der Wikileaks-Gründer zeige, so Melzer, „alle Symptome psychologischer Folter“, sein Leben sei „wirklich in Gefahr“.

Der Fall Assange zwingt uns dazu, der Realität in ihre hässliche Fratze zu blicken, mit der Gefahr, dass unser makellos demokratisches Selbstbild zerfliesst wie die Uhren von Dalí. Snowden, Assange und Manning sind ersten Dissidenten des globalen Informationszeitalters. Sie stehen für eine Zeitenwende: Weg von Vertrauen gegenüber Mächtigen, hin zur Pflicht zu Transparenz und Rechenschaft für die Mächtigen.

Presse- und Informationsfreiheit: Wo bleibt der Aufschrei für Assange?
Reposted fromnerdanel nerdanel viawikileaks wikileaks
Ai Weiwei besuchte den kranken Assange kürzlich in der Haft. Der Künstler ruft dazu auf, Assange nicht auzuliefern. Doch während im Westen Dissidenten aus China, der Türkei oder Russland wie Maskottchen verehrt werden, klemmt vielen westlichen Intellektuellen plötzlich die Tastatur, wenn es um Publizisten wie Julian Assange geht.

Dabei stehen in seinem Fall die Grundfesten der Demokratie auf dem Spiel: In einer Demokratie ist der Bürger der oberste Souverän im Staat. Entscheiden kann er nur auf Basis von Fakten. Wenn staatliche Stellen den Bürger belügen, ihn unter Verletzung seiner Grundrechte ausspitzeln und Kriegsverbrechen verheimlichen, ist das Band zwischen Repräsentant und Repräsentiertem durchschnitten. Das ist Hochverrat einer Funktionärskaste am Bürger, ein Putsch von oben.

Doch im wirklichen Leben scheinen die Verbrechen der Mächtigen ungesühnt zu bleiben, während die Überbringer der Wahrheit im Exil oder in Gefängnissen als Staatsfeinde und Spione psychologisch gefoltert werden. Der Sonderbeauftragte der Vereinten Nationen für Folter Nils Melzer spricht von einer „Hexenjagd“ gegen Assange. Der Wikileaks-Gründer zeige, so Melzer, „alle Symptome psychologischer Folter“, sein Leben sei „wirklich in Gefahr“.

Der Fall Assange zwingt uns dazu, der Realität in ihre hässliche Fratze zu blicken, mit der Gefahr, dass unser makellos demokratisches Selbstbild zerfliesst wie die Uhren von Dalí. Snowden, Assange und Manning sind ersten Dissidenten des globalen Informationszeitalters. Sie stehen für eine Zeitenwende: Weg von Vertrauen gegenüber Mächtigen, hin zur Pflicht zu Transparenz und Rechenschaft für die Mächtigen.

Presse- und Informationsfreiheit: Wo bleibt der Aufschrei für Assange?
Reposted fromnerdanel nerdanel

July 02 2019

http://blog.fefe.de/?ts=a3e490ba

Ich habe mich ja schon ein paar Mal dahingegend geäußert, dass ich fasziniert davon bin, wie plötzlich Verschwörungstheorien von "das ist verschwörungstheoretischer Unfug, da stimmt kein Wort von" zu "naja das war doch die ganze Zeit eh klar, das wussten auch alle" übergehen. Nicht graduell, wie man denken würde, und auch nicht mit Einlenken oder Reevaluieren der Fakten auf dem Tisch. Nein. Von einem Tag auf den nächsten wechselt das.

Nehmt nur mal den Assange-Fall. Die Fakten lagen die ganze Zeit auf dem Tisch, in zunehmendem Umfang. Assange hat gesagt, die Amis wollen ihn bloß ausgeliefert haben. Verdammt viele Leute haben gesagt: Ach komm, das ist doch Bullshit. Was glaubt der denn, wer er ist! Im Übrigen würde die EU nie zulassen, dass der nach Amerika ausgeliefert wird, wenn ihm da die Todesstrafe droht!

Und jetzt, wo erst leakte, dass die Anklage im Geheimen vorbereitet wurde (der beste Rechtsstaat, den man für Geld kaufen kann!), und dann erst der Botschaftsrausschmiss nach Druck der Amis kam, und dann spontan ein Auslieferungsantrag auf dem Tisch lag, und die Briten spontan Zustimmung signalisiert haben? Kam da von irgendjemandem ein zerknirschtes "na gut, ok, hatte ich wohl doch Unrecht?"

Nein! Jetzt haben es plötzlich alle schon immer gewusst.

Ja nee, klar.

Der Bröckers hat sich in der Telepolis auch mal den Zorn vom Leib geschrieben.

Auch wenn von der anderen Seite niemand die Größe hat, einen Irrtum einzugestehen, lass ich es mir doch nicht nehmen:

Told you so!

Wo sind eigentlich ganzen die Leute hin, die bei Jan Böhmermann und Deniz Yücel für Pressefreiheit waren?

Oh, verstehe. Der Assange ist selber schuld. Der hätte mal besser den Erdogan ärgern sollen.

Die ganzen Schönwetterdemokraten immer...

Reposted fromFreeminder23 Freeminder23

June 14 2019










Gordon Dimmack at Julian Assange’s extradition hearing, June 14th 2019 [x]
Reposted fromnerdanel nerdanel

June 01 2019

Assange exposed to severe abuse - UN expert


GENEVA (31 May 2019) A UN expert who visited Julian Assange in a London prison says he fears his human rights could be seriously violated if he is extradited to the United States and condemned the deliberate and concerted abuse inflicted for years on the Wikileaks co-founder.

“My most urgent concern is that, in the United States, Mr. Assange would be exposed to a real risk of serious violations of his human rights, including his freedom of expression, his right to a fair trial and the prohibition of torture and other cruel, inhuman or degrading treatment or punishment,” said Nils Melzer, the UN Special Rapporteur on torture.

“I am particularly alarmed at the recent announcement by the US Department of Justice of 17 new charges against Mr. Assange under the Espionage Act, which currently carry up to 175 years in prison. This may well result in a life sentence without parole, or possibly even the death penalty, if further charges were to be added in the future,” said Melzer, who was also following up on earlier concerns for Assange’s health.

Although Assange is not held in solitary confinement, the Special Rapporteur said he is gravely concerned that the limited frequency and duration of lawyers’ visits and his lack of access to case files and documents make it impossible for him to adequately prepare his defence in any of the complex legal proceedings piling up against him.

“Since 2010, when Wikileaks started publishing evidence of war crimes and torture committed by US forces, we have seen a sustained and concerted effort by several States towards getting Mr. Assange extradited to the United States for prosecution, raising serious concern over the criminalisation of investigative journalism in violation of both the US Constitution and international human rights law,” Melzer said.

“Since then, there has been a relentless and unrestrained campaign of public mobbing, intimidation and defamation against Mr. Assange, not only in the United States, but also in the United Kingdom, Sweden and, more recently, Ecuador.” According to the expert, this included an endless stream of humiliating, debasing and threatening statements in the press and on social media, but also by senior political figures, and even by judicial magistrates involved in proceedings against Assange.

“In the course of the past nine years, Mr. Assange has been exposed to persistent, progressively severe abuse ranging from systematic judicial persecution and arbitrary confinement in the Ecuadorian embassy, to his oppressive isolation, harassment and surveillance inside the embassy, and from deliberate collective ridicule, insults and humiliation, to open instigation of violence and even repeated calls for his assassination.”

Melzer was accompanied during his prison visit on 9 May by two medical experts specialised in examining potential victims of torture and other ill-treatment. The team

were able to speak with Assange in confidence and to conduct a thorough medical assessment

“It was obvious that Mr. Assange’s health has been seriously affected by the extremely hostile and arbitrary environment he has been exposed to for many years,” the expert said. “Most importantly, in addition to physical ailments, Mr. Assange showed all symptoms typical for prolonged exposure to psychological torture, including extreme stress, chronic anxiety and intense psychological trauma.

“The evidence is overwhelming and clear,” the expert said. “Mr. Assange has been deliberately exposed, for a period of several years, to progressively severe forms of cruel, inhuman or degrading treatment or punishment, the cumulative effects of which can only be described as psychological torture.

“I condemn, in the strongest terms, the deliberate, concerted and sustained nature of the abuse inflicted on Mr. Assange and seriously deplore the consistent failure of all involved governments to take measures for the protection of his most fundamental human rights and dignity,” the expert said. “By displaying an attitude of complacency at best, and of complicity at worst, these governments have created an atmosphere of impunity encouraging Mr. Assange’s uninhibited vilification and abuse.”

In official letters sent earlier this week, Melzer urged the four involved governments to refrain from further disseminating, instigating or tolerating statements or other activities prejudicial to Assange’s human rights and dignity and to take measures to provide him with appropriate redress and rehabilitation for past harm. He further appealed to the British Government not to extradite Assange to the United States or to any other State failing to provide reliable guarantees against his onward transfer to the United States. He also reminded the United Kingdom of its obligation to ensure Assange’s unimpeded access to legal counsel, documentation and adequate preparation commensurate with the complexity of the pending proceedings.

“In 20 years of work with victims of war, violence and political persecution I have never seen a group of democratic States ganging up to deliberately isolate, demonise and abuse a single individual for such a long time and with so little regard for human dignity and the rule of law,” Melzer said. “The collective persecution of Julian Assange must end here and now!” 

Reposted fromFreeminder23 Freeminder23

March 07 2019

February 15 2019

Endspiel für Assange


Kaltgestellt Die Regisseurin Angela Richter besuchte den Wikileaks-Gründer in Ecuadors Botschaft in London. Zum letzten Mal, fürchtet sie

Julian Assange sieht sehr blass aus. „Blass“ trifft es eigentlich nicht ganz, seine Haut sieht pergamenten, fast durchscheinend aus. Er hat seit bald sieben Jahren keine Sonne mehr gesehen. Er sitzt mir gegenüber im sogenannten Meeting Room der Ecuadorianischen Botschaft in London, die schlohweißen Haare, sein Markenzeichen, sind schulterlang und er trägt einen langen Bart. Wir machen Witze darüber, dass er aussieht wie der Weihnachtsmann. Er trägt eine dicke Daunenjacke und isst ein Stück von dem Sushi, das ich zum Mittagessen mitgebracht habe. Es ist kalt in dem Raum und ich bereue, dass ich meinen Wintermantel am Empfang abgegeben habe.

Es ist kurz vor Weihnachten, und Julian Assange hat gerade die wahrscheinlich schlimmste Zeit seines Aufenthaltes in der Botschaft hinter sich. Seit März 2018 war er praktisch in Isolation, kein Telefon, kein Internet und keine Besuche. Vor allem das Internetverbot muss für ihn schwierig sein, es war bisher nicht nur sein Arbeitsfeld, sondern sein einziger Zugang zur Welt.

Die Stimmung in der Botschaft ist angespannt, der neue Botschafter wird erwartet. Man hat Assange die Heizung abgestellt und das Bett genommen, er schläft auf einer Yogamatte. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass man alles tut, um ihm den Aufenthalt so zu erschweren, dass er sich schließlich geschlagen gibt und die Botschaft freiwillig verlässt. Doch was erwartet ihn dann?

Er sieht zum ersten Mal, seit ich ihn kenne, wirklich mitgenommen aus, sein ehemals jungenhaftes Gesicht, das zu den silberweißen Haaren immer eigenartig wirkte, hat sich ihnen altersgerecht angepasst. Die neun Monate der Isolation haben ihn sichtlich geschwächt, er ist magerer geworden, aber im Gespräch wirkt er geistig sehr klar und entschlossener denn je.

Umringt von Mikrofonen

Als ich ihn frage, wie er die Isolation so lange ertragen hat, antwortet er mir, dass er zunächst fast erfreut darüber war. Er sei sich sicher gewesen, dass eine solch eklatante Verletzung seines Menschenrechts für große öffentliche Empörung sorgen würde und sich aufgrund von Druck aus den Medien sogar europäische Politiker für ihn einsetzen würden. Doch nichts dergleichen geschah, und als die Monate vergingen, verlor er seinen Glauben daran.

In der Zwischenzeit war sogar an die Öffentlichkeit gelangt, dass seitens der US-Behörden Strafanzeigen gegen Julian Assange vorliegen. Anklagen, die angeblich unter Verschluss bleiben sollten, bis Assange sich der Festnahme nicht mehr entziehen könnte. Sie bestätigen, was Assange seit Jahren fürchtet und wofür man ihn des Öfteren in der Presse für paranoid erklärt hat. Aber auch nach dieser Enthüllung bleibt die Empörung aus.

Sein 2012 als politisches Asyl gewährter Aufenthalt in der Botschaft ähnelt inzwischen immer mehr einer Inhaftierung mit teilweise rigiden Bestrafungen. Die Isolation ist immer noch nicht völlig aufgehoben, von Freitagabend bis Montagmorgen gilt immer noch das Kontaktverbot, und wer ihn besuchen will, muss einen formellen Antrag an die Botschaft stellen. Es gab wohl auch Ablehnungen, erzählt er mir. Ich hatte Glück und habe von den beantragten vier Stunden zwei genehmigt bekommen.

Ich habe Julian Assange zwischen 2012 und 2017 um die 30 Mal in der Botschaft Ecuadors besucht. Daraus sind drei Theaterstücke entstanden und eine Freundschaft mit einer der umstrittensten Personen unserer Zeit. Es war nicht immer leicht, ihn zu verteidigen, vor allem seit der Wahl Donald Trumps zum Präsidenten der USA, für die ihn viele Journalisten, ehemalige Unterstützer und auch Freunde von mir mitverantwortlich machen. Außerdem scheinen die meisten Journalisten sich darauf geeinigt zu haben, dass es eine irrwitzige Verschwörung gibt zwischen Trump und Putin, mit Assange als Verbindungsmann und Helfer. Ende November behauptete der Guardian, Paul Manafort, Leiter der Präsidentschaftskampagne von Donald Trump, habe Assange dreimal in London getroffen: 2013, 2015 und 2016. Fidel Narváez, der damalige ecuadorianische Konsul in London, bestritt dies förmlich. Wikileaks leitete ein Gerichtsverfahren gegen den Guardian ein, Manafort dementierte die Treffen öffentlich. Sein Name taucht im Gästebuch der ecuadorianischen Botschaft nicht auf und es gibt keine Bilder davon, wie er eines der bestüberwachten Gebäude der Welt betritt oder verlässt.

Assange hat das alles natürlich verfolgt; als ich ihn danach frage, sagt er nur, dass die Geschichte im Guardian frei erfunden sei. Während er sich nach meiner Familie erkundigt und wir Sushi essen, versuchen wir zu ignorieren, dass wir umringt sind von Kameras und Mikrofonen. Sogar in der kleinen Küche im Flur ist jetzt eine Kamera installiert, was vormals noch die einzige überwachungsfreie Ecke war, in die wir uns manchmal zurückzogen. In letzter Zeit wurde nach und nach das Personal ausgewechselt, die neue Belegschaft kennt Assange nicht gut, nur die Putzfrau ist dieselbe. Die Diplomaten, die mit ihm sympathisiert haben, sind nicht mehr da.

Zur Ablenkung packe ich ein paar Geschenke für ihn aus, deutsches Vollkornbrot, das er liebt, frisches Obst, Ovomaltine, einen Brief mit einer Kinderzeichnung, den ihm mein ältester Sohn schickt, und eine ukrainische Wurstspezialität von der Krim, die mir ein Freund und ehemaliger Dramaturg von Frank Castorf mitgegeben hat. Ich versuche wieder, das Gespräch auf ihn selbst und seine prekäre Lage zu lenken, aber das erweist sich als schwierig. Ich kenne kaum jemanden, der so ungern „ich“ sagt wie Julian Assange, was erstaunlich ist, wenn man bedenkt, wie oft er als Narzisst und Egomane beschrieben wird.

Blaupause für uns alle

Es ist schwer, den komplexen Charakter von Assange zu beschreiben. Eines ist mir in den letzten Jahren aber klar geworden, er ist dem Durchschnitts-Intellektuellen einfach nicht vermittelbar. Er ist ein penibler Archivar, ein mutiger Enthüller und kompromissloser Ikonoklast, hochemotional und zugleich sachlich, neben dem die meisten Künstler und Intellektuellen, die ich kenne, wie Biedermänner wirken, die ihre persönlichen Wohlstandsneurosen gewinnbringend verkaufen.

Wenn Assange aber gar nicht der ruchlose Unsympath ist, der seine Lage durch seine Egomanie selbst verschuldet hat, was heißt das dann im Umkehrschluss? Ist er dann nicht eine Blaupause für uns alle? Was ihm mitten in Europa seit Jahren widerfährt, zeigt, was jedem widerfahren könnte, der es wagt, seine Stimme zu erheben und die Wahrheit über die Mächtigen zu enthüllen. Und das nicht etwa in Russland oder China, sondern im freien Westen.

Sein Motto „Let’s make trouble“ hat Assange nie aufgegeben. Er erzählt mir, er habe während der Isolation gehofft, dass er ein wenig „Ferien machen kann von Wikileaks“. Aber alles schlief dann etwas ein, keiner riss sich darum, das Ruder zu übernehmen, was nicht weiter verwunderlich ist, wenn man die Konsequenzen sieht. Er sagt, er glaube, dass seine Isolation ein Probelauf dafür war, was passieren würde, wenn er irgendwann doch ins Gefängnis käme: Wikileaks würde sich wahrscheinlich langsam auflösen.

Ich denke, dass er recht hat. Seit ich Assange kenne, ist mir klar geworden, dass seine Organisation nur durch seine immense Beharrlichkeit existieren kann. Er munterte mich oft auf mit dem Satz „Courage is contagious“, Mut ist ansteckend. Ich kann das für mich bestätigen, er hat diesen Effekt, dass man sich ermutigt fühlt, mehr zu riskieren. Ruhm und Ehre hat ihm sein Beharren auf der Wahrheit von dokumentierten Fakten nicht gebracht. Im Gegenteil. Und doch hat er nie resigniert, ich habe in den letzten Jahren einige Höhen und Tiefen miterlebt, ich habe mit ihm und seinem Team in der Botschaft stundenlang, manchmal nächtelang geredet, aber auch gestritten, gelacht, gegessen, getrunken, gesungen und gebangt.

Drei Botschafter wurden während dieser Zeit ausgewechselt, am Tag meines Besuches ist der vierte gerade in London eingetroffen, und seine Hauptaufgabe wird wohl darin bestehen, Assange möglichst schnell loszuwerden, mit dem kleinstmöglichen politischen Imageschaden für Ecuador. Die New York Times berichtete kürzlich, dass es im Jahr 2017 mehrere Gespräche zwischen dem ecuadorianischen Präsidenten Lenín Moreno und dem inzwischen notorischen Paul Manafort gegeben hat. Manafort war nach Quito gereist, um Investitionen Chinas für Ecuador anzukurbeln. Angeblich wurde beim Treffen mit Moreno auch über Assange gesprochen, über einen Deal, um Assange an die USA auszuliefern, im Gegenzug würden dafür Ecuador Schulden erlassen werden. Assange witzelt, ob es nicht ironisch wäre, dass nun ausgerechnet der IMF, der Internationale Währungsfonds, über sein weiteres Schicksal entscheidet. Er lacht gequält, am Ende entscheide immer das große Geld. Wir stellen fest, dass es nun um seine Verfolgung durch die USA eigentlich kein Geheimnis mehr gibt, alles liegt offen da und es passiert – nichts. Es ist zum Verzweifeln.

Am Ende sind es doch vier Stunden, die ich da bin. Als ich mich verabschiede, umarmen wir uns fest, es könnte das letzte Mal sein, dass wir uns sehen. Draußen unterhalte ich mich noch mit einigen Unterstützern, die mit selbstgemalten Transparenten und angezündeten Kerzen vor der Botschaft kampieren, sie halten seit Jahren durch, was ich bewundernswert finde.

Am 21. Dezember, drei Tage nach meinem Besuch in der Botschaft, veröffentlicht Wikileaks eine Einkaufsliste: 16.000 Beschaffungsaufträge von US-Botschaften auf der ganzen Welt, unter anderem für Spionagegeräte. Julian Assange ist wieder online. Am gleichen Tag wiederholen die UN-Menschenrechtsexperten der „Working Group on Arbitrary Detention“ (WGAD) ihre Forderung von 2015, dass Großbritannien seinen internationalen Verpflichtungen nachkommen und den Wikileaks-Gründer sofort aus der ecuadorianischen Botschaft in die Freiheit entlassen soll. Möglich wäre dies, indem ihm freies Geleit garantiert wird, oder wenigstens, dass er nicht in die USA ausgeliefert wird, nach einer möglichen kurzen Haft in Großbritannien.

Assanges Schicksal liegt also in den Händen des Vereinigten Königreichs, es könnte diese himmelschreiende Situation leicht beenden, was es bisher aber verweigert. Und Europa schweigt dazu. Was muss noch passieren, damit sich das ändert?


Reposted fromFreeminder23 Freeminder23

September 16 2018

Police Stumped In Search For Missing Wikileaks-Linked Cybersecurity Expert


Nobody has heard from cybersecurity expert and occasional Wikileaks collaborator Arjen Kamphuis since he checked out of his hotel in Bodo, Norway one month ago.

In the intervening weeks, items purportedly belonging to Kamphuis, including his ID and a recently purchased kayak, were discovered by a local fisherman 50 kilometers from his hotel. While this would at first seem to suggest some type of fatal accident, in a strange twist, authorities say that both Kamphuis' work and mobile phones were briefly switched on more than 1,700 km from Bodo 10 days after Kamphuis - who is Dutch and was purportedly traveling back to Amsterdam when he disappeared - was seen leaving his hotel.

Wikileaks

But despite authorities best efforts, there are still more questions than answers, as the Guardian makes clear in a story about Kamphuis' disappearance. Though police have suspiciously insisted that Kamphuis' disappearance had nothing to do with the fact that Bodo houses a Norwegian military airbase, or that the country's secret cyber defense operations were situated not far from where Kamphuis was staying. 

Police have denied any connection between Kamphuis’s disappearance and the fact that Bodø houses a Norwegian military airbase, and that buried deep inside a nearby mountain is a major part of the Scandinavian country’s secret cyber defence operations.

With an internet campaign using the hashtag #FindArjen to locate him, unconfirmed sightings of Kamphuis have also been reported in Sweden, Denmark, Germany and several parts of Norway.

To the consternation of Kamphuis' friends and family, who are apparently hoping that he merely decided to take a break from society for a little while, Wikileaks has ratcheted up suspicion by floating several theories and highlighted several suspicious developments, including the fact that the Norwegian military have reportedly joined the search.

WikiLeaks✔@wikileaks

Norwegian military to help in search for @ArjenKamphuis #findArjen https://www.an.no/arjen-kamphuis/fauske/saltdal/kystvakta-settes-inn-i-soket-etter-arjen-kamphuis/s/5-4-860937 …

4:39 PM - Sep 15, 2018

Kystvakta settes inn i søket etter Arjen Kamphuis

Forsvaret er blitt bedt om å bistå i søket etter Arjen Kamphuis, ifølge TV 2.Forsvarets operative hovedkvarter (FOH) bekrefter dette til Avisa Nordland.– Jeg kan…

an.no
Twitter Ads info and privacy

The grassroots campaign to find him has been spread with the help of the hashtag #FindArjen.

As rumors and speculation about his disappearance intensify, Kamphuis' loved ones have pushed back against so-called conspiracy theories that he may have been on a secret mission on behalf of Wikileaks, or that he may have been targeted by Russian or Western intelligence. Meanwhile, unconfirmed sightings have been reported in Germany, Denmark and Norway.

Officially, Norwegian police believe his disappearance could be linked to one of three possibilities.

Police said on Thursday they were "holding all possibilities open in respect to what might have happened" to Kamphuis and pursuing three distinct lines of inquiry: a "voluntary disappearance" including a possible suicide; an accident; or foul play.

Some of Kamphuis' friends told the Guardian that he has gone "off the grid" before, and that they remain hopeful that he will surface when he feels ready.

Carlo said Kamphuis had "gone off grid before. It can be good for the soul. I was worried before, and it is worrying now. But I have strong faith he will come back into the welcoming arms of his friends when he is ready, in his own time." Van der Leest told Dutch radio that while Kamphuis "certainly didn’t come across as someone who was planning to be away for a long time. He had lots of appointments."

Though reports that he purchased a kayak and told a salesperson that he was heading to the Norwegian fjords have left many concerned that he may have encountered some trouble while he was out.

Dutch police have said Kamphuis bought a foldable kayak before leaving the Netherlands, telling the salesman who sold it to him that he was planning on going canoeing in the fjords.

Other friends said Kamphuis was no daredevil. "If he’s heading into dangerous territory, he always seeks out company," Helma de Boer told NRC Handelsblad. "And he always has good equipment. His motto is: 'better safe than sorry.'"

Still, it's worth considering that Kamphuis has helped Wikileaks and many other organizations - some controversial, some not - thwart intelligence agencies and other prying organizations. That type of work could help a man make enemies who are both motivated and resourceful (doubly so if he was caught doing some unauthorized snooping). Then again, there's also the possibility that he may have tried to fake his own death - leaving his possessions in the water on purpose to convince authorities that he drowned. But one would think that such a talented cybersecurity engineer would understand the risks of using his phone.

On the other hand, if he was engaged in some type of clandestine errand, why draw more attention to himself by continuing to make daily headlines?

Reposted fromFreeminder23 Freeminder23

March 31 2018

7070 0730
dont leak open inside
Reposted fromnerdanel nerdanel

September 03 2017

Is U.S. Congress Declaring War on WikiLeaks ? | The American Conservative

Is U.S. Congress Declaring War on #WikiLeaks? | The American Conservative
http://www.theamericanconservative.com/articles/is-u-s-congress-declaring-war-on-wikileaks
http://www.theamericanconservative.com/wp-content/uploads/2017/08/julian-assange.jpg

If the United States is truly exceptional, it is no doubt due to its hubris in declaring itself to be the final arbiter of what goes on all around the globe.

#Etats-Unis #exceptionnalisme

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl